Abo
  • IT-Karriere:

Kabelnetz: Vodafone schaltet Gigabit im Bundesland Brandenburg

Vodafone beginnt Docsis 3.1 im Land Brandenburg. Nach Potsdam folgen Cottbus, Falkensee und Königs Wusterhausen. Und Docsis 3.1 ist nicht alles, der Ausbau geht weiter.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau in Brandenburg
Netzausbau in Brandenburg (Bild: Vodafone Deutschland)

Vodafone schaltet Gigabit-pro-Sekunde-Zugänge im Bundesland Brandenburg. Das gab das Unternehmen am 22. Mai 2019 bekannt. Potsdam ist die erste Gigabit-City im Bundesland, in dem Vodafone Docsis-3.1-Internetanschlüsse vermarktet.

Stellenmarkt
  1. Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover
  2. Netze BW GmbH, Karlsruhe

Dann können 50.000 Kabelhaushalte mit Download-Geschwindigkeiten von bis zu 1.000 Megabit pro Sekunde nutzen. Cottbus, Falkensee und Königs Wusterhausen folgen noch in diesem Jahr mit weiteren 70.000 Gigabit-Anschlüssen.

Christoph Clément, Mitglied der Geschäftsleitung Vodafone Deutschland, erklärte: "Neun Millionen Haushalte in 12 der 13 Kabelbundesländer von Vodafone können mit Gigabit-Geschwindigkeit surfen. Und bis 2021 werden wir in unserem nahezu gesamten Kabelnetz über 12 Millionen Gigabit-Anschlüsse bereitstellen - darunter 280.000 in Brandenburg." Dies sei ein "Milliarden Euro schweres Ausbauprogramm".

Brandenburg hat jedoch rund 1,2 Millionen Haushalte, das Koaxialnetz von Vodafone ist nur in den größeren Städten verfügbar.

Am Dienstag wurde berichtet, dass Vodafone Kabel bei Giax und deren Partner Wisi Communications Technik für die Ausrüstung der Kabelnetze mit Gigabit-Datenraten bestellt hat. Bei dem HelEOS-System handelt es sich um Modem- und Switch-Technologie, die aus der Zusammenschaltung von Punkt-zu-Punkt-Ethernet-Verbindungen über die existierenden Koaxialkabel zu einem Ethernet-Overlay-System im HFC-Netz geschaffen werde. Dieses System soll weitgehend glasfaserähnliche Geschwindigkeiten sowie aus dem Metro-Ethernet-Forum bekannte Management-Funktionen bieten.

Ein HelEOS-System kann nach den Angaben bis zu 10 GBit/s im Downstream und 10 GBit/s im Upstream-Bereich transportieren, so dass zusammen mit den in Docsis erzielbaren Datenraten 25 bis 30 GBit/s Summenrate über ein einzelnes Koaxialkabel möglich seien.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. 245,90€

Dwalinn 23. Mai 2019 / Themenstart

Bei mir habe ich wieder regelmäßig 250-300 MBit (400Mbit Leitung). Vor ein paar Wochen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7 Pro - Hands On

Das Oneplus 7 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone des chinesischen Startups. Es verfügt über drei Kameras auf der Rückseite und eine ausfahrbare Frontkamera. Das Smartphone erscheint im Mai zu Preisen ab 710 Euro.

Oneplus 7 Pro - Hands On Video aufrufen
Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
Vernetztes Fahren
Wer hat uns verraten? Autodaten

An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Sicherheit BMW teilt Verkehrsdaten unter CC-Lizenz
  2. Autonomes Fahren Neolix fertigt autonome Lieferwagen in Serie
  3. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer

5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Testlabor-Leiter 5G bringt durch "mehr Antennen weniger Strahlung"
  2. Sindelfingen Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
  3. iPhone-Modem Apple will Intels deutsches 5G-Team übernehmen

    •  /