Kabelnetz: Vodafone-Neukunden buchen häufiger den Gigabit-Zugang

Aktuell könnten über 23 Millionen Haushalte das Gigabit im Kabelnetz von Vodafone nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodacom installiert einen Mobilfunkmast in Numbi, Demokratische Republik Kongo.
Vodacom installiert einen Mobilfunkmast in Numbi, Demokratische Republik Kongo. (Bild: Vodafone Group)

Vodafone kann an seine Neukunden im Kabelnetz mehr Gigabit-Zugänge verkaufen. Das gab das Unternehmen am 16. November 2021 bekannt. Fast 40 Prozent entschieden sich für den Tarif mit 1 GBit/s im Download. Vor einem Jahr waren es nur 31 Prozent.

Stellenmarkt
  1. Informatik Quereinsteiger (m/w/d) Jira und Confluence
    DG Nexolution eG, Wiesbaden
  2. Software Tester / Softwaretester (m/w/d)
    AGROLAB GMBH, Landshut
Detailsuche

"Erstmalig hat sich der größte Anteil aller Kabel-Neukunden für einen Gigabit-Anschluss entschieden. Dabei steigt die Verfügbarkeit: Unsere Techniker haben Deutschlands größtes Gigabit-Netz für aktuell über 23 Millionen Haushalte ausgebaut", sagte Hannes Ametsreiter, Chef von Vodafone Deutschland, über die Aufrüstung mit Docsis 3.1.

Über 1 Million Kunden nutzen damit insgesamt den Gigabit-Tarif, der im Upload maximal 50 MBit/s verspricht. 86.000 Neukunden konnte Vodafone für sein Koaxialnetz gewinnen.

Vodafone braucht in Großbritannien Festnetzpartner

Vodafone Deutschland steigerte in dem Geschäftshalbjahr von April bis September den Service-Umsatz im Mobilfunk und im Kabelnetz um 1,2 Prozent auf 5,8 Milliarden Euro. Das bereinigte Betriebsergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen nach Leasingkosten (Ebitda AL) wuchs um 7,7 Prozent auf 2,9 Milliarden Euro. Angaben zum Nettogewinn macht Vodafone nicht.

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    09.-11.01.2023, Virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    23./24.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Umsatz der britischen Vodafone Group stieg im Sechsmonatszeitraum um 5 Prozent auf 22,5 Milliarden Euro, hauptsächlich durch das Wachstum der Service-Erlöse in Europa und Afrika. Besonders lobte der Konzern seine "gute Leistung" in Deutschland. Der Telekommunikationskonzern verzeichnete ein Wachstum des bereinigten Ergebnisses vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen um 6,5 Prozent auf 7,6 Milliarden Euro.

"Die Ergebnisse zeigen, dass wir ein gutes nachhaltiges Wachstum und eine solide wirtschaftliche Dynamik gezeigt haben", sagte Konzernchef Nick Read. "Unsere stärkere Leistung in Afrika und Europa bringt uns auf den richtigen Kurs, um in diesem Jahr das obere Ende unserer Prognose zu erreichen." Auf seinem Heimatmarkt besitzt Vodafone jedoch kein eigenes Festnetz und muss Kapazität von Konkurrenten anmieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Inori-Senpai 16. Nov 2021

Ist ja auch klar, Vodafone lässt ja keinen aufs Kabel und vor allem nicht zu gleichen...

nja666 16. Nov 2021

Wir bekommen im Laufe des nächsten Jahres einen Glasfaseranschluss von Vodafone. Da habe...

forenuser 16. Nov 2021

Das kann man wohl als gesetzt nehmen. Bei mir zu jeder Tages- und Nachtzeit 1.000/50...

Gunah 16. Nov 2021

hatten auch neulich mal Probleme mit dem Anschluss konnte der Techniker aber schnell...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla-Fabrik
In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
Artikel
  1. Elbit Systems Deutschland: Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab
    Elbit Systems Deutschland
    Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab

    Vor rund einem Jahr hat das Beschaffungsamt der Bundeswehr für 600 Millionen Euro Tausende Funkgeräte aus dem Jahr 1982 nachbauen lassen. Nun werden ganz neue angeschafft.

  2. Europäischer Rat: Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro
    Europäischer Rat
    Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro

    Der Europäische Rat hat sich auf eine Bargeldobergrenze von 10.000 Euro verständigt. Auch Kryptowährungen sollen streng reguliert werden.

  3. Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
    Angespielt
    Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

    Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Olaf Bleich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /