Abo
  • Services:

Kabelnetz: Vodafone liefert Kabelradio-Receiver mit Analogabschaltung

Vodafone will seine Radiohörer im Kabelnetz mit der Analogabschaltung nicht verärgern und bietet ihnen einen DVB-C-Digitalreceiver. In der Pilotregion beginnt die Abschaltung bereits im Januar.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone Innovation Park Labs Deutschland
Vodafone Innovation Park Labs Deutschland (Bild: Vodafone Kabel)

Vodafone will seinen Kunden im TV-Kabelnetz mit der Analogabschaltung einen DVB-C-Digitalreceiver anbieten, der auch Radioempfang hat. Das berichtet das Magazin Infodigital unter Berufung auf einen Vodafone-Sprecher. Das Gerät vom Hersteller Vistron Electronics werde voraussichtlich unter 40 Euro kosten.

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn, Dortmund
  2. SCISYS Deutschland GmbH, Bochum

Die Analogabschaltung in der Pilotregion Landshut und Dingolfing beginnt am 9. Januar 2018. Anders als bei Unitymedia ist auch das Radio davon betroffen.

In Sachsen und in Bayern ist gesetzlich festgelegt, dass die analoge Kabelverbreitung zum 31. Dezember 2018 ausläuft. Vodafone-Sprecher Dirk Ellenbeck sagte Golem.de im September 2017: "Wir müssen die Analogabschaltung natürlich ausprobieren. Darüber haben wir die lokalen Politiker und die Medien informiert."

"Unser Ziel ist es, in der Pilotregion Landshut und Dingolfing alle hier bisher analog verfügbaren Radiosender - darunter auch die lokalen Radioprogramme - digital anzubieten", sagte der Sprecher Infodigital. Weniger als 3 Prozent der Kabelkunden nutzen nach Vodafone-Angaben das analoge Kabelradio als wichtigsten Radioempfangsweg. Auch laut dem Digitalisierungsbericht 2017 der Medienanstalten ist das Kabel nur für 2,7 Prozent die meistgenutzte Empfangsart von Radio. Im Rahmen des Digitalisierungsberichts wurde auch erhoben, was diese Personengruppe tun würde, wenn es kein analoges Radiosignal mehr gäbe. 27,8 Prozent der Befragten wollen von analogem auf digitales Kabel umsteigen und den leitungsgebundenen Radioempfang beibehalten. 24,1 Prozent planen, im Falle einer Analogabschaltung Radio zukünftig über den Empfangsweg UKW zu hören. 13,9 Prozent waren zum Zeitpunkt der Befragung noch unentschlossen, 11,9 Prozent gaben an, ihr analoges Kabelradio gar nicht ersetzen zu wollen. Den Umstieg auf ein IP-Radio planen 7,8 Prozent, weitere 6,1 Prozent wollen Internetradio über Smartphone oder Notebook und PC nutzen. Einen Wechsel auf DAB+ beabsichtigen 5,9 Prozent.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 16,99€

Missingno. 23. Nov 2017

Müsste dann konsequenterweise DAB auch in DVB umbenannt werden? Oder wir nennen es nur...

ML82 21. Nov 2017

der homi hat ne homeklaut

ML82 21. Nov 2017

was seht ihr darauf, etwa einen sehr vertrauens erweckendenden techniker, der niemals...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
    In eigener Sache
    Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

    IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

    1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
    2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
    3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

    CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    So spielt sich Cyberpunk 2077

    E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
    Von Peter Steinlechner


        •  /