Kabelnetz: Vodafone-Kunde erhält statt 200 nur 2 MBit/s

Zu viele Kunden von Vodafone müssen sich ein Netzsegment teilen. Das hat für einige zur Folge, dass die Datenrate viel zu niedrig ist. Der Node wird nun ausgebaut.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone-Technik auf der Cebit 2016
Vodafone-Technik auf der Cebit 2016 (Bild: Vodafone)

Wegen eines überlasteten Netzwerksegments bekommen Kunden von Vodafone Kabel in Olching bei München eine viel zu niedrige Datenrate. Das berichtet ein Golem.de-Leser. Seit Anfang Dezember 2017 sei der Zustand nicht mehr tragbar. "Wir selbst haben zum Beispiel 100 MBit/s gebucht und wurden von Vodafone für 6 Monate kostenfrei auf 200 MBit/s hochgestuft. Aktuell haben wir Bandbreiten von rund 1 bis 2 MBit/s, die wirklich ankommen", berichtet der Betroffene.

Stellenmarkt
  1. Leiter Programm-Management (m/w/d) für die unternehmensweite Einführung von Microsoft Dynamics ... (m/w/d)
    Bw Bekleidungsmanagement GmbH, Köln
  2. Technische Referenten (m/w/d) - Abteilung Informationsfreiheitsgesetz, Technologischer Datenschutz, ... (m/w/d)
    Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit, Bonn
Detailsuche

Bei zwei Bekannten des Vodafone-Kunden sei das Problem noch gravierender. Bei einem 100 MBit/s-Zugang kämen nur rund 500 Kbit/s an, und bei einen 32-MBit/s-Zugang nur 700 KBit/s. In der regionalen Facebookgruppe hätten sich viele Betroffene zu Wort gemeldet, die eine ähnlich schlechte Performance und Abbrüche der Internet- und Telefonverbindung haben.

Vodafone: Die Arbeiten zur Kapazitätserweiterung

Das Unternehmen hat das Problem bestätigt. Vodafone-Sprecher Volker Petendorf sagte Golem.de auf Nachfrage: "Es geht um einen Kabelstrang in Olching, an dem insgesamt 334 Haushalte angeschlossen sind, darunter auch die drei genannten Kunden. Die Downstream-Auslastung ist in diesem Netzelement tatsächlich zu hoch, sodass bei einem Teil dieser Kunden nicht immer die gewünschte Bandbreite ankommt." Die Arbeiten zur Kapazitätserweiterung hätten Anfang November begonnen und würden innerhalb der nächsten zehn Wochen komplett abgeschlossen.

Laut dem Bericht zur Breitbandmessung der Bundesnetzagentur vom März 2017 fällt im Tagesverlauf besonders im Bereich 200 bis unter 500 MBit/s die Leistung in der abendlichen Peak-Zeit stark ab. Das liegt meist daran, dass zu viele Haushalte an einem Node oder Cluster hängen und sich die Kapazität teilen müssen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Nutzer müssen nicht jede Einschränkung bei der Datenübertragungsrate im Festnetz hinnehmen. Ein Sprecher der Bundesnetzagentur sagte Golem.de, dass eine nicht vertragskonforme Leistung vorliege, wenn nicht mindestens einmal in einem Messzeitraum 90 Prozent der vertraglich vereinbarten Maximalgeschwindigkeit erreicht werden.

Dies gelte auch, "wenn die normalerweise zur Verfügung stehende Geschwindigkeit nicht in 90 Prozent der Messungen erreicht wird oder die vertraglich vereinbarte Mindestgeschwindigkeit - auch einmalig - im Messzeitraum unterschritten wird", sagte der Sprecher.

Dabei hält es die Bundesnetzagentur für erforderlich, dass mindestens 20 Messungen an zwei unterschiedlichen Tagen vorgenommen werden. Zudem sollen die Messungen mit einer LAN-Verbindung erfolgen. Mit diesen Messergebnissen aus der Breitbandmessung könne der Betroffene sich an seinen Anbieter wenden. Wenn auf diesem Weg keine Lösung erzielt wird, können sich Nutzer erneut an die Bundesnetzagentur wenden, die sich dann mit dem Anbieter in Verbindung setzen würde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


1ras 12. Jan 2018

Dann sind die bereits vor dem Upgrade nicht angekommen und es ist eine andere Situation...

thekillboss 12. Jan 2018

Immernoch bei Voafone. Nun halt bei DSL. Ich habe naiver weiße gedacht, dass es sich...

FunnyGuy 11. Jan 2018

Ich bin mir nicht sicher ob ein bisschen Surfen und Mailen wirklich noch das...

DesignerDelle 11. Jan 2018

Wechseln, sich beschweren, oder am besten sich mit anderen angeschlossenen dieser NE4A...

DesignerDelle 11. Jan 2018

Wenn Sie mir mal deine Kundennummer gibt, sage ich Ihnen wie viele andere Modems an...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /