Abo
  • Services:

Kabelnetz: Vodafone-Kunde erhält statt 200 nur 2 MBit/s

Zu viele Kunden von Vodafone müssen sich ein Netzsegment teilen. Das hat für einige zur Folge, dass die Datenrate viel zu niedrig ist. Der Node wird nun ausgebaut.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone-Technik auf der Cebit 2016
Vodafone-Technik auf der Cebit 2016 (Bild: Vodafone)

Wegen eines überlasteten Netzwerksegments bekommen Kunden von Vodafone Kabel in Olching bei München eine viel zu niedrige Datenrate. Das berichtet ein Golem.de-Leser. Seit Anfang Dezember 2017 sei der Zustand nicht mehr tragbar. "Wir selbst haben zum Beispiel 100 MBit/s gebucht und wurden von Vodafone für 6 Monate kostenfrei auf 200 MBit/s hochgestuft. Aktuell haben wir Bandbreiten von rund 1 bis 2 MBit/s, die wirklich ankommen", berichtet der Betroffene.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken
  2. Marabu GmbH & Co. KG, Tamm bei Ludwigsburg

Bei zwei Bekannten des Vodafone-Kunden sei das Problem noch gravierender. Bei einem 100 MBit/s-Zugang kämen nur rund 500 Kbit/s an, und bei einen 32-MBit/s-Zugang nur 700 KBit/s. In der regionalen Facebookgruppe hätten sich viele Betroffene zu Wort gemeldet, die eine ähnlich schlechte Performance und Abbrüche der Internet- und Telefonverbindung haben.

Vodafone: Die Arbeiten zur Kapazitätserweiterung

Das Unternehmen hat das Problem bestätigt. Vodafone-Sprecher Volker Petendorf sagte Golem.de auf Nachfrage: "Es geht um einen Kabelstrang in Olching, an dem insgesamt 334 Haushalte angeschlossen sind, darunter auch die drei genannten Kunden. Die Downstream-Auslastung ist in diesem Netzelement tatsächlich zu hoch, sodass bei einem Teil dieser Kunden nicht immer die gewünschte Bandbreite ankommt." Die Arbeiten zur Kapazitätserweiterung hätten Anfang November begonnen und würden innerhalb der nächsten zehn Wochen komplett abgeschlossen.

Laut dem Bericht zur Breitbandmessung der Bundesnetzagentur vom März 2017 fällt im Tagesverlauf besonders im Bereich 200 bis unter 500 MBit/s die Leistung in der abendlichen Peak-Zeit stark ab. Das liegt meist daran, dass zu viele Haushalte an einem Node oder Cluster hängen und sich die Kapazität teilen müssen.

Nutzer müssen nicht jede Einschränkung bei der Datenübertragungsrate im Festnetz hinnehmen. Ein Sprecher der Bundesnetzagentur sagte Golem.de, dass eine nicht vertragskonforme Leistung vorliege, wenn nicht mindestens einmal in einem Messzeitraum 90 Prozent der vertraglich vereinbarten Maximalgeschwindigkeit erreicht werden.

Dies gelte auch, "wenn die normalerweise zur Verfügung stehende Geschwindigkeit nicht in 90 Prozent der Messungen erreicht wird oder die vertraglich vereinbarte Mindestgeschwindigkeit - auch einmalig - im Messzeitraum unterschritten wird", sagte der Sprecher.

Dabei hält es die Bundesnetzagentur für erforderlich, dass mindestens 20 Messungen an zwei unterschiedlichen Tagen vorgenommen werden. Zudem sollen die Messungen mit einer LAN-Verbindung erfolgen. Mit diesen Messergebnissen aus der Breitbandmessung könne der Betroffene sich an seinen Anbieter wenden. Wenn auf diesem Weg keine Lösung erzielt wird, können sich Nutzer erneut an die Bundesnetzagentur wenden, die sich dann mit dem Anbieter in Verbindung setzen würde.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Razer DeathAdder Elite Destiny 2 Edition für 29€ statt 65,99€ im Vergleich und Razer...
  2. 79,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 103€)
  3. (u. a. WARHAMMER für 11,99€ und WARHAMMER II für 32,99€)
  4. 43,99€ (Bestpreis!)

1ras 12. Jan 2018

Dann sind die bereits vor dem Upgrade nicht angekommen und es ist eine andere Situation...

thekillboss 12. Jan 2018

Immernoch bei Voafone. Nun halt bei DSL. Ich habe naiver weiße gedacht, dass es sich...

FunnyGuy 11. Jan 2018

Ich bin mir nicht sicher ob ein bisschen Surfen und Mailen wirklich noch das...

DesignerDelle 11. Jan 2018

Wechseln, sich beschweren, oder am besten sich mit anderen angeschlossenen dieser NE4A...

DesignerDelle 11. Jan 2018

Wenn Sie mir mal deine Kundennummer gibt, sage ich Ihnen wie viele andere Modems an...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /