Abo
  • Services:

Kabelnetz: Vodafone-Kunde erhält statt 100 nur 20 MBit/s

Für ein Jahr nur 20 statt 100 MBit/s im Download liefern, das darf Vodafone in seinem TV-Kabelnetz. Der Betreiber zeigt sich immerhin nach Beschwerden kulant.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone-Technik auf der Cebit 2016
Vodafone-Technik auf der Cebit 2016 (Bild: Vodafone)

Einem Vodafone-Kabelnetzkunden stehen seit Juli 2017 dauerhaft statt den vertraglich vereinbarten maximalen 100 MBit/s nur 15 bis 20 MBit/s im Download zur Verfügung. Das hat der Betroffene Golem.de mitgeteilt. Das Unternehmen hat das Problem bestätigt.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Von der Vodafone-Kundenhotline hat der Nutzer erfahren, dass Bauarbeiten am Vodafone-Netz in Gilching im oberbayerischen Landkreis Starnberg der Grund für die niedrige Datenrate sind. Die Bauarbeiten in seinem Wohnort sollen noch bis Juli 2018 andauern. Nach Kenntnis des Betroffenen sind in dem Ort mit 18.000 Einwohnern alle Kunden von Vodafone Kabel betroffen.

Er stört sich daran, dass ihm das Unternehmen nicht von Anfang an die Wahrheit über die Bauarbeiten gesagt, sondern mit einer Störung argumentiert habe. "Vodafone hätte proaktiv eine Minderung anbieten sollen", sagte er. Ihm wurde Mitte November ein 50-prozentiger Preisnachlass vorgeschlagen.

Ein Vodafone-Sprecher hat Golem.de auf Nachfrage erklärt: "Der Sachverhalt wurde dem Kunden in einem persönlichen Gespräch ausführlich erläutert. Auch wurde ihm erklärt, welche Geschwindigkeiten wir ihm an seinem Anschluss in den von ihm gebuchten Tarif minimal garantieren und maximal liefern können. Nach dem Gespräch hat Herr S. mehrere Angebote von uns bekommen. Dabei stehen dem Kunden Gutschriften, vorübergehender Tarifwechsel mit Basispreissenkung und sogar die vorzeitige Kündigung (aus Kulanz) zur Auswahl. Jetzt liegt es an dem Kunden, sich für eines der Angebote zu entscheiden."

Vodafone will in seinem TV-Kabelnetz in Bayern zuerst großflächig eine Datenübertragungsrate von 1 GBit/s anbieten. Das hatte Firmenchef Hannes Ametsreiter im Januar 2017 angekündigt. Im Jahr 2019 sollen bis zu 70 Prozent aller Einwohner in Bayern die hohe Datenrate nutzen können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€

plutoniumsulfat 30. Nov 2017

Da er wohl kaum seinen Arbeitsvertrag samt Bild und Ausweis zur Verfügung stellen wird...

der_wahre_hannes 29. Nov 2017

Dass wir in einem Forum voller Experten sind, die doch eigentlich mal in der Lage sein...

Lemo 28. Nov 2017

Danke, genau das meinte ich. :)

My1 28. Nov 2017

dann sollten die eben halt die steuern in dem fall komplett erlassen anstelle dass amazon...

non_sense 27. Nov 2017

Dann mach doch mal deine Augen auf. Der Anschlusspreis bei einem flexiblen Tarif liegt...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019)

Das neue Latitude 7400 ist ein 2-in-1-Gerät für Geschäftskunden. Im ersten kurzen Test von Golem.de macht das Gerät einen guten Eindruck, der Preis ist mit mindestens 1.600 US-Dollar aber recht hoch.

Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /