• IT-Karriere:
  • Services:

Kabelnetz: Vodafone führt Upload Option 50 ein

Vodafone macht den Upload schneller. Die Option lässt sich flexibel hinzubuchen und hat eine kurze Vertragslaufzeit. Sie steht für fast alle Tarife zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone auf der Cebit 2018
Vodafone auf der Cebit 2018 (Bild: Vodafone Deutschland)

Mit der neuen Option 50 bietet Vodafone seinen Kabelkunden mit den Red Internet & Phone-Tarifen 100, 200 und 400 die Möglichkeit, den Upload auf bis zu 50 Megabit pro Sekunde (MBit/s) zu erhöhen. Das gab das Unternehmen am 11. Juni 2018 bekannt. Die Upload Option 50 kostet 2,99 Euro monatlich.

Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim (Köln/Düsseldorf), Stuttgart oder München
  2. Bundeskriminalamt, Meckenheim

Ausgenommen davon sind der 32 MBit/s-Tarif und der 500-MBit/s- Internetzugang, der bereits 50 MBit/s beim Hochladen beinhaltet. Damit zeigt Vodafone, dass der Ausbau des Netzes für Docsis 3.1 insgesamt eine höhere Kapazität bringen wird.

Die Mindestvertragslaufzeit für die Uploadoption liegt bei einem Monat.

Vodafone bereitet sich auf 1 GBit/s vor

3,6 Millionen Kunden hat Vodafone für sein Kabelnetz. "Über 70 Prozent unserer Kabel-Neukunden entscheiden sich mittlerweile für 200, 400 oder 500 MBit/s schnelle Tarife", sagte Vodafone-Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter im Mai 2018.

Bei einem Kabelanschluss mit maximal 500 MBit/s im Download stellt Vodafone nach eigenen Angaben sicher, dass auch zu Spitzenzeiten bei den Kunden minimal 200 MBit/s ankommen. Demnach können die Kunden normalerweise aber rund um die Uhr 450 MBit/s nutzen. Maximal sind es 500 MBit/s - in Einzelfällen in der Realität sogar etwas mehr. Im Upstream stehen minimal 15 MBit/s, normalerweise 35 MBit/s und maximal 50 MBit/s zur Verfügung.

Bis Anfang April 2018 sollte ein Drittel des gesamten Kabelnetzes mit 500 Megabit pro Sekunde versorgt sein. Dies wurde überttoffen, im April waren es bereits über 40 Prozent.

Vodafone führt Docsis 3.1 in der Pilotregion Landshut und Dingolfing ein, wo der Konzern die Analogabschaltung begonnen hatte. Erste Produkte werden wohl 1 GBit/s Download und 100 MBit/s Upload aufweisen. Full Duplex als Ergänzung zu Docsis 3.1 kommt in einigen Jahren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 79€ (Bestpreis!)
  2. 79€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. 65UM7100PLA für 689€, 49SM8500PLA für 549€ und 75SM8610PLA Nanocell für 1.739€)
  4. 89,90€ + Versand (Vergleichspreis 135,77€ + Versand)

LinuxMcBook 14. Jun 2018

Also 40¤ im Jahr. (pro Gerät?) Und dann muss ich mein LAN auch komplett mit IPv6...

PatrickBach00 13. Jun 2018

Also ich habe die Option heute gebucht, und 5min später spaßeshalber auf dem Handy einen...

av-user 13. Jun 2018

Gleich nach dem mir die 50Mbit/sec im Speedtest angezeigt wurden, war ich gespannt auf...

LinuxMcBook 12. Jun 2018

Ja, stimmt, das hat er geschrieben, habe ich überlesen. Vodafone hat aber selbst davon...

Nachtkaempe 12. Jun 2018

Ich komme nur auf 23 MBit :-( Habe meine private FB für mehrere Minuten vom Strom...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

    •  /