• IT-Karriere:
  • Services:

Kabelnetz: Vodafone bietet Gigacable Max für dauerhaft 39,99 Euro

Statt die Preise wie bisher nach zwölf Monaten zu erhöhen, setzt Vodafone nun auf einen Festpreis. Zudem verschwindet die Marke Unitymedia.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue Tarif ist schon online
Der neue Tarif ist schon online (Bild: Vodafone Deutschland/Screenshot Golem.de)

Vodafone hat mit Gigacable Max einen neuen Gigabit-Tarif eingeführt, der monatlich 39,99 Euro kostet. Das gab das Unternehmen am 17. Februar 2020 bekannt. Bisher zahlten die Kunden für Red Internet & Phone 1000 Cable in den ersten zwölf Monaten einen monatlichen Basispreis von 20 Euro. Ab dem 13. Monat kostete der Gigabit-Tarif 70 Euro pro Monat. Daraus ergab sich bei 24 Monaten Vertragslaufzeit ein Monatspreis von 45 Euro. Die Preissenkung für Gigacable Max beträgt damit 5 Euro monatlich.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel

Der Tarif bietet neben einer Datenflatrate mit bis zu 1 GBit/s auch wie bisher bei dem Red-Tarif eine Sprach-Flatrate ins deutsche Festnetz. Das Angebot ist jedoch begrenzt bis zum 5. April. Der neue Tarif richtet sich nicht nur an neue Nutzer, sondern auch an Bestandskunden.

Vodafone: Ab heute sind wir eins

In den vergangenen Monaten schalteten Vodafone-Techniker in den Bundesländern Hessen, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen weitere 5,5 Millionen Kabel-Anschlüsse mit dem Standard Docsis 3.1 für Gigabit-Geschwindigkeit frei. Dadurch können nun 17 Millionen Haushalte im gesamten Kabel-Verbreitungsgebiet Gigabit buchen. Im Upload erreicht das Kabelnetz bis zu 50 Megabit pro Sekunde.

"Ein Netz, eine Marke, ein Tarif - ab heute sind wir eins", sagte Vodafone-Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter. Vodafone nimmt die Marke Unitymedia vom Markt. Shops werden umgestaltet, erhalten das Vodafone-Logo und die entsprechende Ausstattung. Und auch die Produkt-Sortimente verschmelzen: Seit September vergangenen Jahres verkaufen die Unitymedia-Shops Vodafone-Mobilfunk-Produkte. In den kommenden Wochen werden hier auch die Festnetz- und TV-Angebote vereinheitlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 47,99€
  2. (u. a. FIFA 20 für 27,99€, Dragon Ball Z Kakarot für 46,89€, Rainbow Six: Siege Deluxe für 8...
  3. (-67%) 7,59€
  4. (-62%) 18,99€

qq1 08. Mär 2020 / Themenstart

mot der xoro hrk 8750 ci+ (billigbox) finde ich auch hunderte von pay-tv sendern und jede...

gloqol 25. Feb 2020 / Themenstart

Aktuell kann man es online übers unitymedia Portal nicht mehr bestellen. Man soll in den...

px 20. Feb 2020 / Themenstart

Man muss aber auch dazu sagen, dass das nicht immer so ist. Manche User haben scheinbar...

David A. 19. Feb 2020 / Themenstart

Alles was jetzt folgt ist meine Meinung. Alle neuen Haushalte gehören mit Multicore...

DickerKolben 19. Feb 2020 / Themenstart

Wer Mindestbandbreiten braucht sollte um Vodafone sowieso einen riesen Bogen machen, das...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht

Sonnenlicht spaltet Wasser: Ein Team von Helmholtz-Forschern bildet die Photosynthese technisch nach, um Wassesrtoff zu gewinnen.

Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht Video aufrufen
Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    Coronakrise: Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung
    Coronakrise
    Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung

    Fast alle Fabriken für Hardware laufen wieder - trotz verlängertem Chinese New Year. Bei Launches und Lieferengpässen sieht es anders aus.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Kaufberatung (2020) Die richtige CPU und Grafikkarte
    2. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen

    Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht: Acht Wörter sollen reichen
    Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht
    Acht Wörter sollen reichen

    Auszüge von mehr als acht Wörtern sollen beim Leistungsschutzrecht lizenzpflichtig werden, von Vorschaubildern ist keine Rede mehr.
    Von Justus Staufburg

    1. Medienstaatsvertrag Droht wirklich das Ende des Urheberrechts?
    2. Leistungsschutzrecht Drei Wörter sollen ...
    3. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein

      •  /