Abo
  • Services:

Kabelnetz: Vodafone betreibt Analogabschaltung weiter

Der Kabelnetzbetreiber Vodafone setzt seine bundesweite Analogabschaltung fort. Es geht weiter in Bayern, Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern. Erste Gigabit-Produkte dürften 1 GBit/s Download und 100 MBit/s Upload bieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Techniker bei der Arbeit
Techniker bei der Arbeit (Bild: Schott TV Anlagen)

Vodafone setzt seine Analogabschaltung im TV-Kabelnetz weiter fort. Das teilte Unternehmenssprecherin Vodafone Heike Koring Golem.de am 13. April 2018 mit. Für Leipzig und Region gibt es zwei Umstellungstermine am 1. und 2. August 2018. "Das bedeutet, der erste Teil der Haushalte wird am 1. August 2018 umgestellt, der zweite Teil am 2. August.", sagte Koring.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Renningen
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

Danach folgen am 9. August 2018 die oberbayerischen Regionen Bad Reichenhall, Freilassing und Traunstein. Danach endet die Analogausstrahlung am 14. August 2018 in Augsburg und Region.

Die sächsische Hauptstadt Dresden und Region folgen am 15. August 2018, die Regionen Anklam, Greifswald und Usedom in Mecklenburg-Vorpommern am 16. August. In Sachsen und in Bayern ist gesetzlich festgelegt, dass die analoge Kabelverbreitung zum 31. Dezember 2018 ausläuft.

Vodafone: Gigabit mit Docsis 3.1 kommt

Die Frequenzbereiche des analogen Fernsehens werden freigemacht, um im Downstream höhere Datenübertragungsraten mit Docsis 3.1 zu erreichen. Nach der Analogabschaltung "können wir in unserem Kabelnetz mit Docsis 3.1 ein Gigabit pro Sekunde anbieten", sagte ein Vodafone-Sprecher im Januar 2017. Erste Produkte würden wohl 1 GBit/s Download und 100 MBit/s Upload aufweisen. Full Duplex als Ergänzung zu Docsis 3.1 komme in einigen Jahren. Vodafone Kabel testet dabei eine Technik von des Unternehmens Giax, die zusammen mit Docsis 3.1 eingesetzt wird und im Koaxialkabel ohne Tiefbau ähnliche Geschwindigkeiten wie Glasfaser bietet soll.

Die erste Analogabschaltung des Vodafone-Kabelnetzes in der Pilotregion Landshut und Dingolfing war zuvor technisch erfolgreich. Auch die neue Sortierung der Frequenzen konnte erfolgreich abgeschlossen werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. jetzt bei Apple.de bestellbar
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. und Vive Pro vorbestellbar
  4. 107,85€ + Versand

solary 13. Apr 2018 / Themenstart

Wir haben mal eine Werbung bekommen, 200 und 400mbit/s Dann sofort im Netz geschaut und...

qq1 13. Apr 2018 / Themenstart

dass sie in holzminden (nds) nicht ausbauen. hat jemand erfahrung damit und kann mir...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /