• IT-Karriere:
  • Services:

Kabelnetz: Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

Nach einem Kabelschaden war wieder alles in Ordnung für rund 20.000 Vodafone-Kabel-Haushalte in Niedersachsen. Dann ging die Datenrate wieder auf abends circa 2 MBit/s pro Nutzer für alle im Netz zurück. Angeblich ein Auslastungsproblem.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone: Bau deine Nodes aus!
Vodafone: Bau deine Nodes aus! (Bild: Breitbandbuero)

Vodafone hat seit Monaten Probleme in seinem Kabelnetz in Lingen im Landkreis Emsland in Niedersachsen. Wie die Grafschafter Nachrichten berichten, können Bestandskunden wegen ausgelasteter Leitungen nicht ausreichend versorgt werden. Zugleich bewirbt der Kabelnetzbetreiber den Ausbau in der Region.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn

Vodafone erklärte laut dem Bericht, man habe ein "Auslastungsproblem. Zu viele Kunden surfen zu viel im Internet". Eine Kapazitätserweiterung sei bereits beantragt worden. Bis dies umgesetzt sei, würden jedoch voraussichtlich "mehrere Wochen" vergehen.

Bevor das Auslastungsproblem auftrat, waren wochenlang die Datenübertragungsraten von rund 19.600 Haushalten eingebrochen. Ein Bagger hatte Anfang Juli auf der lokalen Zuführungstrasse Münster - Lingen ein Glasfaserkabel beschädigt. Die Reparatur zog sich über Wochen hin.

Ein Golem.de-Leser aus der Region berichtet, drei Wochen nach dem Baggerschaden mit sehr eingeschränkter Bandbreite für 19.600 Haushalte habe es wieder die Bandbreite wie zuvor gegeben. Zwei Wochen danach sei die Datenrate dann plötzlich wieder auf abends circa 2 MBit/s pro Nutzer für alle Kunden im Netz eingebrochen.

Vodafone gab am 14. August 2019 dennoch bekannt, dass Nordhorn jetzt in das Gigabit-Zeitalter starten werde. "Erstmals bietet Vodafone Deutschland hier in seinem gesamten Kabel-Glasfasernetz für 36.500 Haushalte Festnetzanschlüsse mit bis zu 1.000 Megabit im Download an." Diese Verbesserung sei mit dem Kabelnetzstandard Docsis 3.1 erreicht worden. "Wir bauen Deutschlands digitale Zukunft. Vodafone ist einer der Haupttreiber für den Ausbau von Hochgeschwindigkeitsnetzen in Deutschland", erklärte Vodafone-Chef Hannes Ametsreiter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 42,99€
  2. 3,29€
  3. 7,49€
  4. 16,99€

u21 21. Aug 2019

https://pic.nperf.com/r/3208009794276389-MbC4FuAT.png https://www.nperf.com/r...

u21 20. Aug 2019

Immer diese Verallgemeinerungen.. Hier in Berlin-Spandau seit 2012 keine Beobachtungen...

SanderK 19. Aug 2019

Ja.... mit Kabel, wie ich hier ja gelesen habe, muss man Glück haben. Hatten davor keine...

Tpircs Avaj 18. Aug 2019

Beliebtes Argument, aber das erklärt die Situation nur unzureichend. (V)DSL ist genauso...

MESH 18. Aug 2019

Duden kaufen


Folgen Sie uns
       


Übersetzung mit DeepL - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie die Windows-Version des Übersetzungsprogramms DeepL funktioniert.

Übersetzung mit DeepL - Tutorial Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /