Kabelnetz: Virtueller Nodesplit macht Vodafone offenbar noch Probleme

Seine virtuellen Nodesplits muss Vodafone genau beobachten und zum Teil anpassen. Einzelne Kunden melden Beeinträchtigungen, räumte der Kabelnetzbetreiber ein.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Konzern kämpft mit Remote-PHY-Technik
Der Konzern kämpft mit Remote-PHY-Technik (Bild: Vodafone Deutschland)

Vodafone Deutschland hat Informationen von Golem.de, nach denen der Kabelnetzbetreiber die Technik für den virtuellen Nodesplit nicht stabilisiert bekommt, zurückhaltend kommentiert. Eine Anfrage dazu wurde zuerst von dem Konzern für über zwei Wochen nicht beantwortet. Nun erklärte Unternehmenssprecher Helge Buchheister der Redaktion: "Bis jetzt gibt es keine besonderen Anzeichen, die gegen den Einsatz der neuen Technik sprechen. Virtuelle Netzsegmentierungen (VNS) sind ein fester Bestandteil unserer Kapazitätserweiterungen." Die Feldtests dazu seien mittlerweile abgeschlossen und die Technik komme seit einigen Monaten punktuell zum Einsatz.

Stellenmarkt
  1. Senior IT Project Manager (w/m/d)
    Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH, Berlin
  2. SAP Modulbetreuer (m/w/d) für SAP VC/PP
    Sedus Systems GmbH, Geseke (Home-Office möglich)
Detailsuche

Doch so wie geplant scheint es nicht zu laufen: Die jeweiligen Netzbereiche beobachte Vodafone "sehr genau, da aufgrund der Komplexität beim Zusammenspiel von Netz und Technik in jedem Netzbereich stets individuelle Anpassungen erforderlich sind. Einzelne Rückmeldungen von Kunden über Beeinträchtigungen haben wir analysiert und nehmen nun dort, wo es erforderlich ist, zusätzliche Anpassungen an der VNS-Technik vor", erklärte Buchheister.

Laut Informationen aus Branchenkreisen, die Golem.de vorliegen, müsse Vodafone wegen Problemen mit der Technik viele so geplante Nodesplits nun klassisch machen, was erheblich teurer ist. Cluster würden regional mit Glasfaser überbaut, weil das schneller ginge. Diese Aussage hat Vodafone nicht bestätigt.

Remote Phy sollte Bandbreite von bis zu 10 GBit/s in das Segment bringen

Ein virtueller Nodesplit bedeutet, ein Koax-Verteilnetz wird in mehrere Stücke "geschnitten" und diese erhalten eine eigene RF- Docsis-3.1-Einspeisung. Vodafone erklärte die Technik im Mai 2021 wie folgt: "Voraussetzung ist verteilte Netzarchitektur, bei der zentrale Funktionen aus den Technikstandorten im regionalen Transportnetz in die lokalen Glasfaser-Knotenpunkte wandern. Der Vorteil: Die Netzinfrastruktur wird digitaler, die Signalqualität besser und der Energieverbrauch des Netzes sinkt. Netzweit haben wir bereits einen Teil unserer CMTS-Netztechnik auf Remote Phy (DCA) umgestellt und damit die Voraussetzung für virtuelle Netzsegmentierungen geschaffen."

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Dazu werde im Glasfaser-Knoten und an einem beliebigen Verstärkerpunkt in der Kaskade ein virtuelles Modem eingerichtet, das via Ethernet-Verbindung eine virtuelle Datenverbindung aufbaut. Diese befindet sich in einem noch nicht genutzten Spektrum des Kabels, so dass aus dem Verstärkerpunkt ein virtueller Glasfaser-Knoten wird, der über eine Bandbreite von bis zu 10 GBit/s verfügt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Termuellinator 12. Mär 2022

Ah danke, das erklärt dann auch warum ich nach Jahren als ziemlich zufriedener Kunde...

Eheran 07. Mär 2022

Dazu noch kurz meine Meinung: Wenn ich sage, dass sich jemand wie ein Kleinkind benimmt...

Westerfield 06. Mär 2022

Vodafone ist allerdings meinem subjektiven Eindruck und eigener Erfahrung nach absolut...

Holzkopf 06. Mär 2022

Digital bedeutet das die Fiber-Node nun einen Digitalen Uplink hat. Die alten momentan...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
30 Jahre Alone in the Dark
Als der Horror filmreif wurde

Alone in the Dark feiert Geburtstag. Das Horrorspiel war ein Meilenstein bei der filmreifen Inszenierung von Games. Wie spielt es sich heute?
Von Andreas Altenheimer

30 Jahre Alone in the Dark: Als der Horror filmreif wurde
Artikel
  1. Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
    Optibike
    E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

    Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

  2. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /