Abo
  • Services:

Kabelnetz: US-Netzbetreiber wollen Datenraten-Untersuchung verhindern

Betrug und Irreführung werden US-Kabelnetzbetreibern bei den versprochenen Datenraten vorgeworfen. Verschiedene Betreiber wollen nun verhindern, dass sie dafür belangt werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Time Warner Cable
Time Warner Cable (Bild: Mike Blake/Reuters)

US-Netzbetreiber wollen eine Untersuchung von Bundesstaaten wegen zu niedriger Datenraten verhindern. Das berichtet das Onlinemagazin Ars Technica unter Berufung auf Lobbyorganisationen. Der New Yorker Generalstaatsanwalt Eric Schneiderman hatte Klage gegen Charter und seine Tochterfirma Time Warner Cable (TWC) eingereicht, weil das Unternehmen New Yorker Bürger "betrogen und irregeführt" habe, indem Datenübertragungsraten versprochen worden seien, von denen der Betreiber gewusst habe, dass sie nicht erreicht würden.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Die Lobbyorganisationen der Kabelnetz- und Telekommunikationsbetreiber NCTA - The Internet & Television Association und USTelecom - haben dem Bericht zufolge versucht, die Regulierungsbehörde FCC (Federal Communications Commission) dazu zu bringen, ihre bis zu X-MBit/s-Versprechungen als rechtmäßig nach dem Bundesgesetz einzustufen, solange die Regeln für die Netzneutralität eingehalten werden. Damit sollen Verfahren in den US-Bundesstaaten gegen die Betreiber verhindert werden.

Eine weitere Lobbygruppierung, die American Cable Association (ACA), will bei der FCC eine Änderung durchsetzen, die Klagen gegen Kabelnetzbetreiber durch Bundesstaaten völlig unmöglich machen würde.

Netzbetreiber müssen mehr investieren

Die Kabelnetzbetreiber erreichen die versprochenen Datenraten nicht, wenn sich zu viele Haushalte einen Node teilen müssen - meist hat das mit einem Mangel an Investitionen zu tun. "Nodesplits sind für die Betreiber sehr teuer", sagte Daniel Etman, Product Marketing Cisco Cable Access Business, Golem.de im Juni 2017.

Mit dem Kabelstandard Docsis 3.1 lassen sich in Koaxialnetzen Datenraten von bis zu 10 GBit/s im Downstream und bis zu 1 GBit/s im Upstream erzielen. Dabei bleibt das TV-Kabelnetz ein Shared-Medium, dessen Datenrate sich die Nutzer in einem Netzsegment teilen müssen. Das können mehrere Dutzend Haushalte sein, was die Geschwindigkeit drastisch beeinflussen kann.

Der Kabelnetzbetreiber Charter gehört mehrheitlich dem größten Aktionär Liberty Broadband. Liberty Global besitzt mit Unitymedia den zweitgrößten Kabelnetzbetreiber in Deutschland. Charter Communications erhielt im April 2016 die Freigabe für den Kauf von Time Warner Cable für 55 Milliarden US-Dollar. Charter ist der viertgrößte TV-Kabelnetzbetreiber in den USA, Time Warner Cable der zweitgrößte. Charter hat 5,9 Millionen Kunden in 25 Staaten. Zusammen mit Time Warner Cable erreicht das neue Unternehmen 23 Millionen Kunden und ist die Nummer 2 hinter Comcast mit 27 Millionen Kabelkunden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

My1 20. Jun 2017

ich trink allgemein kein alkohol

M.P. 20. Jun 2017

Vielleicht sind es auch die 44 ms Ping.... Zu was für einem Anschluss gehört denn dieses...

Dragon0001 20. Jun 2017

Liberty Broadband mag zwar vielleicht der größte Aktionär von Charter sein, ist mit...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    •  /