Abo
  • Services:

Kabelnetz: US-Netzbetreiber wollen Datenraten-Untersuchung verhindern

Betrug und Irreführung werden US-Kabelnetzbetreibern bei den versprochenen Datenraten vorgeworfen. Verschiedene Betreiber wollen nun verhindern, dass sie dafür belangt werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Time Warner Cable
Time Warner Cable (Bild: Mike Blake/Reuters)

US-Netzbetreiber wollen eine Untersuchung von Bundesstaaten wegen zu niedriger Datenraten verhindern. Das berichtet das Onlinemagazin Ars Technica unter Berufung auf Lobbyorganisationen. Der New Yorker Generalstaatsanwalt Eric Schneiderman hatte Klage gegen Charter und seine Tochterfirma Time Warner Cable (TWC) eingereicht, weil das Unternehmen New Yorker Bürger "betrogen und irregeführt" habe, indem Datenübertragungsraten versprochen worden seien, von denen der Betreiber gewusst habe, dass sie nicht erreicht würden.

Stellenmarkt
  1. a. hartrodt (GmbH & Co) KG, Hamburg
  2. DPD Deutschland GmbH, Nürnberg

Die Lobbyorganisationen der Kabelnetz- und Telekommunikationsbetreiber NCTA - The Internet & Television Association und USTelecom - haben dem Bericht zufolge versucht, die Regulierungsbehörde FCC (Federal Communications Commission) dazu zu bringen, ihre bis zu X-MBit/s-Versprechungen als rechtmäßig nach dem Bundesgesetz einzustufen, solange die Regeln für die Netzneutralität eingehalten werden. Damit sollen Verfahren in den US-Bundesstaaten gegen die Betreiber verhindert werden.

Eine weitere Lobbygruppierung, die American Cable Association (ACA), will bei der FCC eine Änderung durchsetzen, die Klagen gegen Kabelnetzbetreiber durch Bundesstaaten völlig unmöglich machen würde.

Netzbetreiber müssen mehr investieren

Die Kabelnetzbetreiber erreichen die versprochenen Datenraten nicht, wenn sich zu viele Haushalte einen Node teilen müssen - meist hat das mit einem Mangel an Investitionen zu tun. "Nodesplits sind für die Betreiber sehr teuer", sagte Daniel Etman, Product Marketing Cisco Cable Access Business, Golem.de im Juni 2017.

Mit dem Kabelstandard Docsis 3.1 lassen sich in Koaxialnetzen Datenraten von bis zu 10 GBit/s im Downstream und bis zu 1 GBit/s im Upstream erzielen. Dabei bleibt das TV-Kabelnetz ein Shared-Medium, dessen Datenrate sich die Nutzer in einem Netzsegment teilen müssen. Das können mehrere Dutzend Haushalte sein, was die Geschwindigkeit drastisch beeinflussen kann.

Der Kabelnetzbetreiber Charter gehört mehrheitlich dem größten Aktionär Liberty Broadband. Liberty Global besitzt mit Unitymedia den zweitgrößten Kabelnetzbetreiber in Deutschland. Charter Communications erhielt im April 2016 die Freigabe für den Kauf von Time Warner Cable für 55 Milliarden US-Dollar. Charter ist der viertgrößte TV-Kabelnetzbetreiber in den USA, Time Warner Cable der zweitgrößte. Charter hat 5,9 Millionen Kunden in 25 Staaten. Zusammen mit Time Warner Cable erreicht das neue Unternehmen 23 Millionen Kunden und ist die Nummer 2 hinter Comcast mit 27 Millionen Kabelkunden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

My1 20. Jun 2017

ich trink allgemein kein alkohol

M.P. 20. Jun 2017

Vielleicht sind es auch die 44 ms Ping.... Zu was für einem Anschluss gehört denn dieses...

Dragon0001 20. Jun 2017

Liberty Broadband mag zwar vielleicht der größte Aktionär von Charter sein, ist mit...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /