Abo
  • Services:

Kabelnetz: Unitymedia-Kunden nutzen mehr als doppelt so viel Daten

Kunden von Unitymedia haben mit 80 GByte einen erheblich über dem durchschnittlichen Datenvolumen im Festnetz liegenden Verbrauch. Der Kabelnetzbetreiber weitet sein Netz in neue Gebiete aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Techniker von Unitymedia
Techniker von Unitymedia (Bild: Unitymedia)

Kunden von Unitymedia nutzen im Monat ein Datenvolumen von 80 GByte. Das gab der TV-Kabelnetzbetreiber bekannt (PDF). Nach aktuellen Angaben der Bundesnetzagentur lag das durchschnittliche Datenvolumen pro Nutzer im Festnetz im Jahr 2015 bei 31 GByte pro Monat, nach 27 GByte im Vorjahr.

Stellenmarkt
  1. AKDB, München
  2. über experteer GmbH, Franken/Bayern

Unitymedia gewann im zweiten Quartal 2016 netto 109.000 neue Abonnenten. Das Produkt Internet Max 400 mit einer Datenübertragungsrate von 400 MBit/s sei jetzt bei drei Vierteln aller erreichbaren Haushalte in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg verfügbar. 80 Prozent aller Internet-Neukunden buchten im Berichtszeitraum Datenraten von 120 MBit/s und mehr. Im ersten Quartal lag diese Quote noch bei 50 Prozent. Zwei Tarife des Netzbetreibers liegen unter 120 MBit/s, und die preislichen Unterschiede sind nicht hoch.

Unitymedia sammelt Neukunden und baut Netz aus

Nach eigenen Angaben hat Unitymedia seit Jahresbeginn rund 70.000 "zuvor unterversorgte Haushalte" an sein Netz angeschlossen. Landeschef Lutz Schüler sagte: "Die Nachfrage nach schnellem Internet ist am Rande von Ballungszentren und in ländlichen Gebieten am größten. Darum gehen wir diese Gebiete gezielt an und bündeln die Nachfrage zu wirtschaftlich tragfähigen Ausbauprojekten. Sobald sich genug Haushalte für einen Vertrag bei uns entscheiden, rollen unsere Bagger an."

Erste Baumaßnahmen seien in Oelde im Münsterland und Dormagen im Rhein-Kreis Neuss gestartet worden. Der Großteil der geplanten Baumaßnahmen im gesamten Verbreitungsgebiet soll in der zweiten Jahreshälfte anlaufen.

Der Umsatz stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um sieben Prozent auf 570 Millionen Euro. Angaben zum Gewinn machte Unitymedia nicht. Die Konzernmutter Liberty Global erzielte einen Gewinn von 101,4 Millionen US-Dollar, nach einem Verlust von 464,7 Millionen vor einem Jahr. Der Umsatz wuchs um 11 Prozent auf 5,07 Milliarden US-Dollar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 7,99€
  3. 59,49€

Neuro-Chef 09. Aug 2016

Also mein Wasserhahn gibt weniger, wenn ich zusätzlich die Dusche aufdrehe oder die...

sofries 09. Aug 2016

Bedenkt immer, dass bestimmte Dienste erst dadurch ermöglicht werden, dass gewisse...

Gandalf2210 09. Aug 2016

Die nötigen dich aber auch schon fast dazu. Mir haben die Neukunden Konditionen...

PCFAN1234 09. Aug 2016

Ich vermute mal, da wird das festnetz (PSTN/ISDN) mit DSL verwechselt. Mit ISDN würde das...

Sinnfrei 09. Aug 2016

Das Peering ist etwas besser geworden, aber die grundsätzliche Policy ist immer noch...


Folgen Sie uns
       


Frösteln in Frostpunk - Golem.de Live

Frostpunk ist ein düsteres Aufbauspiel, aber mit der Unterstützung unserer Community haben wir frostige Zeiten im Livestream überwunden.

Frösteln in Frostpunk - Golem.de Live Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /