Abo
  • Services:

Kabelnetz: Unitymedia kann mehr Internetkunden gewinnen

Unitymedia gewinnt 33.000 neue Internetnutzer hinzu, wenn auch weniger als im Vorjahr. Bis Ende des Jahres bekommen 1,3 Millionen Haushalte Gigabit-Geschwindigkeit im Netz.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau auch im Kabelnetz
Netzausbau auch im Kabelnetz (Bild: Unitymedia)

Unitymedia kann im dritten Quartal wieder seine Kundenzahl steigern. Wie der Kabelnetzbetreiber am 8. November 2018 bekanntgab, kamen insgesamt 56.000 Internet-, Telefonie- und TV-Abonnements hinzu. Hier sind Mehrfachzählungen der Kunden möglich. Zum 30. September 2018 hatte Unitymedia 7,2 Millionen Kunden.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Im Bereich Internet und Telefonie verzeichnete der Kabelnetzbetreiber Zuwächse von 33.000 beziehungsweise 28.000 Abos. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres wurden laut Angaben der Konzernmutter Liberty Global mehr neue Internetkunden gewonnen. Die Zahl der Mobilfunkkunden sank um 7.000 auf 285.500.

Laut Unternehmensangaben sind in allen Kabelhaushalten im Verbreitungsgebiet Datenübertragungsraten von bis zu 400 MBit/s im Download verfügbar. In den Gigabit-Citys Bochum und seit Ende Oktober auch Frankfurt am Main sind bis zu 1 GBit/s im Download möglich, Köln und Düsseldorf sollen noch in diesem Jahr folgen.

Unitymedia macht 54 Millionen Euro Gewinn

Der Umsatz des deutschen Kabelnetzbetreibers stieg um 5 Prozent auf mehr als 614 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Den Gewinn weist das Unternehmen selbst nicht einzeln aus. Laut Liberty Global stieg der Gewinn von 2,4 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum auf 54,2 Millionen Euro.

"Mit der Modernisierung unserer Netze versetzen wir bis Ende des Jahres über 1,3 Millionen Haushalte, das sind über 10 Prozent der von uns erreichten Haushalte, in die Lage, mit Gigabit-Geschwindigkeit im Netz unterwegs zu sein", sagte Firmenchef Winni Rapp.

Zugleich gab es eine Preiserhöhung: Für Neukunden der Tarife 2play 150 und 400 stieg der monatliche Preis nach dem 12. Monat um 5 Euro. Die Vertragslaufzeit beträgt 24 Monate.

Unitymedia: Neue Hardware für besseres Wi-Fi

In dieser Woche kündigte Unitymedia den Powerline-Adapter Connect Booster an, ein Mietgerät für den Router Connect Box, das einfach zu installieren sein soll. Zum Connect Booster Basis Paket gehören der Powerline Basis Adapter nach dem Standard G.hn und der WLAN-Booster, die beide jeweils eine Steckdose benötigen: Der Basis Adapter in der Nähe des Modems, um ihn per Netzwerkkabel zu verbinden. Mit den Standards 802.11 n/ac unterstützt der Adapter die 2,4- und 5-GHz-Frequenzbänder.

Kunden mieten das Connect Booster Basis Paket für monatlich 2,99 Euro. Bis zu fünf weitere Connect Booster gibt es für jeweils 1,99 Euro monatlich. Insgesamt nutzen rund 1,8 Millionen Unitymedia-Kunden die Connect Box als Kabelrouter. Der Kabelnetzbetreiber will mit solchen Angeboten die Abwanderung der Nutzer zu eigenen Routern verhindern, um weiterhin monatliche Mieteinnahmen für die Geräte berechnen zu können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,49€
  2. (-20%) 15,99€
  3. 4,99€
  4. (-60%) 9,99€

PiranhA 09. Nov 2018

Folgender Satz im Artikel ist missverständlich: Das suggeriert, dass UM bei der Nutzung...

prody0815 08. Nov 2018

Wenn du schon Abkürzungen benutzt, dann bitte auch die richtigen! BKA = Bundeskriminalamt...

Zockmock 08. Nov 2018

An welche E-Mail geht die Kündigung raus?


Folgen Sie uns
       


Offroad mit dem Audi E-Tron

Mit dem neuen Audi E-Tron fährt es sich leicht durch unwegsames Gelände.

Offroad mit dem Audi E-Tron Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

Vorschau Spielejahr 2019: Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration
Vorschau Spielejahr 2019
Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration

2019 beginnt mit Metro Exodus, Anthem, dem neuen Anno und The Division 2 richtig toll! Golem.de verrät, welche Blockbuster sonst noch kommen, was die Konsolenhersteller möglicherweise planen - und was auch Ende 2019 fast sicher nicht zum Spielen da sein wird.
Von Peter Steinlechner

  1. Slightly Mad Mad Box soll Konkurrenz für Xbox und Playstation werden
  2. Jugendschutz China erlaubt neue Computerspiele
  3. Jugendschutz Studie der US-Regierung entlastet Spielebranche

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

    •  /