Abo
  • Services:

Kabelnetz: Unitymedia kann mehr Internetkunden gewinnen

Unitymedia gewinnt 33.000 neue Internetnutzer hinzu, wenn auch weniger als im Vorjahr. Bis Ende des Jahres bekommen 1,3 Millionen Haushalte Gigabit-Geschwindigkeit im Netz.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau auch im Kabelnetz
Netzausbau auch im Kabelnetz (Bild: Unitymedia)

Unitymedia kann im dritten Quartal wieder seine Kundenzahl steigern. Wie der Kabelnetzbetreiber am 8. November 2018 bekanntgab, kamen insgesamt 56.000 Internet-, Telefonie- und TV-Abonnements hinzu. Hier sind Mehrfachzählungen der Kunden möglich. Zum 30. September 2018 hatte Unitymedia 7,2 Millionen Kunden.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Hannover
  2. DePauli AG, Garching bei München

Im Bereich Internet und Telefonie verzeichnete der Kabelnetzbetreiber Zuwächse von 33.000 beziehungsweise 28.000 Abos. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres wurden laut Angaben der Konzernmutter Liberty Global mehr neue Internetkunden gewonnen. Die Zahl der Mobilfunkkunden sank um 7.000 auf 285.500.

Laut Unternehmensangaben sind in allen Kabelhaushalten im Verbreitungsgebiet Datenübertragungsraten von bis zu 400 MBit/s im Download verfügbar. In den Gigabit-Citys Bochum und seit Ende Oktober auch Frankfurt am Main sind bis zu 1 GBit/s im Download möglich, Köln und Düsseldorf sollen noch in diesem Jahr folgen.

Unitymedia macht 54 Millionen Euro Gewinn

Der Umsatz des deutschen Kabelnetzbetreibers stieg um 5 Prozent auf mehr als 614 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Den Gewinn weist das Unternehmen selbst nicht einzeln aus. Laut Liberty Global stieg der Gewinn von 2,4 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum auf 54,2 Millionen Euro.

"Mit der Modernisierung unserer Netze versetzen wir bis Ende des Jahres über 1,3 Millionen Haushalte, das sind über 10 Prozent der von uns erreichten Haushalte, in die Lage, mit Gigabit-Geschwindigkeit im Netz unterwegs zu sein", sagte Firmenchef Winni Rapp.

Zugleich gab es eine Preiserhöhung: Für Neukunden der Tarife 2play 150 und 400 stieg der monatliche Preis nach dem 12. Monat um 5 Euro. Die Vertragslaufzeit beträgt 24 Monate.

Unitymedia: Neue Hardware für besseres Wi-Fi

In dieser Woche kündigte Unitymedia den Powerline-Adapter Connect Booster an, ein Mietgerät für den Router Connect Box, das einfach zu installieren sein soll. Zum Connect Booster Basis Paket gehören der Powerline Basis Adapter nach dem Standard G.hn und der WLAN-Booster, die beide jeweils eine Steckdose benötigen: Der Basis Adapter in der Nähe des Modems, um ihn per Netzwerkkabel zu verbinden. Mit den Standards 802.11 n/ac unterstützt der Adapter die 2,4- und 5-GHz-Frequenzbänder.

Kunden mieten das Connect Booster Basis Paket für monatlich 2,99 Euro. Bis zu fünf weitere Connect Booster gibt es für jeweils 1,99 Euro monatlich. Insgesamt nutzen rund 1,8 Millionen Unitymedia-Kunden die Connect Box als Kabelrouter. Der Kabelnetzbetreiber will mit solchen Angeboten die Abwanderung der Nutzer zu eigenen Routern verhindern, um weiterhin monatliche Mieteinnahmen für die Geräte berechnen zu können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 12,99€
  2. 30,99€
  3. (-38%) 36,99€
  4. (-71%) 11,50€

PiranhA 09. Nov 2018 / Themenstart

Folgender Satz im Artikel ist missverständlich: Das suggeriert, dass UM bei der Nutzung...

prody0815 08. Nov 2018 / Themenstart

Wenn du schon Abkürzungen benutzt, dann bitte auch die richtigen! BKA = Bundeskriminalamt...

Zockmock 08. Nov 2018 / Themenstart

An welche E-Mail geht die Kündigung raus?

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

    •  /