Abo
  • Services:

Kabelnetz: Unitymedia einigt sich auch mit ZDF auf Einspeisung

Wegen der geplanten Übernahme durch Vodafone hat Unitymedia ein großes Interesse, den jahrelangen Streit mit ARD und ZDF schnell zu beenden. Die jetzige Einigung mit dem ZDF ist daher sehr umfassend.

Artikel veröffentlicht am ,
Satellitenanlagen am Standort Kerpen: Hier befindet sich das technische Herzstück von Unitymedia, das Netzbetriebszentrum.
Satellitenanlagen am Standort Kerpen: Hier befindet sich das technische Herzstück von Unitymedia, das Netzbetriebszentrum. (Bild: Unitymedia)

Das ZDF und die Unitymedia GmbH haben sich geeinigt. Das gab der Kabelnetzbetreiber am 13. September 2018 bekannt. In Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg empfangen TV-Kunden von Unitymedia damit das komplette Angebot von ZDF und 3sat. Die Sender ZDF, ZDFneo, ZDFinfo und 3sat (jeweils in HD und SD) sind damit im Kabel-TV-Angebot von Unitymedia enthalten.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

In Kürze wird über die TV- und Multimedia-Plattform Horizon von Unitymedia außerdem die ZDF-Mediathek nutzbar sein. Mit der Kooperation legen das ZDF und Unitymedia ihre langjährigen Rechtsstreitigkeiten über Einspeiseentgelte bei. Angaben zum finanziellen Volumen der Einigung wurden nicht gemacht.

ZDF-Intendant Thomas Bellut begrüßte die Einigung: "Das Publikum soll die Angebote der ZDF-Programmfamilie möglichst einfach auf allen wichtigen Plattformen finden können. Die Partnerschaft mit Unitymedia ist daher eine gute Nachricht für die Zuschauer."

Einigung kommt für Unitymedia zur rechten Zeit

Winfried Rapp, Chef von Unitymedia, sagte: "Wir freuen uns sehr über die erzielte langfristige Einigung"

Im April wurde bekannt, dass sich die ARD mit Unitymedia und Vodafone auf eine langfristige Partnerschaft geeinigt habe. Sechs Jahre lang hatten die öffentlich-rechtlichen Sender mit den TV-Kabelnetzbetreibern einen Rechtsstreit um die Einspeiseentgelte geführt. Unitymedia erhielt 31,2 Millionen Euro für die Kabeleinspeisung der Programme.

Derzeit betreibt Vodafone TV-Kabelnetze in 13 deutschen Bundesländern, Unitymedia ist in Hessen, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen aktiv.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

1e3ste4 14. Sep 2018

1. Die FritzBox TV-App kann nur SD-Kanäle abspielen (zumindest auf Android) 2. SD nutzt...


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019)

Der Ring von Padrone soll die Maus überflüssig machen - wir haben ihn uns auf der CES 2019 angesehen.

Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019) Video aufrufen
CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  2. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

    •  /