Abo
  • Services:

Kabelnetz: Unitymedia bringt neue Connect App, Booster und Sprachsuche

Eine neue App der Unitymedia-Konzernmutter soll helfen, Lücken im WLAN aufzuspüren. Dazu kommt ein Booster für die Steckdose.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neue App wird vorgestellt
Die neue App wird vorgestellt (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Liberty Global bringt seine neue Connect App auf den Markt. Das gab der weltgrößte TV-Kabelnetzbetreiber am 21. September 2017 bekannt. Die Horizont Box ist die Set-Top-Box des Kabelnetzbetreibers, die Connect Box der WLAN-Router des Betreibers.

Stellenmarkt
  1. AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Lucien Brower, Director Entertainment Platform, erklärte, dass die Connect App in allen Ländern dieselbe Codebasis habe, wenn auch mit unterschiedlichem Branding. Die Connect App, die bereits für die UPC-Kunden in der Schweiz und Österreich verfügbar ist, wird Anfang nächsten Jahres für die Kunden anderer Liberty-Global-Märkte erhältlich sein.

Die App sucht laut Brower im Haus nach dem stärksten Wi-Fi-Signal und findet dabei auch die Bereiche ohne Signal. Sie zeigt an, welche Nutzer mit dem Heimnetzwerk verbunden sind. Außerdem kann der Zugriff auf das Internet für bestimmte Zeiten des Tages eingeschränkt werden. Die Kunden können ihr Wi-Fi-Passwort mit Gästen teilen, über Whatsapp oder einen QR-Code.

Unterwegs können die Kunden europaweit auf bis zu 10 Millionen Wi-Fi-Hotspots zugreifen. Die App zeigt die verschiedenen Hotspots auf einer Karte an. Zudem können Kunden, die auch Mobilfunkdienste des Betreibers nutzen, über die App eine Obergrenze für die Ausgaben festlegen.

Die App ist Teil der Connect Box und des Connect Boosters, der die Reichweite des Wi-Fi-Signals erweitert. Pieter Vervoort, Vice President Connectivity Products, betonte, die Connect Box wolle durch den Booster WLAN vom Keller bis zum Dach bieten. Die Booster werden in die Steckdose eingesetzt und sollen plug-and-play-fähig sein. Lucien Brower kündigte zudem an, dass eine Sprachsuche zusammen mit einem Partner in Horizon kommen werde.

Unitymedia-Sprecher Helge Buchheister sagte Golem.de auf Anfrage: "Der Booster, die Connect Box 2 und anderes kommen nächstes Jahr. Die aktuelle Connect Box erhält ein Software-Update, um den Booster zu integrieren. Das Update ist aber noch nicht veröffentlicht, es wird gerade getestet."

Eventuell sei die Sprachfunktion erst Teil des Horizon-Nachfolgers, der für 2018 auf der Roadmap stehe.

Offenlegung: Golem.de war auf Einladung von Unitymedia in Amsterdam. Die Reisekosten wurden von Unitymedia übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben Dritter; diese Offenlegung dient der Transparenz.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate kaufen
  2. 449€
  3. und The Crew 2 gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


Google Lens ausprobiert

KI mit Sehschwäche: Google Lens ist noch im Betastadium.

Google Lens ausprobiert Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
    Business-Festival
    Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

    Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

    1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

      •  /