Abo
  • Services:

Kabelnetz: Unitymedia bringt ARD in HD

Unitymedia kann durch die Einigung mit der ARD insgesamt 14 neue, öffentlich-rechtliche Sender bereitstellen. Sechs Jahre lang hatten die öffentlich-rechtlichen Sender mit den TV-Kabelnetzbetreibern gestritten und waren im Ergebnis ausgespeist worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Technik bei Unitymedia
Technik bei Unitymedia (Bild: Unitymedia)

Unitymedia kann nach der Einigung mit der ARD und ihren neun Landesrundfunkanstalten ab dem 24. April 2018 das Angebot der ARD-Landesrundfunkanstalten sowie einen weiteren HD-Sender und einen Radiosender anbieten. Das gab das Unternehmen am 17. April 2018 bekannt. "Wir freuen uns, dass wir insgesamt 14 neue, öffentlich-rechtliche Sender für unsere Kunden bereitstellen können", sagte Christian Hindennach, Chief Commercial Officer bei Unitymedia. Unitymedia Kunden bekommen somit insgesamt 29 frei empfangbare HD-Sender im Basisangebot ihres Kabelanschlusses.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Haufe Group, Freiburg

Unitymedia Kunden erhalten außerdem den Shoppingsender Hse24 Extra HD und den neuen Rock Radiosender Radio 21. Unitymedia speist die neuen Sender auf bisher nicht belegte Sendeplätze ein. Die drei temporären Sender Eurosport 3 HD, Eurosport 4 HD und Eurosport 5 HD, auf denen die Olympischen Winterspiele zu sehen waren, werden zum 24. April 2018 ausgespeist, erklärte das Unternehmen.

Streit um Millionen Euro

In diesem Monat wurde bekannt, dass sich die ARD mit Unitymedia und Vodafone auf eine langfristige Partnerschaft geeinigt habe. Das ZDF vereinbarte mit Vodafone eine weitgehende Zusammenarbeit. Sechs Jahre lang hatten die öffentlich-rechtlichen Sender mit den TV-Kabelnetzbetreibern einen Rechtsstreit um die Einspeiseentgelte geführt.

ARD und ZDF hatten im Jahr 2012 ihre Verträge zur Verbreitung ihrer Inhalte durch Kabel Deutschland, jetzt Vodafone Kabel, und Unitymedia gekündigt. Vorher überwiesen sie den Kabelkonzernen Einspeisungsentgelte in Höhe von rund 60 Millionen Euro. Anbieter wie die Deutsche Telekom mit Entertain verlangen keine Einspeisungsentgelte, die öffentlich-rechtlichen Sender zahlen dagegen für die Verbreitung über Satellit und DVB-T2.

Zu finanziellen Vereinbarungen äußerten sich ARD und ZDF, Vodafone und Unitymedia nicht. Mit Sicherheit zahlen die Sender wieder für die Einspeisung.

Das NDR-Fernsehen war im Dezember 2013 aus den analogen Kabelnetzen von Unitymedia ausgespeist worden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. bei Caseking kaufen

HansiHinterseher 17. Apr 2018

In der Grundausstattung (ohne das der Kabel-Anbieter jemals etwas von mir gehört hat...

HansiHinterseher 17. Apr 2018

Also meine Eltern bestellen bei den Sendern hin und wieder etwas (Schmuck und...

HansiHinterseher 17. Apr 2018

Die Sportübertragungen werden aber meistens in 1080i aufgenommen. Es kann sein das bei...

Dwalinn 17. Apr 2018

Die Kabelanbieter sollen doch froh sein das sie das Programm kostenlos übertragen dürfen...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

Sun to Liquid: Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird
Sun to Liquid
Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird

Wasser, Kohlendioxid und Sonnenlicht ergeben: Treibstoff. In Spanien wird eine Anlage in Betrieb genommen, in der mit Hilfe von Sonnenlicht eine Vorstufe für synthetisches Kerosin erzeugt oder Wasserstoff gewonnen wird. Ein Projektverantwortlicher vom DLR hat uns erklärt, warum die Forschung an Brennstoffen trotz Energiewende sinnvoll ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Deep Sea Mining Deep Green holte Manganknollen vom Meeresgrund
  2. Klimaschutz Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
  3. Physik Maserlicht aus Diamant

    •  /