• IT-Karriere:
  • Services:

Kabelnetz: Unitymedia bringt ARD in HD

Unitymedia kann durch die Einigung mit der ARD insgesamt 14 neue, öffentlich-rechtliche Sender bereitstellen. Sechs Jahre lang hatten die öffentlich-rechtlichen Sender mit den TV-Kabelnetzbetreibern gestritten und waren im Ergebnis ausgespeist worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Technik bei Unitymedia
Technik bei Unitymedia (Bild: Unitymedia)

Unitymedia kann nach der Einigung mit der ARD und ihren neun Landesrundfunkanstalten ab dem 24. April 2018 das Angebot der ARD-Landesrundfunkanstalten sowie einen weiteren HD-Sender und einen Radiosender anbieten. Das gab das Unternehmen am 17. April 2018 bekannt. "Wir freuen uns, dass wir insgesamt 14 neue, öffentlich-rechtliche Sender für unsere Kunden bereitstellen können", sagte Christian Hindennach, Chief Commercial Officer bei Unitymedia. Unitymedia Kunden bekommen somit insgesamt 29 frei empfangbare HD-Sender im Basisangebot ihres Kabelanschlusses.

Stellenmarkt
  1. Heraeus infosystems GmbH, Hanau
  2. Henry Schein Dental Deutschland GmbH, Hamburg, Kiel

Unitymedia Kunden erhalten außerdem den Shoppingsender Hse24 Extra HD und den neuen Rock Radiosender Radio 21. Unitymedia speist die neuen Sender auf bisher nicht belegte Sendeplätze ein. Die drei temporären Sender Eurosport 3 HD, Eurosport 4 HD und Eurosport 5 HD, auf denen die Olympischen Winterspiele zu sehen waren, werden zum 24. April 2018 ausgespeist, erklärte das Unternehmen.

Streit um Millionen Euro

In diesem Monat wurde bekannt, dass sich die ARD mit Unitymedia und Vodafone auf eine langfristige Partnerschaft geeinigt habe. Das ZDF vereinbarte mit Vodafone eine weitgehende Zusammenarbeit. Sechs Jahre lang hatten die öffentlich-rechtlichen Sender mit den TV-Kabelnetzbetreibern einen Rechtsstreit um die Einspeiseentgelte geführt.

ARD und ZDF hatten im Jahr 2012 ihre Verträge zur Verbreitung ihrer Inhalte durch Kabel Deutschland, jetzt Vodafone Kabel, und Unitymedia gekündigt. Vorher überwiesen sie den Kabelkonzernen Einspeisungsentgelte in Höhe von rund 60 Millionen Euro. Anbieter wie die Deutsche Telekom mit Entertain verlangen keine Einspeisungsentgelte, die öffentlich-rechtlichen Sender zahlen dagegen für die Verbreitung über Satellit und DVB-T2.

Zu finanziellen Vereinbarungen äußerten sich ARD und ZDF, Vodafone und Unitymedia nicht. Mit Sicherheit zahlen die Sender wieder für die Einspeisung.

Das NDR-Fernsehen war im Dezember 2013 aus den analogen Kabelnetzen von Unitymedia ausgespeist worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

HansiHinterseher 17. Apr 2018

In der Grundausstattung (ohne das der Kabel-Anbieter jemals etwas von mir gehört hat...

HansiHinterseher 17. Apr 2018

Also meine Eltern bestellen bei den Sendern hin und wieder etwas (Schmuck und...

HansiHinterseher 17. Apr 2018

Die Sportübertragungen werden aber meistens in 1080i aufgenommen. Es kann sein das bei...

Dwalinn 17. Apr 2018

Die Kabelanbieter sollen doch froh sein das sie das Programm kostenlos übertragen dürfen...


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /