Kabelnetz: Telefónica/O2 bietet 1 GBit/s für 34,99 Euro

Telefónica/O2 unterbietet den Preis von Vodafone in dessen eigenem Kabelnetz.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbegrafik für den neuen Zugang
Werbegrafik für den neuen Zugang (Bild: Telefonica Deutschland)

Telefónica/O2 kann jetzt im Kabelnetz von Vodafone auch Gigabitzugänge vermarkten. Das gab der spanische Mobilfunkbetreiber am 26. April 2022 bekannt. Das Angebot O2 my Home XXL über das Kabelnetz von Vodafone kostet 29,99 Euro in den ersten 12 Monaten, danach sind es 39,99 Euro. Bei einer Laufzeit von 24 Monaten ergibt das einen monatlichen Preis von 34,99 Euro.

Stellenmarkt
  1. Inbetriebnehmer SPS-Steuerungen (m/w/d)
    Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. IT-Administration (m/w/d)
    ARTE Deutschland TV GmbH, Baden-Baden
Detailsuche

Das Angebot ist ab dem 3. Mai 2022 über die O2-Vertriebskanäle buchbar. Für Neukunden entfällt der Anschlusspreis; für einen O2-My-Home-Vertrag L und XL fallen jedoch 50 Prozent des Anschlusspreises in Höhe von 69,99 Euro an. Ein Router ist im Preis nicht inbegriffen.

Vodafone öffnet sein Kabelnetz nur zögerlich

Am 20. Oktober 2020 hatte Telefónica die seit langem angekündigte Zusammenarbeit mit Vodafone tatsächlich begonnen. Telefónica Deutschland hatte bereits im Mai 2019 erklärt, dass Vodafone sein TV-Kabelnetz für den Mobilfunkbetreiber öffnen werde.

Bei Vodafone ist die Zusammenarbeit erzwungen, Grund sind die EU-Wettbewerbsauflagen aus der Übernahme von Unitymedia. Der zweitgrößte Kabelnetzbetreiber Tele Columbus arbeitet dagegen freiwillig aus finanziellen Gründen mit Telefónica als Vermarkter zusammen.

Golem Akademie
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.05.2022, virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Vodafone vermietete an Telefónica bisher ausschließlich Kabelanschlüsse mit Datenübertragungsraten von maximal 300 MBit/s, bei den Angeboten hat man sich auf bis zu 250 MBit/s geeinigt. Die Erweiterung auf eine Datenrate von bis zu 1 GBit/s ist die wichtigste Neuigkeit.

Mit Cablemax 1000 bietet Vodafone seinen Gigabitzugang gegenwärtig selbst für 39,99 Euro pro Monat an. Der Preis gilt für die Dauer der Mindestvertragslaufzeit von 24 Monaten. Das Bereitstellungsentgelt von 69,99 Euro für Red Internet & Phone-Tarife entfällt dabei.

Telefónica hat als einziger Mobilfunkbetreiber in Deutschland kein eigenes Festnetz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M.P. 27. Apr 2022 / Themenstart

Wieso kommt der Bridge Mode der Vodafone Station für Dich nicht in Frage? DSLite Anschluss?

M.P. 27. Apr 2022 / Themenstart

O2 bietet wohl regional auch Glasfaser an. Da sind wohl Zahlen für die verschiedenen...

M.P. 27. Apr 2022 / Themenstart

Ein Gedanke wäre noch, dass die O2 Kunden beim Verteilen des Kuchens "Segmentkapazität...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Militär
Kernkraft im Weltall von Vernunft bis möglichem Betrug

Zwei Techniken sollen 2027 mit Satelliten fliegen, ein Fusionsreaktor und eine Radioisotopenbatterie. Nur eine davon ist glaubwürdig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

US-Militär: Kernkraft im Weltall von Vernunft bis möglichem Betrug
Artikel
  1. Bild TV: Auch kleinere Kabelnetzbetreiber bekommen Einspeiseentgeld
    Bild TV
    Auch kleinere Kabelnetzbetreiber bekommen Einspeiseentgeld

    Kleine und mittelständische Kabelnetzbetreiber wollen wie die großen Geld für die Einspeisung von Programmen erhalten. Ein Anfang ist jetzt gemacht.

  2. Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co: Die Qual der VPN-Wahl
    Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co
    Die Qual der VPN-Wahl

    Wer sicher im Internet unterwegs sein will, braucht ein VPN - oder doch nicht? Viele Anbieter kommen jedenfalls gar nicht erst in Frage.
    Von Moritz Tremmel

  3. Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
    Halbleiter & SMIC
    Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

    Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /