Kabelnetz: Tele Columbus braucht mehr Glasfaser im Netz

Tele Columbus braucht mehr Glasfaser für sein Kabelnetz und mietet 1.370 Kilometer zusätzlich an.

Artikel veröffentlicht am ,
Symbolbild zum Ausbau: hier wurde nur angemietet
Symbolbild zum Ausbau: hier wurde nur angemietet (Bild: Tele Columbus)

Tele Columbus hat zwei neue Glasfaserringe in Betrieb genommen, die Netzstandorte in vier Bundesländern auf einer Strecke von rund 1.400 Kilometern miteinander verbinden. Das gab der zweitgrößte Kabelnetzbetreiber Deutschlands am 22. Dezember 2021 bekannt. Damit werden rund 480.000 Haushalte, ein Großteil davon in Brandenburg, Sachsen und Thüringen, an den Backbone von Tele Columbus angebunden. Mit der Inbetriebnahme wolle Tele Columbus die Anzahl dezentraler Teilnetze verringern. Die neuen Strecken sind angemietet.

Der neue Thüringen-Ring erstreckt sich auf 760 Kilometer und verläuft von Erfurt aus über Arnstadt, Jena, Stadtroda, Saalfeld, Bad Salzungen, Eisenach, Waltershausen und Gotha. Die Netzstandorte in Heiligenstadt über die Landesgrenze hin nach Sangerhausen und Eisleben werden über eine bereits bestehende Trasse ausgehend von Halle (Saale) mit dem neuen Glasfaserring verbunden.

In Sachsen und Brandenburg verläuft der ebenfalls neue 610 Kilometer lange Glasfaserring über Weißwasser, Niesky, Löbau und Bautzen, Dresden, Großenhain und Riesa bis nach Finsterwalde, Lübben, Lübbenau und Cottbus. Niesky und Finsterwalde sind zusätzlich durch eine Trasse über Hoyerswerda und Senftenberg miteinander verbunden.

Zudem werde die redundante zentrale TV-Signaleinspeisung vereinfacht. So könnten Programmänderungen, die an wenigen Großkopfstellen umgesetzt werden, für deutlich mehr Teilnetze wirksam werden. Bei der Aufschaltung neuer Programme könnten Standorte entlang der Ringe schneller von den Aufschaltungen profitieren.

"Durch die Inbetriebnahme von zwei weiteren Glasfaserringen können wir noch einfacher und schneller auf die steigenden Erfordernisse an unser Netz reagieren", erklärt Dietmar Pöltl, Chief Technology Officer von Tele Columbus.

Tele Columbus mit 400 MBit/s

In den Regionen der neuen Glasfaserringe betreibt Tele Columbus verschiedene Kabelnetze, laut den Angaben häufig schon mit FTTB (Fiber To The Building). Dort würden Datenraten von maximal 400 MBit/s zur Verfügung gestellt. Im zweiten Schritt könne die Glasfaser auf Wunsch bis zur Teilnehmeranschlussdose hinein verlängert werden. Damit würden "symmetrische Upload- und Downloadgeschwindigkeiten im Gigabitbereich möglich".

Tele Columbus versorgt unter dem Markennamen Pÿur nach eigenen Angaben über drei Millionen Haushalte mit Fernsehen, Internet und Telefon. Der Kabelnetzbetreiber liegt beim Ausbau von Docsis 3.1 extrem weit zurück. Tele Columbus hatte im August 2019 den Ausbau mit Docsis 3.1 nur in Berlin angekündigt. Danach wurde nur Flensburg als weiterer Ausbauschritt bekanntgegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  2. Playstation 5: Teaser wirbt für Spider-Man 2 - und Uncharted 5?
    Playstation 5
    Teaser wirbt für Spider-Man 2 - und Uncharted 5?

    Im Teaser springt Spider-Man durch Manhattan. Im gleichen Video könnte es einen Hinweis auf Uncharted 5 geben.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /