Kabelnetz: Sunrise tauscht Führung nach gescheitertem UPC-Kauf aus

Der neue Chef des Schweizer Mobilfunkbetreibers Sunrise heißt Krause und kommt aus Deutschland. Nach der misslungenen Übernahme des Kabelnetzkonzerns UPC Schweiz müssen drei Topmanager gehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Sunrise-Chef Olaf Swantee (links) auf dem MWC 2019 im Gespräch mit Golem.de
Sunrise-Chef Olaf Swantee (links) auf dem MWC 2019 im Gespräch mit Golem.de (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Der zweitgrößte Schweizer Telekommunikationsbetreiber Sunrise wechselt nach der gescheiterten Übernahme des Kabelnetzunternehmens UPC Schweiz drei führende Manager aus. Sunrise-Chef Olaf Swantee und Verwaltungsratspräsident Peter Kurer treten zurück, gab Sunrise am 3. Januar 2020 bekannt. Nachfolger von Swantee wird Finanzchef André Krause. Swantee tritt mit sofortiger Wirkung ab und darf seinen Nachfolger Krause nur noch bis zur Generalversammlung 2020 im April unterstützen.

Stellenmarkt
  1. Referent (m/w/d) für Datenstrategie und Data Literacy
    Amprion GmbH, Dortmund
  2. SAP SD/MM Inhouse Consultant (m/w/d)
    Schweizer Electronic AG, Schramberg
Detailsuche

Krause kam im Jahr 2011 zu Sunrise und war laut dessen Angaben "maßgeblich an der Transformation des Unternehmens beteiligt". Bei Telefónica O2 Germany war er von 2006 bis 2011 Finanzchef. Er ist deutscher Staatsbürger und hat einen Bachelor of Arts in Wirtschaftswissenschaften von der Fachhochschule Bielefeld.

Auch Verwaltungsratschef Kurer wird nur noch bis zur Generalversammlung 2020 tätig sein und Krause unterstützen. Vizechef Peter Schöpfer, der seit dem Jahr 2015 im Amt ist, wird nicht mehr kandidieren. Zur Nachfolge der beiden wurden keine Angaben gemacht. In den Schweizer Medien war Kurer wegen der gescheiterten Übernahme von UPC massiv kritisiert worden.

Der zweitgrößte Schweizer Mobilfunkbetreiber hatte sich mit dem Kauf des größten Kabelnetzbetreibers des Landes im Konkurrenzkampf mit der Swisscom stärken wollen. UPC und Sunrise kaufen bisher Vorleistungen von Swisscom ein. Für UPC sollten 5,6 Milliarden Euro an den US-Konzern Liberty Global gezahlt werden. UPC Switzerland ist Liberty Globals leistungsschwächste Landestochter.

Golem Karrierewelt
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Größter Aktionär von Sunrise ist mit 24,5 Prozent die deutsche Freenet. Freenet hatte im August 2019 erklärt, im Zusammenhang mit der Übernahme von UPC Schweiz gegen die Kapitalerhöhung zu stimmen. Auch der aktivistische Investor Active Ownership Capital (AOC) und der Stimmrechtsberater ISS waren gegen die Übernahme, weil ihnen der Preis zu hoch war. Für Freenet hätte die Kapitalerhöhung eine Verwässerung ihrer Anteile bedeutet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Heimnetze: Die Masche mit dem Nachbarn
    Heimnetze
    Die Masche mit dem Nachbarn

    Heimnetze sind Inseln mit einer schmalen und einsamen Anbindung zum Internet. Warum eine Öffnung dieser strengen Isolation sinnvoll ist.
    Von Jochen Demmer

  2. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn  
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  3. Übernahme: Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um
    Übernahme
    Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um

    Die US-Regierung sieht Twitter als Wiederholungstäter bei Datenschutzverstößen und Elon Musk will sich das Geld für die Übernahme nun anders besorgen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindstar (u. a. Palit RTX 3050 Dual 319€, MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ und be quiet! Shadow Rock Slim 2 29€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) • Viewsonic-Monitore günstiger • Alternate (u. a. Razer Tetra 12€) • Marvel's Avengers PS4 9,99€ • Sharkoon Light² 200 21,99€ [Werbung]
    •  /