Abo
  • IT-Karriere:

Kabelnetz: Private Medien für Split-Screen-Verbot und Senderlisten

Die privaten Senderanbieter wollen Funktionen wie Bild-in-Bild oder Split Screen mit dem aktuellen Entwurf des Medienstaatsvertrags verhindern. Zudem will man von Landesmedienanstalten "leicht auffindbar" gemacht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Vaunet macht sich keine Freunde
Der Vaunet macht sich keine Freunde (Bild: Vaunet)

Der Verband Privater Medien (Vaunet) wehrt sich gegen die Kritik der Kabelnetzbetreiber und anderer Verbände an der Medienplattformregulierung. Der Vaunet ist offenbar interessiert daran, dass die Landesmedienanstalten eine Liste mit Programmen privater Anbieter erstellen, die auf den Benutzeroberflächen "leicht auffindbar" sein sollen. Funktionen wie Bild-in-Bild oder Split Screen wären nach dem aktuellen Entwurf des Medienstaatsvertrags ohne Zustimmung der Sender nicht mehr zulässig. Ausnahmen gibt es nur, wenn der Nutzer dies "im Einzelfall veranlasst".

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Schortens
  2. CLUNO GmbH, München

Vaunet-Geschäftsführer Harald Flemming sagte am 7. August 2019: "Gatekeeper-Freiheiten auf Kosten derjenigen, die die Inhalte mit hohen Investitionen produzieren, und ein Freifahrtschein für eine kommerzielle Nutzeransprache durch die Plattformbetreiber auf Kosten der Inhalte, die die Plattform erst werthaltig machen, sollten nicht im Interesse der Politik liegen."

Empfehlungen und kommerzielle Interessen

Der aktuelle Entwurf des Medienstaatsvertrags berücksichtigte laut Flemming bereits die Hoheit der Nutzer, die zum Beispiel Bild-in-Bild-Einblendungen oder Split Screen eigens aktivieren könnten. "In unserem Verständnis muss die Gestaltungsfreiheit der Anbieter von Medienplattformen dort enden, wo sie die Nutzung und Refinanzierung der Inhalteanbieter beeinträchtigt und sie den Schutzzweck einer Gesetzgebung gegenüber dem Nutzer konterkariert", betonte Flemming. Eine Bevormundung der Verbraucher, wie sie der Verband der Kabelnetzbetreiber Anga behaupte, trete dagegen gerade dadurch ein, dass die Plattformen ungefragt über die Auffindbarkeit der eigenen Angebote, Apps, über Fernbedienungen und auf Benutzeroberflächen selbst entscheiden und sie vorgeben könnten. Dass diese Empfehlungen sich an kommerziellen Interessen und nicht denen der Nutzer orientieren dürften, liege auf der Hand. Damit würde aber gerade eine neutrale Nutzerauswahl verhindert.

Die Erklärung gegen den Entwurf des Medienstaatsvertrags hatten die IT-Branchenverbände Bitkom und Eco, der Verband der Kabelnetzbetreiber (Anga) und der Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI) in der vergangenen Woche verbreitet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,16€
  2. 24,99€
  3. (u. a. Wolfenstein: Youngblood, Days Gone, Metro Exodus, World War Z)
  4. 44,99€

ptepic 09. Aug 2019 / Themenstart

Private zahl ich garnicht, da ich keine Marken kaufe. In so Fällen wie z.B. Seitenbacher...

Herricht 08. Aug 2019 / Themenstart

Ich schaue diesen Müll nicht und bezahle am Ende die Werbung mit, falls ich eines der...

Daem 08. Aug 2019 / Themenstart

So ging es mir auch, nur mit ähnlichen Programmen wie Alaska. Aber dann muss man die...

Peter Brülls 08. Aug 2019 / Themenstart

Du meinst wie ein verbot von Videorecordern, das in den 70ern gefordert wurde?

Voutare 08. Aug 2019 / Themenstart

Lese ich falsch? Dieses teil: 'Ausnahmen gibt es nur, wenn der Nutzer dies "im Einzelfall...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

    •  /