Abo
  • IT-Karriere:

Kabelnetz: Primacom darf Kundendaten nicht weitergeben

Ein Primacom-Standardvertrag erlaubte in der Vergangenheit die Weitergabe von Kundendaten an Dienstleister. Ein Urteil des Landgerichts Leipzig wird von dem Kabelnetzbetreiber akzeptiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbung bei Primacom
Werbung bei Primacom (Bild: Primacom)

Die Verbraucherzentrale Sachsen hat den Kabelnetzbetreiber Primacom erfolgreich vor dem Landgericht Leipzig (Aktenzeichen 04 HK O 2188/16) verklagt, weil dessen Standard-Einwilligungsklausel die Weitergabe von Kundendaten ermöglich hatte. Das gaben die Verbraucherschützer am 21. November 2017 bekannt. Die Kunden sollten laut Verbraucherzentrale ihr Einverständnis zur Nutzung der Daten zu Marktforschungszwecken und zur Übermittlung an Dritte erklären, was intransparent erfolgt sei.

Stellenmarkt
  1. SYNGENIO AG, Hamburg, Bonn, Frankfurt am Main, Stuttgart, München
  2. ERWEKA GmbH, Langen

Dabei berief man sich auf die neue Verbandsklagebefugnis. "Das Urteil gegen die Primacom ist ein wichtiger Schritt gegen eine intransparente Sammelkultur", erklärte Michael Hummel, Justiziar der Verbraucherzentrale Sachsen. Kunden könnten von ihrem Auskunftsanspruch Gebrauch machen, nach dem Primacom nun offenlegen muss, welche Empfänger personenbezogene Daten erhalten haben.

Keine Revision geplant

Unternehmenssprecher Mario Gongolsky sagte Golem.de auf Anfrage: "Die beanstandete Formulierung wird bereits seit Ende April 2016 nicht mehr genutzt, die zuvor auf ihrer Grundlage erfassten Daten werden nicht mehr für Werbung verwendet oder an Dienstleister weitergegeben. Wir verzichten deshalb auch auf eine Weiterführung des Rechtsstreits." Es habe aber keinen konkreten Verstoß gegen Datenschutzbestimmungen bei der Verarbeitung von Kundendaten gegeben.

Weiter sei Primacom laut Verbraucherzentrale in der Entscheidung auch wegen unzulässigen Tricks bei der Preisdarstellung verurteilt worden. Der Netzbetreiber habe die monatlichen Kosten eines für viele Kunden erforderlichen Kabel-TV-Vertrages nicht im Gesamtpreis angegeben. Auch sahen die Richter eine Klausel zur automatischen Vertragsverlängerung als unzulässig an, wenn die Kunden weitere kabelbasierte Dienste während der Laufzeit ihres Ursprungsvertrages dazubuchen würden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€
  2. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  3. 349,00€

chefin 22. Nov 2017

Wieso? GEZ hat nichts weiter geben, das Einwohnermeldeamt hat das gemacht. Und zwar mit...

niggonet 22. Nov 2017

Oh ja, bitte. Bei mir (Rheinland-Pfalz Nord) gibt es auch nur einen regionalen Anbieter...

M.P. 22. Nov 2017

Die handeln genauso, und ich bekomme deshalb lügenbelastete Werbe - Anrufe auf die...

SvD 21. Nov 2017

"Ein Primacom-Standardvertrag erlaubte in der Vergangenheit die Weitergabe von...


Folgen Sie uns
       


Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert

Wir sind das Pedelec eine Woche lang zur Probe gefahren und waren besonders vom Motor angetan.

Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert Video aufrufen
Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung
  2. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  3. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

    •  /