Abo
  • IT-Karriere:

Kabelnetz: Monopolkommission für Fusion von Vodafone und Unitymedia

Der Chef der Monopolkommission hält das Zusammengehen von Vodafone und Unitymedia für positiv für den Breitbandausbau in Deutschland. Für die Fernsehsender sind Fragen offen.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone-Werbung
Vodafone-Werbung (Bild: Vodafone)

Achim Wambach, Vorsitzender der Monopolkommission, sieht durch die Fusion von Vodafone und Unitymedia Vorteile für den Ausbau des schnellen Internets in Deutschland. "Die Fusion von Unitymedia und Vodafone schafft einen großen neuen Spieler auf dem Breitbandmarkt, was den Wettbewerb dort beleben wird. Das wird eine positive Wirkung auf den Breitbandausbau haben", sagte er dem Handelsblatt.

Stellenmarkt
  1. Pohl Verwaltungs- und Beteiligungs GmbH & Co. KG, Düren
  2. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, München

Vodafone hatte in dieser Woche mitgeteilt, die Kabelnetze von Unitymedia in Deutschland, der Tschechischen Republik, Ungarn und Rumänien für einen Preis von 18,4 Milliarden Euro von Liberty Global zu übernehmen. Der Zusammenschluss steht unter Vorbehalt der Zustimmung der zuständigen Wettbewerbsbehörden.

"Probleme für den Wettbewerb könnte es auf dem Kabelmarkt geben, also bei der Übertragung von TV-Programmen über das Kabel", sagte Wambach. "Es kommt jetzt darauf an, wie schwer für die zuständige Wettbewerbsbehörde die Vorteile auf dem Breitbandmarkt gegenüber den möglichen Nachteilen auf dem Kabelmarkt wiegen."

N-TV: Keine gute Nachricht

Hans Demmel, Vorstandsvorsitzender des Verbands Privater Rundfunk- und Telemedien (VPRT) und Geschäftsführer von N-TV sagte: "Für die deutschen Sender ist dies keine gute Nachricht. Letztlich sehen sie sich mit einer massiven Verschiebung der Verhandlungspositionen konfrontiert." Mit der geplanten Fusion entstünde ein Kabelgigant, der den deutschen TV-Markt dominieren würde. Ohne eine Einigung mit dem neuen Betreiber sei kein bisher im Kabel verbreitetes Programm überlebensfähig. Hinzu komme, dass auch in den neuen Märkten, also bei der OTT- (Over-the-Top) und Mobile-Verbreitung aufkeimender Wettbewerb auch außerhalb der Kabelgebiete schwieriger werde.

Vodafone-Rechtsvorstand Christoph Clément erklärte, dass sich die Kabelnetze von Vodafone und Unitymedia nirgendwo überlappen, daher werde der Wettbewerb nicht reduziert. "Mit 46 Prozent ist Satellit seit langem die meistverbreitete Infrastruktur. Vodafone und Unitymedia kämen mit einem vereinten Kabelnetz auf einen Marktanteil von 37 Prozent. Bereits in den letzten Jahren hat sich der Markt stark verändert; und die Anteile werden sich weiter verschieben, weil mit Netflix, Amazon und anderen IPTV Angeboten wie T-Entertain andere starke Wettbewerber den Markt mitgestalten." Zudem hätten die Kabelnetzbetreiber erst vor kurzem mit ARD und ZDF langfristige Vereinbarungen unterzeichnet. Dies biete man auch allen Free-TV-Sendern an, inklusive den lokalen und regionalen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,94€
  2. 4,99€
  3. 1,72€

Youssarian 14. Mai 2018

Liberty Global war aber damals schon ein "weltweiter Player". Und hätten sie damals das...

der_Aue 14. Mai 2018

Leider nein nur auf g Festnetz und Internet immer Probleme gehabt egal welche tochter Firma

jsm 14. Mai 2018

Warum lässt man ausgerechnet und NUR jemanden von einem Sender zu Wort kommen? Welchen...

Lupus77 14. Mai 2018

Kann man auch per Chat, hab ich so gemacht. Have fun.

Thiesi 13. Mai 2018

Naja, die DTAG musste die Kabelnetze ja nicht verkaufen, weil sie die Kabelnetze in ganz...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Test

Das Xperia 1 eignet sich dank seines breiten OLED-Displays hervorragend zum Filmeschauen. Im Test zeigt Sonys neues Smartphone aber noch weitere Stärken.

Sony Xperia 1 - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
    iPad OS im Test
    Apple entdeckt den USB-Stick

    Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
    2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
    3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

    Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
    Energie
    Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

    Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
    2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
    3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

      •  /