Kabelnetz: Monopolkommission für Fusion von Vodafone und Unitymedia

Der Chef der Monopolkommission hält das Zusammengehen von Vodafone und Unitymedia für positiv für den Breitbandausbau in Deutschland. Für die Fernsehsender sind Fragen offen.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone-Werbung
Vodafone-Werbung (Bild: Vodafone)

Achim Wambach, Vorsitzender der Monopolkommission, sieht durch die Fusion von Vodafone und Unitymedia Vorteile für den Ausbau des schnellen Internets in Deutschland. "Die Fusion von Unitymedia und Vodafone schafft einen großen neuen Spieler auf dem Breitbandmarkt, was den Wettbewerb dort beleben wird. Das wird eine positive Wirkung auf den Breitbandausbau haben", sagte er dem Handelsblatt.

Stellenmarkt
  1. Absolvent (m/w/d) für die Softwareentwicklung
    Planets Software GmbH, Dortmund
  2. Systemadministration (m/w/d) Netzwerke und IT-Sicherheit
    Fachhochschule Südwestfalen, Hagen, Meschede
Detailsuche

Vodafone hatte in dieser Woche mitgeteilt, die Kabelnetze von Unitymedia in Deutschland, der Tschechischen Republik, Ungarn und Rumänien für einen Preis von 18,4 Milliarden Euro von Liberty Global zu übernehmen. Der Zusammenschluss steht unter Vorbehalt der Zustimmung der zuständigen Wettbewerbsbehörden.

"Probleme für den Wettbewerb könnte es auf dem Kabelmarkt geben, also bei der Übertragung von TV-Programmen über das Kabel", sagte Wambach. "Es kommt jetzt darauf an, wie schwer für die zuständige Wettbewerbsbehörde die Vorteile auf dem Breitbandmarkt gegenüber den möglichen Nachteilen auf dem Kabelmarkt wiegen."

N-TV: Keine gute Nachricht

Hans Demmel, Vorstandsvorsitzender des Verbands Privater Rundfunk- und Telemedien (VPRT) und Geschäftsführer von N-TV sagte: "Für die deutschen Sender ist dies keine gute Nachricht. Letztlich sehen sie sich mit einer massiven Verschiebung der Verhandlungspositionen konfrontiert." Mit der geplanten Fusion entstünde ein Kabelgigant, der den deutschen TV-Markt dominieren würde. Ohne eine Einigung mit dem neuen Betreiber sei kein bisher im Kabel verbreitetes Programm überlebensfähig. Hinzu komme, dass auch in den neuen Märkten, also bei der OTT- (Over-the-Top) und Mobile-Verbreitung aufkeimender Wettbewerb auch außerhalb der Kabelgebiete schwieriger werde.

Vodafone-Rechtsvorstand Christoph Clément erklärte, dass sich die Kabelnetze von Vodafone und Unitymedia nirgendwo überlappen, daher werde der Wettbewerb nicht reduziert. "Mit 46 Prozent ist Satellit seit langem die meistverbreitete Infrastruktur. Vodafone und Unitymedia kämen mit einem vereinten Kabelnetz auf einen Marktanteil von 37 Prozent. Bereits in den letzten Jahren hat sich der Markt stark verändert; und die Anteile werden sich weiter verschieben, weil mit Netflix, Amazon und anderen IPTV Angeboten wie T-Entertain andere starke Wettbewerber den Markt mitgestalten." Zudem hätten die Kabelnetzbetreiber erst vor kurzem mit ARD und ZDF langfristige Vereinbarungen unterzeichnet. Dies biete man auch allen Free-TV-Sendern an, inklusive den lokalen und regionalen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ubisoft
Avatar statt Assassin's Creed

E3 2021 Als wichtigste Neuheit hat Ubisoft ein Spiel auf Basis von Avatar vorgestellt - und Assassin's Creed muss mit Valhalla in die Verlängerung.

Ubisoft: Avatar statt Assassin's Creed
Artikel
  1. Fifa, Battlefield und Co.: Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar
    Fifa, Battlefield und Co.
    Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar

    Die Hacking-Gruppe erklärt dem Magazin Motherboard Schritt für Schritt, wie der Hack auf EA gelang. Die primäre Fehlerquelle: der Mensch.

  2. Extraction: Rainbow Six und der Kampf gegen Außerirdische
    Extraction
    Rainbow Six und der Kampf gegen Außerirdische

    E3 2021 Es ist ein ungewöhnlicher Ableger für Siege: Ubisoft hat Rainbow Six Extraction vorgestellt, das auf den Kampf gegen KI-Aliens setzt.

  3. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

Youssarian 14. Mai 2018

Liberty Global war aber damals schon ein "weltweiter Player". Und hätten sie damals das...

der_Aue 14. Mai 2018

Leider nein nur auf g Festnetz und Internet immer Probleme gehabt egal welche tochter Firma

jsm 14. Mai 2018

Warum lässt man ausgerechnet und NUR jemanden von einem Sender zu Wort kommen? Welchen...

Lupus77 14. Mai 2018

Kann man auch per Chat, hab ich so gemacht. Have fun.

Thiesi 13. Mai 2018

Naja, die DTAG musste die Kabelnetze ja nicht verkaufen, weil sie die Kabelnetze in ganz...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /