Abo
  • Services:

Kabelnetz: Mindestdatenrate bei Vodafone erfordert auch Netzausbau

Eine garantierte Datenrate erfordert bei Bedarf auch mal Tiefbau bei Vodafone Kabel. Bei der Einführung von Docsis 3.1 liege man im Plan.

Artikel veröffentlicht am ,
D-CCAP Docsis CMTS 3.0 Huawei SmartAX MA5633
D-CCAP Docsis CMTS 3.0 Huawei SmartAX MA5633 (Bild: Huawei)

Um seinen Kunden bei dem schnellsten Internetzugang in seinem TV-Kabelnetz eine garantierte Mindestdatenrate zu bieten, muss Vodafone teilweise segmentieren. Unternehmenssprecher Dirk Ellenbeck sagte Golem.de auf Anfrage: "Kabel-Anschlüsse sind für höhere Geschwindigkeiten ausgelegt, bei Bedarf wird segmentiert, um die garantierten Werte zu bieten."

Stellenmarkt
  1. BENTELER Steel/Tube, Paderborn
  2. über duerenhoff GmbH, Nürnberg

Wenn Vodafone eine deutliche Steigerung der Kundenzahl an einem Node erwarte oder wenn "in der Busy Hour ein bestimmter Schwellenwert der Auslastung übertroffen" werde, beginne der Konzern vorausschauend mit der Segmentierung. Hier gebe es einen Vorlauf von ein bis zwei Jahren. Bei dieser Kapazitätserweiterung reiße Vodafone Straßen auf, um mit "aufwendigen Tiefbauarbeiten" neue Glasfaserkabel zu legen, das Netz näher zum Kunden zu bringen und die nötigen Anpassungen vorzunehmen. Zuletzt habe Vodafone dies in Teilen Berlins sowie in einigen Gebieten in Nord- und Süddeutschland gemacht. "Mittelfristig werden wir in unserem Kabelnetz großflächig Gigabit-Geschwindigkeiten anbieten", sagte uns ein Sprecher im September 2017. An einem Node hängen im Durchschnitt mehrere Hundert Kabelkunden.

Vodafone Kabel: Mindestleistung versprochen

Bei einem Kabelanschluss mit maximal 500 MBit/s im Download stellt Vodafone nach eigenen Angaben sicher, dass auch zu Spitzenzeiten bei den Kunden minimal 200 MBit/s ankommen. Normalerweise könnten die Kunden aber rund um die Uhr 450 MBit/s nutzen. Maximal seien es 500 MBit/s - in Einzelfällen in der Realität sogar etwas mehr. Im Upstream stünden minimal 15 MBit/s, normalerweise 35 MBit/s und maximal 50 MBit/s zur Verfügung, sagte ein Sprecher zuvor.

Mit der Einführung des neuen Kabelnetzstandards Docsis 3.1 liegt Vodafone laut Ellenbeck "im Plan". Dazu gebe es demnächst mehr Informationen. Vodafone führt Docsis 3.1 in der Pilotregion Landshut und Dingolfing ein, wo der Konzern die Analogabschaltung begonnen hat. Erste Produkte würden wohl 1 GBit/s Download und 100 MBit/s Upload aufweisen. Full Duplex als Ergänzung zu Docsis 3.1 komme in einigen Jahren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)
  2. 8,49€
  3. 36,99€
  4. 53,99€

zuschauer 12. Apr 2018 / Themenstart

Ja, kann ich. Wie Du mitbekommen hast, wird UKW vielleicht abgeschaltet und DAB...

zuschauer 12. Apr 2018 / Themenstart

Liebe Foristen, Euch geht es um Bandbreiten, Latenzzeiten und Stabilität. Ich wohne in...

zuschauer 12. Apr 2018 / Themenstart

Volle Bandbreiten werden geliefert, während die meisten Nutzer schlafen, Telefonieren...

Nile 12. Apr 2018 / Themenstart

Hey you! Welcher Händler wird das denn aller Voraussicht nach sein?

traxanos 11. Apr 2018 / Themenstart

ja ja vermutlich nein um neu ein zu messen wenn 3 nein -> ja wenn 4 -> nein nein

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /