Abo
  • Services:

Kabelnetz: Mindestdatenrate bei Vodafone erfordert auch Netzausbau

Eine garantierte Datenrate erfordert bei Bedarf auch mal Tiefbau bei Vodafone Kabel. Bei der Einführung von Docsis 3.1 liege man im Plan.

Artikel veröffentlicht am ,
D-CCAP Docsis CMTS 3.0 Huawei SmartAX MA5633
D-CCAP Docsis CMTS 3.0 Huawei SmartAX MA5633 (Bild: Huawei)

Um seinen Kunden bei dem schnellsten Internetzugang in seinem TV-Kabelnetz eine garantierte Mindestdatenrate zu bieten, muss Vodafone teilweise segmentieren. Unternehmenssprecher Dirk Ellenbeck sagte Golem.de auf Anfrage: "Kabel-Anschlüsse sind für höhere Geschwindigkeiten ausgelegt, bei Bedarf wird segmentiert, um die garantierten Werte zu bieten."

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim, Bonn
  2. Software AG, Saarbrücken

Wenn Vodafone eine deutliche Steigerung der Kundenzahl an einem Node erwarte oder wenn "in der Busy Hour ein bestimmter Schwellenwert der Auslastung übertroffen" werde, beginne der Konzern vorausschauend mit der Segmentierung. Hier gebe es einen Vorlauf von ein bis zwei Jahren. Bei dieser Kapazitätserweiterung reiße Vodafone Straßen auf, um mit "aufwendigen Tiefbauarbeiten" neue Glasfaserkabel zu legen, das Netz näher zum Kunden zu bringen und die nötigen Anpassungen vorzunehmen. Zuletzt habe Vodafone dies in Teilen Berlins sowie in einigen Gebieten in Nord- und Süddeutschland gemacht. "Mittelfristig werden wir in unserem Kabelnetz großflächig Gigabit-Geschwindigkeiten anbieten", sagte uns ein Sprecher im September 2017. An einem Node hängen im Durchschnitt mehrere Hundert Kabelkunden.

Vodafone Kabel: Mindestleistung versprochen

Bei einem Kabelanschluss mit maximal 500 MBit/s im Download stellt Vodafone nach eigenen Angaben sicher, dass auch zu Spitzenzeiten bei den Kunden minimal 200 MBit/s ankommen. Normalerweise könnten die Kunden aber rund um die Uhr 450 MBit/s nutzen. Maximal seien es 500 MBit/s - in Einzelfällen in der Realität sogar etwas mehr. Im Upstream stünden minimal 15 MBit/s, normalerweise 35 MBit/s und maximal 50 MBit/s zur Verfügung, sagte ein Sprecher zuvor.

Mit der Einführung des neuen Kabelnetzstandards Docsis 3.1 liegt Vodafone laut Ellenbeck "im Plan". Dazu gebe es demnächst mehr Informationen. Vodafone führt Docsis 3.1 in der Pilotregion Landshut und Dingolfing ein, wo der Konzern die Analogabschaltung begonnen hat. Erste Produkte würden wohl 1 GBit/s Download und 100 MBit/s Upload aufweisen. Full Duplex als Ergänzung zu Docsis 3.1 komme in einigen Jahren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-34%) 22,99€
  2. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  3. (u. a. Life is Strange Complete Season 3,99€, Deus Ex: Mankind Divided 4,49€)
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

zuschauer 12. Apr 2018

Ja, kann ich. Wie Du mitbekommen hast, wird UKW vielleicht abgeschaltet und DAB...

zuschauer 12. Apr 2018

Liebe Foristen, Euch geht es um Bandbreiten, Latenzzeiten und Stabilität. Ich wohne in...

zuschauer 12. Apr 2018

Volle Bandbreiten werden geliefert, während die meisten Nutzer schlafen, Telefonieren...

Nile 12. Apr 2018

Hey you! Welcher Händler wird das denn aller Voraussicht nach sein?

traxanos 11. Apr 2018

ja ja vermutlich nein um neu ein zu messen wenn 3 nein -> ja wenn 4 -> nein nein


Folgen Sie uns
       


Dirt Rally 2.0 angespielt

In Köln konnten wir das nahezu fertige Dirt Rally 2.0 ausführlich anspielen und mit den Entwicklern reden.

Dirt Rally 2.0 angespielt Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
Begriffe, Architekturen, Produkte
Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
Von George Anadiotis


      •  /