Abo
  • Services:

Kabelnetz: Keine Routerfreiheit für Unitymedia-Kunden mit altem Vertrag

Ein neuer Vertrag muss für die Routerfreiheit abgeschlossen werden, wenn Kunden schon einige Jahre bei Unitymedia sind. Grund seien "umfangreiche Anpassungen der IT-Systeme", meint das Unternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Techniker von Unitymedia
Techniker von Unitymedia (Bild: Unitymedia)

Unitymedia-Kunden mit Verträgen, die vor dem Jahr 2013 datieren, können die Routerfreiheit nur nutzen, wenn sie in einen neuen Vertrag wechseln. Das gab das Unternehmen am 11. Juli 2016 bekannt. "Die Einführung der Routerfreiheit erfordert zur Umsetzung eine umfangreiche Anpassung der IT-Systeme für die einzelnen Tarife. Für die ganze Breite des historischen Tarif-Portfolios ist das nicht zu leisten, vom Gesetz aber auch nicht gefordert, da die Routerfreiheit verpflichtend nur für Neuverträge gilt", hieß es zur Begründung.

Stellenmarkt
  1. über InterSearch Personalberatung GmbH & Co. KG, Nordrhein-Westfalen
  2. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden

Unitymedia würde auch Bestandskunden das Wahlrecht nutzen lassen, habe sich aber "für die Stichtagsregelung entschieden, die den ganz großen Teil der Kunden mit umfasst, sowie ergänzend die Tarifwechseloption für interessierte Kunden mit vereinzelten, noch älteren Tarifen. Bei einem Vertragswechsel beginnt eine neue Laufzeit."

Unitymedia und andere Netzbetreiber interpretieren das Gesetz so, dass rechtlich nur Neukunden davon betroffen sind. Möglich macht das eine Formulierung im neuen Paragrafen 11, Absatz 3, des Gesetzes über Funkanlagen und Telekommunikationsendeinrichtungen (FTEG). Demnach müssen die Netzbetreiber die Zugangsdaten und weitere Informationen "in Textform, unaufgefordert und kostenfrei bei Vertragsschluss" zur Verfügung stellen.

"Bei Vertragsschluss" heißt nach Ansicht von Unitymedia, dass Bestandskunden rein rechtlich nicht davon betroffen sind.

Bundestag und Bundesrat hatten im Herbst 2015 die Abschaffung des Routerzwangs beschlossen, der bisher durch Geheimhaltung der detaillierten Zugangsdaten erreicht wurde. Die Routerfreiheit gilt ab dem 1. August 2016.

Um einen eigenen Router zu aktivieren, soll der Kunde Unitymedia die Mac-Adresse und Seriennummer des Geräts telefonisch übermitteln. Diese Lösung sei nur ein Zwischenschritt, künftig werde es komfortabler, verspricht der Netzbetreiber.

Eine vorhandene Fritzbox, die Unitymedia nach eigener Aussage ohne Aufpreis zur Verfügung stellt, kann nicht übernommen werden. Unitymedia bleibe Eigentümer, erklärt das Unternehmen. Bei Beendigung des Vertrages müsse das bereitgestellte Gerät zurückgesandt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)
  2. bei dell.com
  3. 57,99€

LinuxMcBook 12. Jul 2016

Äh, du hast meinen Beitrag verstanden? [ ] ja nein

m41Lm4n 12. Jul 2016

Sorry, das ist quatsch. Wer sagt denn, dass ich die Hardware nicht nachbaue und durch...

ElvQuant 12. Jul 2016

Ggf. Rechtschutzversichung und Anwalt ein Schreiben erstellen lassen.

Leseratte10 12. Jul 2016

Falsch. Du zahlst 5 ¤ für die Telefon-Komfort-Option, also für drei Telefonnummern...

Ovaron 12. Jul 2016

der aber hoffentlich scheitern wird, denn es wird ein Vertrag über Internet und Telefonie...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test

Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ sind Samsungs neue Oberklasse-Smartphones. Golem.de hat sich im Test besonders die neuen Kameras angeschaut, die eine variable Blende haben.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
    Dell XPS 13 (9370) im Test
    Sehr gut ist nicht besser

    Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
    2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
    3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    God of War im Test: Der Super Nanny
    God of War im Test
    Der Super Nanny

    Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
    Von Peter Steinlechner

    1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

      •  /