Abo
  • Services:
Anzeige
Techniker von Unitymedia
Techniker von Unitymedia (Bild: Unitymedia)

Kabelnetz: Keine Routerfreiheit für Unitymedia-Kunden mit altem Vertrag

Techniker von Unitymedia
Techniker von Unitymedia (Bild: Unitymedia)

Ein neuer Vertrag muss für die Routerfreiheit abgeschlossen werden, wenn Kunden schon einige Jahre bei Unitymedia sind. Grund seien "umfangreiche Anpassungen der IT-Systeme", meint das Unternehmen.

Unitymedia-Kunden mit Verträgen, die vor dem Jahr 2013 datieren, können die Routerfreiheit nur nutzen, wenn sie in einen neuen Vertrag wechseln. Das gab das Unternehmen am 11. Juli 2016 bekannt. "Die Einführung der Routerfreiheit erfordert zur Umsetzung eine umfangreiche Anpassung der IT-Systeme für die einzelnen Tarife. Für die ganze Breite des historischen Tarif-Portfolios ist das nicht zu leisten, vom Gesetz aber auch nicht gefordert, da die Routerfreiheit verpflichtend nur für Neuverträge gilt", hieß es zur Begründung.

Anzeige

Unitymedia würde auch Bestandskunden das Wahlrecht nutzen lassen, habe sich aber "für die Stichtagsregelung entschieden, die den ganz großen Teil der Kunden mit umfasst, sowie ergänzend die Tarifwechseloption für interessierte Kunden mit vereinzelten, noch älteren Tarifen. Bei einem Vertragswechsel beginnt eine neue Laufzeit."

Unitymedia und andere Netzbetreiber interpretieren das Gesetz so, dass rechtlich nur Neukunden davon betroffen sind. Möglich macht das eine Formulierung im neuen Paragrafen 11, Absatz 3, des Gesetzes über Funkanlagen und Telekommunikationsendeinrichtungen (FTEG). Demnach müssen die Netzbetreiber die Zugangsdaten und weitere Informationen "in Textform, unaufgefordert und kostenfrei bei Vertragsschluss" zur Verfügung stellen.

"Bei Vertragsschluss" heißt nach Ansicht von Unitymedia, dass Bestandskunden rein rechtlich nicht davon betroffen sind.

Bundestag und Bundesrat hatten im Herbst 2015 die Abschaffung des Routerzwangs beschlossen, der bisher durch Geheimhaltung der detaillierten Zugangsdaten erreicht wurde. Die Routerfreiheit gilt ab dem 1. August 2016.

Um einen eigenen Router zu aktivieren, soll der Kunde Unitymedia die Mac-Adresse und Seriennummer des Geräts telefonisch übermitteln. Diese Lösung sei nur ein Zwischenschritt, künftig werde es komfortabler, verspricht der Netzbetreiber.

Eine vorhandene Fritzbox, die Unitymedia nach eigener Aussage ohne Aufpreis zur Verfügung stellt, kann nicht übernommen werden. Unitymedia bleibe Eigentümer, erklärt das Unternehmen. Bei Beendigung des Vertrages müsse das bereitgestellte Gerät zurückgesandt werden.


eye home zur Startseite
LinuxMcBook 12. Jul 2016

Äh, du hast meinen Beitrag verstanden? [ ] ja nein

m41Lm4n 12. Jul 2016

Sorry, das ist quatsch. Wer sagt denn, dass ich die Hardware nicht nachbaue und durch...

ElvQuant 12. Jul 2016

Ggf. Rechtschutzversichung und Anwalt ein Schreiben erstellen lassen.

Leseratte10 12. Jul 2016

Falsch. Du zahlst 5 ¤ für die Telefon-Komfort-Option, also für drei Telefonnummern...

Ovaron 12. Jul 2016

der aber hoffentlich scheitern wird, denn es wird ein Vertrag über Internet und Telefonie...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. w11k GmbH, Esslingen am Neckar
  3. oput GmbH, Ulm
  4. über Hays AG, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game of Thrones, Big Bang Theory, The Vampire Diaries, Supernatural)
  2. (u. a. Hacksaw Ridge, Deadpool, Blade Runner, Kingsman, Arrival)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  2. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  3. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  4. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  5. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  6. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  7. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  8. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  9. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  10. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: kann ich demnächst meine Notdurft auch in der...

    fritze_007 | 14:56

  2. Re: Noch nie einen Fahrer gehabt der eine Karte...

    Dwalinn | 14:51

  3. Re: Habe noch nie verstanden...

    Teebecher | 14:49

  4. Re: Wieso nicht als SSD-HDD?

    Eheran | 14:46

  5. Re: Egal ob 1 oder 10gbit die Datenmenge bleibt...

    manu26 | 14:42


  1. 11:53

  2. 11:26

  3. 11:14

  4. 09:02

  5. 17:17

  6. 16:50

  7. 16:05

  8. 15:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel