Kabelnetz: Jeder dritte Neukunde nimmt 1 GBit/s bei Vodafone

Vodafone ist mit seinen Gigabit-Zugängen im Kabelnetz erfolgreich. Allerdings ist die Gigabitnutzung gerade im ersten Jahr auch günstiger. Der Gesamtkonzern hebt die Gewinnprognosen für das laufende Geschäftsjahr an.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone in Deutschland
Vodafone in Deutschland (Bild: Vodafone Deutschland)

Jeder dritte Neukunde wählt die Datenübertragungsrate von 1 Gigabit pro Sekunde im Download, wenn sie in der Region angeboten wird. Das gab Vodafone am 12. November 2019 bekannt. Für einen Anschluss mit 400 MBit/s oder mehr entschieden sich mehr als die Hälfte aller Neukunden. Insgesamt sind über 11 Millionen im Vodafone-Kabelnetz bereit für Gigabit.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist (m/w/d) Personalmanagementsoftware
    Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart
  2. Geschäftsführer (m/w/d) - Software / SaaS-Lösung - Karriereschritt Gesamtverantwortung
    tetris Unternehmensberater GbR, Dortmund
Detailsuche

Das erste Jahr Gigabitzugang kostet 20 Euro im Monat, im zweiten Jahr allerdings werden 70 Euro monatlich fällig. Nach einem Jahr können Kunden aber wieder in einen günstigeren Tarif wechseln.

Der bereinigte Festnetz-Service-Umsatz stieg um 2,9 Prozent. Den größten Beitrag leistet das Kabelgeschäft mit 110.000 Internet-Neukunden. Darin enthalten sind bereits die Internet-Neukundenzuwächse von Unitymedia im August und September. Aufgrund der vielen Wechsler von DSL- auf Kabel-Anschlüsse bleibt ein Zuwachs an Festnetz-Neukunden von 53.000.

Im ersten Finanzhalbjahr gewinnt das Unternehmen 264.000 neue Mobilfunk-Vertragskunden. Durch Regulierungseffekte und einen Rückgang in der Vermietung von Netzkapazität ist der Umsatz des Mobilfunk-Service-Umsatzes mit 1,6 Prozent rückläufig. Angaben zu Gewinn und Verlust macht Vodafone nicht. Laut Angaben des Mutterkonzerns wurde die Umsatzsteigerung "unterstützt durch Verbesserungen in Südafrika, Spanien und Italien sowie eine solide Leistung im Einzelhandel in Deutschland und eine starke kommerzielle Beschleunigung in Großbritannien".

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die gesamte Vodafone Group hat ihre bereinigten Gewinnprognosen für das laufende Geschäftsjahr 2020 angehoben. Der Konzern profitiert von der Übernahme von Kabelnetzen der Liberty Global in Europa und dem Verkauf des neuseeländischen Landesgeschäfts. Vodafone rechnet jetzt mit einem bereinigten Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen zwischen 14,8 und 15,0 Milliarden Euro. Zuvor hatte das Unternehmen ein bereinigtes Ebitda zwischen 13,8 und 14,2 Milliarden Euro erwartet.

Der Umsatz im ersten Halbjahr stieg um 0,4 Prozent auf 21,94 Milliarden Euro. Der Konzern verzeichnete im Berichtszeitraum einen Verlust vor Steuern von 511 Millionen Euro, nach einem Verlust von 2,89 Milliarden Euro im Vorjahreszeitraum. In der ersten Hälfte des Geschäftsjahres 2019 verbuchte Vodafone einen großen Verlust aus dem Verkauf von Vodafone India.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Mimimimimi 15. Nov 2019

Musst du mit ihm gar nicht bereden, er will nur wie üblich gegen DOCSIS hetzen. Mehr tut...

Mimimimimi 15. Nov 2019

1. Jeder Privatanschluss ist überbucht, egal ob Telefon, DSL oder Kabel. 2. Fällt diese...

treysis 13. Nov 2019

Noch toller ist, wenn irgendwo steht "ab XYZ Euro/Monat". Und dann darf man sich im...

Nasenbaer 13. Nov 2019

Habe noch 200Mbit/s bei Vodafone und mein Segment ist nicht überlastet (Speedtests zu...

Michael H. 13. Nov 2019

Also mein Bruder und ich sind lange keine Teenager mehr, aber wir haben dennoch mit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Naomi "SexyCyborg" Wu
Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
Artikel
  1. Trägheitseinschlussfusion: Forscher erzielen wichtigen Fortschritt bei der Kernfusion
    Trägheitseinschlussfusion
    Forscher erzielen wichtigen Fortschritt bei der Kernfusion

    An der NIF wurde erstmals brennendes Plasma erzeugt, bei dem das entstandene Helium das Plasma weiter aufheizt.

  2. Streaming: Disney+ und die fehlenden Tonspuren bei Star Wars
    Streaming
    Disney+ und die fehlenden Tonspuren bei Star Wars

    Kleine Star-Wars-Fans werden bei Disney+ gerne mal hinters Licht geführt: Es ist frustrierend, wenn erst beim Anschauen klar wird, dass der Serie eine deutsche Tonspur fehlt.
    Ein IMHO von Ingo Pakalski

  3. Survnet: RKI will Corona-Meldesoftware verbessern
    Survnet
    RKI will Corona-Meldesoftware verbessern

    Die Software, mit der die Corona-Fallzahlen übertragen werden, sei teilweise unbenutzbar, kritisieren die Gesundheitsämter. Das RKI will nun nachbessern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /