• IT-Karriere:
  • Services:

Kabelnetz: Jeder dritte Neukunde nimmt 1 GBit/s bei Vodafone

Vodafone ist mit seinen Gigabit-Zugängen im Kabelnetz erfolgreich. Allerdings ist die Gigabitnutzung gerade im ersten Jahr auch günstiger. Der Gesamtkonzern hebt die Gewinnprognosen für das laufende Geschäftsjahr an.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone in Deutschland
Vodafone in Deutschland (Bild: Vodafone Deutschland)

Jeder dritte Neukunde wählt die Datenübertragungsrate von 1 Gigabit pro Sekunde im Download, wenn sie in der Region angeboten wird. Das gab Vodafone am 12. November 2019 bekannt. Für einen Anschluss mit 400 MBit/s oder mehr entschieden sich mehr als die Hälfte aller Neukunden. Insgesamt sind über 11 Millionen im Vodafone-Kabelnetz bereit für Gigabit.

Stellenmarkt
  1. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Stuttgart
  2. websedit AG, Ravensburg

Das erste Jahr Gigabitzugang kostet 20 Euro im Monat, im zweiten Jahr allerdings werden 70 Euro monatlich fällig. Nach einem Jahr können Kunden aber wieder in einen günstigeren Tarif wechseln.

Der bereinigte Festnetz-Service-Umsatz stieg um 2,9 Prozent. Den größten Beitrag leistet das Kabelgeschäft mit 110.000 Internet-Neukunden. Darin enthalten sind bereits die Internet-Neukundenzuwächse von Unitymedia im August und September. Aufgrund der vielen Wechsler von DSL- auf Kabel-Anschlüsse bleibt ein Zuwachs an Festnetz-Neukunden von 53.000.

Im ersten Finanzhalbjahr gewinnt das Unternehmen 264.000 neue Mobilfunk-Vertragskunden. Durch Regulierungseffekte und einen Rückgang in der Vermietung von Netzkapazität ist der Umsatz des Mobilfunk-Service-Umsatzes mit 1,6 Prozent rückläufig. Angaben zu Gewinn und Verlust macht Vodafone nicht. Laut Angaben des Mutterkonzerns wurde die Umsatzsteigerung "unterstützt durch Verbesserungen in Südafrika, Spanien und Italien sowie eine solide Leistung im Einzelhandel in Deutschland und eine starke kommerzielle Beschleunigung in Großbritannien".

Die gesamte Vodafone Group hat ihre bereinigten Gewinnprognosen für das laufende Geschäftsjahr 2020 angehoben. Der Konzern profitiert von der Übernahme von Kabelnetzen der Liberty Global in Europa und dem Verkauf des neuseeländischen Landesgeschäfts. Vodafone rechnet jetzt mit einem bereinigten Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen zwischen 14,8 und 15,0 Milliarden Euro. Zuvor hatte das Unternehmen ein bereinigtes Ebitda zwischen 13,8 und 14,2 Milliarden Euro erwartet.

Der Umsatz im ersten Halbjahr stieg um 0,4 Prozent auf 21,94 Milliarden Euro. Der Konzern verzeichnete im Berichtszeitraum einen Verlust vor Steuern von 511 Millionen Euro, nach einem Verlust von 2,89 Milliarden Euro im Vorjahreszeitraum. In der ersten Hälfte des Geschäftsjahres 2019 verbuchte Vodafone einen großen Verlust aus dem Verkauf von Vodafone India.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Mimimimimi 15. Nov 2019 / Themenstart

Musst du mit ihm gar nicht bereden, er will nur wie üblich gegen DOCSIS hetzen. Mehr tut...

Mimimimimi 15. Nov 2019 / Themenstart

1. Jeder Privatanschluss ist überbucht, egal ob Telefon, DSL oder Kabel. 2. Fällt diese...

treysis 13. Nov 2019 / Themenstart

Noch toller ist, wenn irgendwo steht "ab XYZ Euro/Monat". Und dann darf man sich im...

Nasenbaer 13. Nov 2019 / Themenstart

Habe noch 200Mbit/s bei Vodafone und mein Segment ist nicht überlastet (Speedtests zu...

Michael H. 13. Nov 2019 / Themenstart

Also mein Bruder und ich sind lange keine Teenager mehr, aber wir haben dennoch mit...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro_

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro_ Video aufrufen
VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

    •  /