• IT-Karriere:
  • Services:

Kabelnetz: Jeder dritte Neukunde nimmt 1 GBit/s bei Vodafone

Vodafone ist mit seinen Gigabit-Zugängen im Kabelnetz erfolgreich. Allerdings ist die Gigabitnutzung gerade im ersten Jahr auch günstiger. Der Gesamtkonzern hebt die Gewinnprognosen für das laufende Geschäftsjahr an.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone in Deutschland
Vodafone in Deutschland (Bild: Vodafone Deutschland)

Jeder dritte Neukunde wählt die Datenübertragungsrate von 1 Gigabit pro Sekunde im Download, wenn sie in der Region angeboten wird. Das gab Vodafone am 12. November 2019 bekannt. Für einen Anschluss mit 400 MBit/s oder mehr entschieden sich mehr als die Hälfte aller Neukunden. Insgesamt sind über 11 Millionen im Vodafone-Kabelnetz bereit für Gigabit.

Stellenmarkt
  1. Garmin Würzburg GmbH, Würzburg
  2. MAINGAU Energie GmbH, Obertshausen

Das erste Jahr Gigabitzugang kostet 20 Euro im Monat, im zweiten Jahr allerdings werden 70 Euro monatlich fällig. Nach einem Jahr können Kunden aber wieder in einen günstigeren Tarif wechseln.

Der bereinigte Festnetz-Service-Umsatz stieg um 2,9 Prozent. Den größten Beitrag leistet das Kabelgeschäft mit 110.000 Internet-Neukunden. Darin enthalten sind bereits die Internet-Neukundenzuwächse von Unitymedia im August und September. Aufgrund der vielen Wechsler von DSL- auf Kabel-Anschlüsse bleibt ein Zuwachs an Festnetz-Neukunden von 53.000.

Im ersten Finanzhalbjahr gewinnt das Unternehmen 264.000 neue Mobilfunk-Vertragskunden. Durch Regulierungseffekte und einen Rückgang in der Vermietung von Netzkapazität ist der Umsatz des Mobilfunk-Service-Umsatzes mit 1,6 Prozent rückläufig. Angaben zu Gewinn und Verlust macht Vodafone nicht. Laut Angaben des Mutterkonzerns wurde die Umsatzsteigerung "unterstützt durch Verbesserungen in Südafrika, Spanien und Italien sowie eine solide Leistung im Einzelhandel in Deutschland und eine starke kommerzielle Beschleunigung in Großbritannien".

Die gesamte Vodafone Group hat ihre bereinigten Gewinnprognosen für das laufende Geschäftsjahr 2020 angehoben. Der Konzern profitiert von der Übernahme von Kabelnetzen der Liberty Global in Europa und dem Verkauf des neuseeländischen Landesgeschäfts. Vodafone rechnet jetzt mit einem bereinigten Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen zwischen 14,8 und 15,0 Milliarden Euro. Zuvor hatte das Unternehmen ein bereinigtes Ebitda zwischen 13,8 und 14,2 Milliarden Euro erwartet.

Der Umsatz im ersten Halbjahr stieg um 0,4 Prozent auf 21,94 Milliarden Euro. Der Konzern verzeichnete im Berichtszeitraum einen Verlust vor Steuern von 511 Millionen Euro, nach einem Verlust von 2,89 Milliarden Euro im Vorjahreszeitraum. In der ersten Hälfte des Geschäftsjahres 2019 verbuchte Vodafone einen großen Verlust aus dem Verkauf von Vodafone India.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. BenQ GL2780E 27-Zoll-LED FHD für 127,84€, Lenovo IdeaPad Flex 5 15,6-Zoll-FHD-IPS-Touch...
  2. Tausende Angebote mit bis zu 40 Prozent Rabatt
  3. (u. a. Asus VivoBook 17 17,3 Zoll Full HD 512GB SSD für 499€, Asus ZenBook 13 Ultrabook mit...
  4. 47,83€ (Bestpreis mit MediaMarkt/Saturn)

Mimimimimi 15. Nov 2019

Musst du mit ihm gar nicht bereden, er will nur wie üblich gegen DOCSIS hetzen. Mehr tut...

Mimimimimi 15. Nov 2019

1. Jeder Privatanschluss ist überbucht, egal ob Telefon, DSL oder Kabel. 2. Fällt diese...

treysis 13. Nov 2019

Noch toller ist, wenn irgendwo steht "ab XYZ Euro/Monat". Und dann darf man sich im...

Nasenbaer 13. Nov 2019

Habe noch 200Mbit/s bei Vodafone und mein Segment ist nicht überlastet (Speedtests zu...

Michael H. 13. Nov 2019

Also mein Bruder und ich sind lange keine Teenager mehr, aber wir haben dennoch mit...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Flight Simulator - Test

Hardwarehungriger Höhenflug: Der neue FluSi sieht fantastisch aus und spielt sich auch so.

Microsoft Flight Simulator - Test Video aufrufen
The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
    Energiewende
    Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

    Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
    Eine Recherche von Hanno Böck

    1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

      •  /