Abo
  • Services:

Kabelnetz: Huawei arbeitet an Docsis 4.0 mit 25 GBit/s Full Duplex

Während alle noch von Docsis 3.1 reden und einmal 10 GBit/s in beide Richtungen bieten wollen, arbeitet Huawei schon an etwas, das wohl Docsis 4.0 heißen wird. Wir haben dazu mehr erfahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei mit Spaß dabei
Huawei mit Spaß dabei (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Huawei hat einen Prototyp für 25 GBit/s Full Duplex im TV-Kabelnetz vorgestellt, der wohl Teil des künftigen Standards Docsis 4.0 werden wird. Harry Wang, Marketing Manager Fixed Network Access bei Huawei, sagte am 14. Juni 2018 auf der Branchenmesse Anga Com: "Damit erreichen wir derzeit 22,8 GBit/s im Downstream und 8,9 GBit/s im Upstream." Full Duplex beziehe sich hier darauf, dass sich beides im 3-GHz-Spektrum abspielt.

Stellenmarkt
  1. Ruhrverband, Essen
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Braunschweig

Die Technologie sei noch nicht so weit, dass sie bereits im HFC-Netzen eingesetzt werden könne. "Bis zum Jahr 2020 können wir aber soweit sein", erklärte Wang. Dann hänge alles Weitere von der Zeitplanung bei der Standardisierung ab und davon, wann die Netzbetreiber diese Technik nachfragen würden. "Dafür ist Glasfaser bis zum letzten Verstärker im Kabelnetz nötig", sagte Andreas Jungmaier, Principal Solution Architect bei Huawei, im Gespräch mit Golem.de.

Auf zu geringeren Latenzen

Ein weiterer Bereich, in dem Huawei mit Next Generation Cable Innovation arbeitet, ist LLD, was für Low Latency Docsis steht. Mit Docsis 3.1 wurden Verbesserungen bei der Latenz erreicht. Das ist aber nach Meinung von Experten noch nicht ausreichend. Bei dem Spezifikationskonsortium Cable Labs wird in einer Arbeitsgruppe daran geforscht, eine geringere Laufzeit der Datenpakete zu erreichen. Huawei will den Betreibern ein Gigabit Unified Network bieten, das HFC (Hybrid Fiber Coax) und Kupfer in jedem Szenario (FTTC/B/H) mit End-to-End UHD-TV-Erweiterungen versorgt.

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia ist derzeit in der Lage, mit Bochum in einer ersten Stadt Gigabit-Datenübertragungsraten anzubieten. Die Downloadrate ist mit 1 GBit/s, der Upload mit nur 50 MBit/s angegeben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,67€
  2. (-55%) 17,99€
  3. 34,99€
  4. 4,99€

marcometer 15. Jun 2018

Richtig. Direkt am ersten Tag gebucht. Das ist dann schon eine Wucht und zerstört auch...

M.P. 15. Jun 2018

Für DOCSIS 4.0 wird man einen Glasfaseranschluss im Haus benötigen - oder zumindest eine...

M.P. 14. Jun 2018

EDIT In einem fast ein Jahr alten Golem-Artikel gibt es ein Bild: https://www.golem.de...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi Thermal angesehen

Die Anafi Thermal kann dank Wärmebildsensor Temperaturdaten von -10 bis 400° Celsius messen.

Parrot Anafi Thermal angesehen Video aufrufen
Openbook ausprobiert: Wie Facebook, nur anders
Openbook ausprobiert
Wie Facebook, nur anders

Seit gut drei Wochen ist das werbe- und trackingfreie soziale Netzwerk Openbook für die Kickstarter-Unterstützer online. Golem.de ist dabei - und freut sich über den angenehmen Umgangston und interessante neue Kontakte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Hack Verwaiste Twitter-Konten posten IS-Propaganda
  2. Openbook Open-Source-Alternative zu Facebook versucht es noch einmal
  3. Klage eingereicht Tinder-Mitgründer fordern Milliarden von Mutterkonzern

Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
Cascade Lake AP/SP
Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
Von Marc Sauter

  1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
  2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
  3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
Linux
Wer sind die Debian-Bewerber?

Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
Von Fabian A. Scherschel

  1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
  2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
  3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

    •  /