Abo
  • Services:

Kabelnetz: Eazy bietet im Unitymedia-Netz 12-Euro-Internetzugänge

Im Netz von Unitymedia für 20 Euro einen 50 MBit/s-Zugang nutzen, das macht der Reseller Vertriebswerk möglich. Kabelfernsehen ist nicht dabei, Telefonieren kostet extra.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Werbebild bei Vertriebswerk
Ein Werbebild bei Vertriebswerk (Bild: Vertriebswerk)

Unitymedia öffnet sein Netz für einen Reseller. Das gab der Kabelnetzbetreiber am 17. Juli 2017 bekannt. Das Mannheimer Unternehmen Vertriebswerk vermarktet künftig in Kooperation mit Unitymedia über die Plattform Eazy.de die Tarife Eazy 20 und Eazy 50.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. GoDaddy Operating Company, LLC., Ismaning

Für 11,99 Euro im Monat bietet Eazy eine Datenrate von 20 MBit/s, 50 MBit/s gibt es für 19,99 Euro. Ein WLAN-Router sowie Rufnummernmitnahme und bei Bedarf die Installation durch einen Techniker sind im Preis inbegriffen. Dazu kommt eine Bereitstellungsgebühr von 39,99 Euro.

Im Upload werden bei 20 MBit/s nur bis zu 1 MBit/s geboten. Im 50-MBit/s-Tarif bis zu 2,5 Mbit/s im Upload. Die Vertragslaufzeit beträgt 24 Monate.

Ein Telefonanschluss ist inklusive, aber keine Telefonieflatrate, abgerechnet wird minutengenau ins Festnetz mit 2,5 Cent und ins Mobilfunknetz mit 19,9 Cent. Eine Festnetz-Flatrate kostet zusätzlich 4,99 Euro.

Ein Reseller im Kabelnetz

Installation und Service würden "aus organisatorischen und logistischen Gründen über Unitymedia realisiert", erklärte Vertriebswerk. Im Kupfernetz für Telefonie sind Reseller-Programme üblich, weil hier technisch auch ein einzelnes Adernpaar für einen DSL-Anschluss zur Verfügung steht. An einem Koaxialkabel sind aber über die C-Linie in der Regel viele Anschlüsse versorgt, weshalb die Abgrenzung schwieriger ist. Zudem ist das Kupfernetz der Deutschen Telekom reguliert und muss für alternative Betreiber geöffnet werden.

"Dabei handelt es sich um spezielle Breitband-Produkte auf Basis eines Kabelanschlusses von Unitymedia mit einem reduzierten Leistungsumfang bei Hardware, Optionen und anderem. Die Vermarktung findet ausschließlich über Eazy.de statt", erklärte Unitymedia.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,95€
  2. 39,99€
  3. 59,99€

chuck0r 18. Jul 2017

Es stimmt zwar, dass die Modem/Kundenerkennung über die MAC-Adresse des Kabelmodems (und...

sneaker 18. Jul 2017

Und kostet 45 Euro statt 12 Euro im Monat. Ist doch klar, daß Billigprodukte nicht den...

Truebit 18. Jul 2017

Aus den FAQ: Wer ist eazy? eazy ist ein exklusiver Vertriebspartner für die neuen eazy...

Truebit 18. Jul 2017

Aus den FAQ: Wer ist eazy? eazy ist ein exklusiver Vertriebspartner für die neuen eazy...

Reddead 18. Jul 2017

In meinem Dorf war damals das sog. Kabelnetz von Kabeldeutschland und bedeutete, dass...


Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /