Kabelnetz: Die Marke Unitymedia wird verschwinden

Die Netze von Vodafone Deutschland und Unitymedia werden zusammengelegt. Das bedeutet für alle Kunden im Kabelnetz auch die gleichen Endgeräte.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau bei Unitymedia
Netzausbau bei Unitymedia (Bild: Unitymedia)

Die Marke Unitymedia werde es mittelfristig nicht mehr geben, ein genaues Datum dafür stehe aber noch nicht fest. Das sagte Unitymedia-Sprecher Helge Buchheister am 2. September 2019. Auch beim Kabelnetz-Endkunden zu Hause ändere sich etwas: "Die Vodafone Station wird die Connect Box von Unitymedia ablösen", kündigte Buchheister an.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Developer:in Web-Applikation (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau, Hannover
  2. Technical Product Manager Smart/IOT Products (m/f/d)
    Medion AG, Essen
Detailsuche

Auch die TV-Plattformen werden zusammengelegt, Unitymedia Horizon TV von Unitymedia wechselt auf die gemeinsame Vodafone-Plattform. Auch das Telefonienetz werde an den Übergabepunkten gekoppelt.

Gerhard Mack, Chief Technology Officer bei Vodafone Deutschland, sagte: " Die Teams sind schon zusammengebracht. Auch für den Kunden wird die Integration damit sichtbar und erlebbar. Wir sind monatelang, fast jahrelang mit der Vorbereitung beschäftigt." Gigabit bauen sei die ganze Logik des Deals, die meisten europäischen Liberty-Töchter zu kaufen. Man habe nun 11 Millionen gigabitfähige Haushalte, davon 1,6 Millionen bei Unitymedia. Vodafone werde versuchen, die DSL-Kunden im Netz der Deutschen Telekom in das Kabelnetz zu überführen, um Kosten zu sparen.

"Wir prüfen gerade, wo wir Zugangsnetz und Core-Netz koppeln, in den Großstädten bringt das schnellere Latenzzeiten", sagte Dieter Vorbeck, Chief Technology Officer Unitymedia. Man habe eine unterschiedliche Historie in der Vermarktung von Docsis 3.1 mit den Gigabit Cities bei Unitymedia. "Hier haben wir noch relativ wenige Kunden drauf. Vodafone rüstet dagegen ganze Bundesländer aus. Da wollen wir auch hin." Nach den bisherigen 6-GBit-Citys folge nun Hagen als siebte.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

"Wir schauen uns das Thema Mietleitungen an, wo wir von Unitymedia zu Vodafone migrieren können, die sind schneller und wir können Kosten sparen", erklärte Vorbeck.

"Unitymedia hatte immer schon sehr viele Glasfaser in seinen Gebieten, da haben wir immer neidisch geguckt. Wir bringen die Netze jetzt auf allen Ebenen zusammen", sagte Mack.

Die angekündigte Öffnung der Kabelnetz für Telefónica, ein Zugeständnis an die EU-Kommission, um die Übernahmegenehmigung zu erhalten, sei "technisch nicht trivial, aber das Grundprinzip steht. Wir arbeiten mit Hochdruck dran, aber es wird nicht mehr dieses Jahr fertig."

Die Mobilfunktarife im Netz von Telefónica, die Unitymedia als MNVO (Mobile Virtual Network Operator) anbietet, würden auch nicht abgeschaltet, sondern sogar weitermarktet, sagte Buchheister. Das Kabelnetz werde auch für den Mobilfunk als Backhaul eingesetzt, vor allem Glasfaserinfrastruktur. Früher gab es hier bereits B2B-Partnerschaften mit Vodafone.

"Wir bekommen jetzt bald viel Load ins Netz durch Docsis 3.1 Noch haben wir genug Kapazität und können etliche Tausend Zugänge vermarkten, ohne erweitern zu müssen", sagte Vorbeck.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


karelfd 07. Sep 2019

Auch ich habe als Arcor-Kunde die aus der Synergie entstehenden Vorteile&#8220...

lemmer 07. Sep 2019

das kabelnetz ebenso.

DWolf 05. Sep 2019

Also weiterhin reine Interpretation und schwarzsehen. das E-Netz war vorher, zumindest...

LinuxMcBook 05. Sep 2019

Ach du findest hier im Forum auch Leute, die steif und fest behaupten, dass der Anbieter...

LinuxMcBook 05. Sep 2019

Ach und weil DSL etwas völlig anderes ist, haben die Leute alle einen DSL- UND einen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
E-Autos inklusive
Tübinger müssen 180 Euro Parkgebühren für SUVs zahlen

Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer hat sich mit höheren Anwohnerparkgebühren für schwere Autos durchsetzen können.

E-Autos inklusive: Tübinger müssen 180 Euro Parkgebühren für SUVs zahlen
Artikel
  1. Grafik: Red Hat will endlich HDR-Support unter Linux
    Grafik
    Red Hat will endlich HDR-Support unter Linux

    Seit Jahren gibt es verschiedene, meist halb fertige Arbeiten für den HDR-Support unter Linux. Red Hat will das nun ändern.

  2. Eli Zero: Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro
    Eli Zero
    Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro

    Das minimalistische, vierrädrige Elektroauto Eli Zero soll für rund 12.000 Euro nach Europa kommen. Der Zweisitzer erinnert an den Smart.

  3. Digitalwährung: Bitcoin fällt in Richtung 40.000 US-Dollar
    Digitalwährung
    Bitcoin fällt in Richtung 40.000 US-Dollar

    Etliche Kryptowährungen mussten herbe Kursverluste hinnehmen. Ursache sollen Finanzprobleme bei einem chinesischen Unternehmen sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Alternate-Deals (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) [Werbung]
    •  /