• IT-Karriere:
  • Services:

Kabelnetz: Die Marke Unitymedia wird verschwinden

Die Netze von Vodafone Deutschland und Unitymedia werden zusammengelegt. Das bedeutet für alle Kunden im Kabelnetz auch die gleichen Endgeräte.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau bei Unitymedia
Netzausbau bei Unitymedia (Bild: Unitymedia)

Die Marke Unitymedia werde es mittelfristig nicht mehr geben, ein genaues Datum dafür stehe aber noch nicht fest. Das sagte Unitymedia-Sprecher Helge Buchheister am 2. September 2019. Auch beim Kabelnetz-Endkunden zu Hause ändere sich etwas: "Die Vodafone Station wird die Connect Box von Unitymedia ablösen", kündigte Buchheister an.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. ivv GmbH, Hannover

Auch die TV-Plattformen werden zusammengelegt, Unitymedia Horizon TV von Unitymedia wechselt auf die gemeinsame Vodafone-Plattform. Auch das Telefonienetz werde an den Übergabepunkten gekoppelt.

Gerhard Mack, Chief Technology Officer bei Vodafone Deutschland, sagte: " Die Teams sind schon zusammengebracht. Auch für den Kunden wird die Integration damit sichtbar und erlebbar. Wir sind monatelang, fast jahrelang mit der Vorbereitung beschäftigt." Gigabit bauen sei die ganze Logik des Deals, die meisten europäischen Liberty-Töchter zu kaufen. Man habe nun 11 Millionen gigabitfähige Haushalte, davon 1,6 Millionen bei Unitymedia. Vodafone werde versuchen, die DSL-Kunden im Netz der Deutschen Telekom in das Kabelnetz zu überführen, um Kosten zu sparen.

"Wir prüfen gerade, wo wir Zugangsnetz und Core-Netz koppeln, in den Großstädten bringt das schnellere Latenzzeiten", sagte Dieter Vorbeck, Chief Technology Officer Unitymedia. Man habe eine unterschiedliche Historie in der Vermarktung von Docsis 3.1 mit den Gigabit Cities bei Unitymedia. "Hier haben wir noch relativ wenige Kunden drauf. Vodafone rüstet dagegen ganze Bundesländer aus. Da wollen wir auch hin." Nach den bisherigen 6-GBit-Citys folge nun Hagen als siebte.

"Wir schauen uns das Thema Mietleitungen an, wo wir von Unitymedia zu Vodafone migrieren können, die sind schneller und wir können Kosten sparen", erklärte Vorbeck.

"Unitymedia hatte immer schon sehr viele Glasfaser in seinen Gebieten, da haben wir immer neidisch geguckt. Wir bringen die Netze jetzt auf allen Ebenen zusammen", sagte Mack.

Die angekündigte Öffnung der Kabelnetz für Telefónica, ein Zugeständnis an die EU-Kommission, um die Übernahmegenehmigung zu erhalten, sei "technisch nicht trivial, aber das Grundprinzip steht. Wir arbeiten mit Hochdruck dran, aber es wird nicht mehr dieses Jahr fertig."

Die Mobilfunktarife im Netz von Telefónica, die Unitymedia als MNVO (Mobile Virtual Network Operator) anbietet, würden auch nicht abgeschaltet, sondern sogar weitermarktet, sagte Buchheister. Das Kabelnetz werde auch für den Mobilfunk als Backhaul eingesetzt, vor allem Glasfaserinfrastruktur. Früher gab es hier bereits B2B-Partnerschaften mit Vodafone.

"Wir bekommen jetzt bald viel Load ins Netz durch Docsis 3.1 Noch haben wir genug Kapazität und können etliche Tausend Zugänge vermarkten, ohne erweitern zu müssen", sagte Vorbeck.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  2. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...

karelfd 07. Sep 2019

Auch ich habe als Arcor-Kunde die aus der Synergie entstehenden Vorteile&#8220...

lemmer 07. Sep 2019

das kabelnetz ebenso.

DWolf 05. Sep 2019

Also weiterhin reine Interpretation und schwarzsehen. das E-Netz war vorher, zumindest...

LinuxMcBook 05. Sep 2019

Ach du findest hier im Forum auch Leute, die steif und fest behaupten, dass der Anbieter...

LinuxMcBook 05. Sep 2019

Ach und weil DSL etwas völlig anderes ist, haben die Leute alle einen DSL- UND einen...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Fire TV Cube im Praxistest: Das beste Fire TV mit fast perfekter Alexa-Sprachsteuerung
Fire TV Cube im Praxistest
Das beste Fire TV mit fast perfekter Alexa-Sprachsteuerung

Der Fire TV Cube ist mehr als eine Kombination aus Fire TV Stick 4K und Echo Dot. Der Cube macht aus dem Fernseher einen besonders großen Echo Show mit sehr guter Sprachsteuerung und vorzüglicher Steuerung von Fremdgeräten. In einem Punkt patzt Amazon allerdings leider.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. Zum Start von Apple TV+ Apple-TV-App nur für neuere Fire-TV-Geräte
  2. Amazon Youtube-App kommt auf alle Fire-TV-Modelle
  3. Amazon Fire TV hat 34 Millionen aktive Nutzer

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

    •  /