• IT-Karriere:
  • Services:

Kabelnetz: Die Marke Unitymedia wird verschwinden

Die Netze von Vodafone Deutschland und Unitymedia werden zusammengelegt. Das bedeutet für alle Kunden im Kabelnetz auch die gleichen Endgeräte.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau bei Unitymedia
Netzausbau bei Unitymedia (Bild: Unitymedia)

Die Marke Unitymedia werde es mittelfristig nicht mehr geben, ein genaues Datum dafür stehe aber noch nicht fest. Das sagte Unitymedia-Sprecher Helge Buchheister am 2. September 2019. Auch beim Kabelnetz-Endkunden zu Hause ändere sich etwas: "Die Vodafone Station wird die Connect Box von Unitymedia ablösen", kündigte Buchheister an.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. TenneT TSO GmbH, Bayreuth

Auch die TV-Plattformen werden zusammengelegt, Unitymedia Horizon TV von Unitymedia wechselt auf die gemeinsame Vodafone-Plattform. Auch das Telefonienetz werde an den Übergabepunkten gekoppelt.

Gerhard Mack, Chief Technology Officer bei Vodafone Deutschland, sagte: " Die Teams sind schon zusammengebracht. Auch für den Kunden wird die Integration damit sichtbar und erlebbar. Wir sind monatelang, fast jahrelang mit der Vorbereitung beschäftigt." Gigabit bauen sei die ganze Logik des Deals, die meisten europäischen Liberty-Töchter zu kaufen. Man habe nun 11 Millionen gigabitfähige Haushalte, davon 1,6 Millionen bei Unitymedia. Vodafone werde versuchen, die DSL-Kunden im Netz der Deutschen Telekom in das Kabelnetz zu überführen, um Kosten zu sparen.

"Wir prüfen gerade, wo wir Zugangsnetz und Core-Netz koppeln, in den Großstädten bringt das schnellere Latenzzeiten", sagte Dieter Vorbeck, Chief Technology Officer Unitymedia. Man habe eine unterschiedliche Historie in der Vermarktung von Docsis 3.1 mit den Gigabit Cities bei Unitymedia. "Hier haben wir noch relativ wenige Kunden drauf. Vodafone rüstet dagegen ganze Bundesländer aus. Da wollen wir auch hin." Nach den bisherigen 6-GBit-Citys folge nun Hagen als siebte.

"Wir schauen uns das Thema Mietleitungen an, wo wir von Unitymedia zu Vodafone migrieren können, die sind schneller und wir können Kosten sparen", erklärte Vorbeck.

"Unitymedia hatte immer schon sehr viele Glasfaser in seinen Gebieten, da haben wir immer neidisch geguckt. Wir bringen die Netze jetzt auf allen Ebenen zusammen", sagte Mack.

Die angekündigte Öffnung der Kabelnetz für Telefónica, ein Zugeständnis an die EU-Kommission, um die Übernahmegenehmigung zu erhalten, sei "technisch nicht trivial, aber das Grundprinzip steht. Wir arbeiten mit Hochdruck dran, aber es wird nicht mehr dieses Jahr fertig."

Die Mobilfunktarife im Netz von Telefónica, die Unitymedia als MNVO (Mobile Virtual Network Operator) anbietet, würden auch nicht abgeschaltet, sondern sogar weitermarktet, sagte Buchheister. Das Kabelnetz werde auch für den Mobilfunk als Backhaul eingesetzt, vor allem Glasfaserinfrastruktur. Früher gab es hier bereits B2B-Partnerschaften mit Vodafone.

"Wir bekommen jetzt bald viel Load ins Netz durch Docsis 3.1 Noch haben wir genug Kapazität und können etliche Tausend Zugänge vermarkten, ohne erweitern zu müssen", sagte Vorbeck.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

karelfd 07. Sep 2019

Auch ich habe als Arcor-Kunde die aus der Synergie entstehenden Vorteile&#8220...

lemmer 07. Sep 2019

das kabelnetz ebenso.

DWolf 05. Sep 2019

Also weiterhin reine Interpretation und schwarzsehen. das E-Netz war vorher, zumindest...

LinuxMcBook 05. Sep 2019

Ach du findest hier im Forum auch Leute, die steif und fest behaupten, dass der Anbieter...

LinuxMcBook 05. Sep 2019

Ach und weil DSL etwas völlig anderes ist, haben die Leute alle einen DSL- UND einen...


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen
  2. Support-Ende Neben Windows 7 ist jetzt auch Server 2008 unsicher
  3. Sprachaufnahmen Gespräche von Skype praktisch ohne Datenschutz analysiert

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /