• IT-Karriere:
  • Services:

Kabelnetz: Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch

Das Gigabit im Koaxialkabel ist doch eher günstig zu haben, die nächsten Ausbaustufen kosten dann schon erheblich mehr Geld, berichtet der Vodafone Technikchef.

Artikel veröffentlicht am ,
Gerhard Mack, Chief Technologie Officer bei Vodafone Deutschland
Gerhard Mack, Chief Technologie Officer bei Vodafone Deutschland (Bild: Vodafone)

Die Einführung des neuen Kabelnetzstandards belastet die Betreiber finanziell nicht sehr stark. "Die Ausgaben für Docsis 3.1 sind eher moderat", sagte Gerhard Mack, Chief Technologie Officer bei Vodafone Deutschland am 14. November 2019 auf dem Cable Congress in Berlin. Bei der Einführung von 10G müssten die Kabelnetzbetreiber mit erheblich höheren Ausgaben rechnen.

Stellenmarkt
  1. CCS 365 GmbH, München
  2. Hays AG, Ulm

Ein voller Ausbau mit Docsis 3.1, um Datenübertragungsraten von 10 GBit/s zu erreichen, erfordert den Austausch aller aktiven und passiven Komponenten im TV-Kabelnetz. Das sagte Mads Arnbjørn Rasmussen, Chief Technology Officer für Fixed Broadband und Video bei Huawei, bereits im Juni 2017. "Die Betreiber mussten schon öfter die Verstärker - die aktiven Komponenten - sowie die passiven Komponenten - die Splitter und die Tabs - austauschen. Um ein Frequenz-Upgrade durchzuführen, musste ein Austausch schon öfter vorgenommen werden. Das ist keine neue Sache."

Die technischen Spezifikationen für Full Duplex Docsis 3.1 sind fertig, gaben die Cablelabs, eine gemeinsame Forschungs- und Entwicklungsorganisation der international tätigen Kabelnetzbetreiber, dann im Oktober 2017 bekannt. "Full-Duplex-Docsis-Technik ermöglicht symmetrische Multigigabit-Dienste, indem gleichzeitige Übertragungen im selben Spektrum ermöglicht werden, wodurch die Upstream-Kapazität erhöht werden kann, ohne die Downstream-Kapazität zu beeinträchtigen."

Nach den Worten von John T. Chapman, Chief Technology Officer für Cable Access bei Cisco, vom Juni 2019 kommen Feldversuche für 10G Full Duplex im nächsten Jahr. Mobile Backhaul über Docsis werde in der nächsten Zeit im Feldtest überprüft. Dabei muss die Glasfaser näher zum Endkunden, was einen Teil der höheren Kosten verursacht.

Zugleich wird bereits der Standard Docsis 4.0 entwickelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,63€
  2. (u. a. F1 2019 Anniversary Edition für 26,99€, Jurassic World Evolution Deluxe Edition für 15...
  3. 4,32€
  4. 29,99€

Mimimimimi 20. Nov 2019 / Themenstart

Man kann solche IPs ja automatisiert bannen. Fünf fehlgeschlagene Versuche -> eine...

bombinho 20. Nov 2019 / Themenstart

Das nennt man dann SDSL, schraubt noch ein wenig an den Power Targets und verkauft es...

Mimimimimi 18. Nov 2019 / Themenstart

Das ergibt alles keinen Sinn. Ich finde über 5 Millionen Haushalte als "ein paar" zu...

Mimimimimi 15. Nov 2019 / Themenstart

Da wird sich sicherlich in den nächsten Monat - ohne dass man es stark merkt - viel ändern.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
    Energiewende
    Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

    Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
    2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

      •  /