Abo
  • Services:

Kabelnetz: Auch bei Unitymedia starker Anstieg bei der Routerfreiheit

Es sind insgesamt nur 1,3 Prozent der Internetkunden von Unitymedia, die eigene Router nutzen. Doch verglichen mit dem Vorjahr hat sich die Zahl mehr als verdoppelt.

Artikel veröffentlicht am ,
TP-Link Archer CR700
TP-Link Archer CR700 (Bild: TP-Link)

Bei Unitymedia hat sich die Anzahl der Nutzer eines eigenen Routers mehr als verdoppelt. Das erklärte ein Sprecher des Kabelnetzbetreibers Golem.de am 21. August 2018 auf Anfrage. "Wir haben mit Stand Juli 2018 circa 47.000 Kunden, die ein eigenes Endgerät nutzen", sagte Timm Heinkele.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Vor einem Jahr, im August 2017, lag nach Angaben von Unitymedia der Anteil derer, die die Routerfreiheit nutzen, bei etwa einem Prozent. So hatten etwa 25.000 Unitymedia-Kunden ein eigenes Kabelmodem in Gebrauch. Bei einer Kundenzahl von etwa 3,45 Millionen entsprach das einem Anteil von 0,75 Prozent.

Unitymedia hat gegenwärtig 3,5 Millionen Kunden, damit liegt der Anteil der Nutzer der Routerfreiheit bei nur 1,34 Prozent. Gemessen an der Gesamtkundenzahl ist er damit aber weiterhin sehr gering.

Eine echte Wahlfreiheit haben die Kunden jedoch immer noch nicht: Denn Verbraucher können derzeit nur zwischen den Fritzboxen 6590 Cable, 6490 Cable und 6430 Cable wählen.

TP-Link Archer CR700v: der Router, den keiner haben kann

Der mehrfach angekündigte TP-Link-Router Archer CR700v ist immer noch nicht auf dem Markt, ist aber laut Aussagen des Herstellers nicht komplett abgesagt. Im September 2017 konnte kein zeitlicher Horizont für den TP-Link-Kabelrouter bekanntgegeben werden. Ursprünglich sollte der Archer CR700v im vierten Quartal 2016 verfügbar sein.

Auch bei Vodafone hat sich die Zahl der Nutzer, die einen eigenen Router verwenden, verdoppelt. Rund 98 Prozent der Kunden nutzen die von Vodafone angebotenen Router, circa zwei Prozent der Kunden verwenden einen eigenen. Vor einem Jahr waren es knapp 1 Prozent.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, NFL 19)
  2. (u. a. New Super Mario Bros. U Deluxe, Super Mario Party, Pokemon)
  3. 39,99€ (Release am 23.01.)
  4. (u. a. Skyrim VR, Battlefront 2, GTA 5, Wolfenstein 2)

kellyjelly 23. Aug 2018

Mag auch ohne neuste Firmware laufe, ändert aber nix dran, dass man selbst die Firmware...

honk 22. Aug 2018

z.B. die voip telefonie. Die ist bei mir fest auf Vodafon eingestellt, andere Anbieter...

jsm 22. Aug 2018

Man muss sich aber auch nicht alles als Kunde gefallen lassen. Man hat ein Recht auf...

jsm 22. Aug 2018

Dann kommt der Hardware-Dreck von Vodafone sofort in die Tonne. Leider sind frei...

chefin 22. Aug 2018

Wie überall: wie man in den Wald ruft so kommt es zurück Wer schon voll abgenervt anruft...


Folgen Sie uns
       


Offroad mit dem Audi E-Tron

Mit dem neuen Audi E-Tron fährt es sich leicht durch unwegsames Gelände.

Offroad mit dem Audi E-Tron Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /