Abo
  • IT-Karriere:

Kabelmodems: Nutzer bleiben trotz Routerfreiheit ihren Geräten treu

Wer nach dem Ende des Routerzwangs einen Ansturm auf freie Endgeräte erwartet hat, hat sich geirrt. Nur wenige Nutzer schließen ein eigenes Modem an. Zudem funktioniert das nicht immer reibungslos.

Eine Exklusivmeldung von veröffentlicht am
Die Fritzbox 6490 ist das bislang einzige frei käufliche Kabelmodem in Deutschland.
Die Fritzbox 6490 ist das bislang einzige frei käufliche Kabelmodem in Deutschland. (Bild: AVM)

Einen Monat nach der Abschaffung des Routerzwangs nutzen erst sehr wenige Kunden von Kabelnetzbetreibern die freie Wahl ihres Endgerätes. Das ergab ein Umfrage von Golem.de bei den großen Providern Unitymedia, Vodafone und Primacom/Tele Columbus. Von deren mehr als 6,5 Millionen Breitband-Kunden haben demnach erst einige tausend einen eigenen Router angemeldet. Allerdings ist das Angebot der zur Verfügung stehenden Endgeräte immer noch sehr klein - es beschränkt sich im Grunde auf die Fritzbox 6490 Cable von AVM. Nach jahrelangen Diskussionen hatte die große Koalition den Routerzwang zum 1. August 2016 abgeschafft.

Inhalt:
  1. Kabelmodems: Nutzer bleiben trotz Routerfreiheit ihren Geräten treu
  2. Auch neue Geräte funktionieren nicht immer

Nach Angaben von Vodafone liegt die Zahl der Kabelkunden mit eigenem Router "im niedrigen vierstelligen Bereich". Bei rund drei Millionen Breitbandanschlüssen entspricht das einem Anteil von rund einem Promille. Nicht anders sieht es bei Tele Columbus/Primacom aus. Von den rund 475.000 Kabelanschlüssen verfügen derzeit etwa 250 über ein eigenes Endgerät, was nur einem halben Promille entspricht. Von den 3,2 Millionen Unitymedia-Kunden haben ebenfalls nur etwa 3.000, also ein Promille, einen eigenen Router angeschlossen. Zudem sei ein Teil von ihnen "nach kurzer Zeit wieder zu einem von Unitymedia gestellten Kabelmodem zurückgekehrt".

Anbieter warnen vor Anschluss gebrauchter Geräte

Über die Gründe für das bislang geringe Interesse lässt sich nur spekulieren. Möglicherweise hatte in der Urlaubszeit für viele Nutzer ein Wechsel keine Priorität. Zudem lässt sich durch den Verzicht auf die Anbietergeräte häufig kein Geld sparen, oder es muss auf bestimmte Funktionen verzichtet werden. Am Anmeldeprozedere bei den Anbietern sollte der Umstieg aber nicht scheitern. So ist bei Vodafone oder Tele Columbus kein Anruf bei der Hotline erforderlich. Zwar mussten wir bei einem Test an einem Vodafone-Anschluss zunächst per Post einen Aktivierungscode anfordern. Doch dann funktionierte die Anmeldung problemlos. Nervig bleibt hingegen die anschließende Registrierung aller Telefonnummern in der von uns getesteten Fritzbox 6490 Cable.

Größere technische Probleme sind bei den drei Anbietern bislang nicht aufgetreten. Laut Vodafone ist die Fritzbox zurzeit das einzige Kabelmodem im Fachhandel, das für den Betrieb am Kabelanschluss geeignet ist und demnach der Schnittstellenbeschreibung entspricht. Allerdings nutzten Kunden auch gebrauchte Geräte von anderen Nutzern, die sie beispielsweise über Ebay kauften. Hier kann es offenbar zu Problemen kommen, wenn die Geräte mit den entsprechenden Voreinstellungen an einem neuen Anschluss eingesetzt werden sollen.

Stellenmarkt
  1. Stiftung ICP München, München
  2. über unternehmensberatung monika gräter, Raum Mühldorf / Inn

So teilte Unitymedia mit: "Eine 'saubere' Freischaltung können wir bei solchen Geräten nicht gewährleisten, da die Geräte nicht dem vom Hersteller vorgesehenen Gebrauch entsprechen. Dies gilt auch dann, wenn ehemalige Mietgeräte von anderen Kabelnetzbetreibern - wie beispielsweise Kabel Deutschland/Vodafone oder Tele Columbus - angemeldet werden." Vodafone und Unitymedia empfehlen den Kunden daher, entweder auf die Hardware der Anbieter zurückzugreifen oder eigene Geräte im Fachhandel zu kaufen.

Auch neue Geräte funktionieren nicht immer 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 239,00€
  2. 289€
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung

User_x 03. Sep 2016

tellerrand??? was für A mit wenig Anforderung an irgendwas ist, muss nicht zwingend B...

kosst.amojan 03. Sep 2016

Ich bin auch Single, habe einen Gaming-PC (Wassergekühlt, wird jeden Tag benutzt...

Smincke 03. Sep 2016

Wenn du das Zeug vonanchen anbietern als funktionierend bezeichnest.

Niaxa 02. Sep 2016

Also ich kann nur für mich sprechen. Ich habe die 6490 von VF/KD und hier kann ich ohne...

future_former 02. Sep 2016

Ich habe dieses Horizon Go mal vor einiger Zeit ausprobiert. Die Verfügbarkeit ist leider...


Folgen Sie uns
       


Cepton Lidar angesehen

So funktioniert der Laserscanner des US-Startups Cepton.

Cepton Lidar angesehen Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


      •  /