Abo
  • Services:
Anzeige
Docsis-3.1-Technik bei Unitymedia auf der Anga Com hinterm Messestand
Docsis-3.1-Technik bei Unitymedia auf der Anga Com hinterm Messestand (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Kabelmodem: Unitymedia erwartet kaum Nutzung der Routerfreiheit

Docsis-3.1-Technik bei Unitymedia auf der Anga Com hinterm Messestand
Docsis-3.1-Technik bei Unitymedia auf der Anga Com hinterm Messestand (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Nicht jede Kabelbox aus den Niederlanden oder aus den USA werde im Kabelnetz von Unitymedia funktionieren, kündigte der Kabelnetzbetreiber an. Andere Geräte könnten gestört werden. Wenn es zu Beeinträchtigungen komme, werde Unitymedia die Geräte nicht provisionieren.

Unitymedia erwartet, dass die Router-Freiheit kaum von den Kunden ausgenutzt wird. Das sagte Daniel Hesselbarth, Director CPE und Product Innovations bei Unitymedia am 8. Juni 2016 auf der Branchenmesse Anga Com. "Weit über 99 Prozent der Kunden werden sich damit nicht beschäftigen", meinte Hesselbarth. Die Aussage stützt sich nicht auf Umfragen unter den Kunden.

Anzeige

Bundestag und Bundesrat hatten im Herbst 2015 die Abschaffung des Routerzwangs beschlossen. Dieser wurde bisher durch Geheimhaltung der detaillierten Zugangsdaten erreicht. Bis zuletzt hatten vor allem Kabelnetzbetreiber versucht, die neue Regelung zu verhindern. Bei dem Hintergrundgespräch wurde Golem.de und anderen Medien die Sicht des Kabelnetzbetreibers zur Routerfreiheit erläutert. "Wir müssen unsere internen Prozesse ziemlich radikal umbauen, aber wir werden ab dem 1. August 2016 gesetzeskonform sein", sagte Hesselbarth. Der Kunde müsse die Mac-Adresse und Seriennummer des Kabelmodems mitteilen. In einem halbautomatischen Prozess würden danach die Zugangsdaten für die Telefonie übermittelt.

Die Zugangsdaten würden dann im Online-Kundencenter hinterlegt und auf Wunsch zusätzlich per Brief zugestellt. Der Prozess bei der Inbetriebnahme eines eigenen Routers sei wegen des speziellen Kommunikationsaustausches zwischen CMTS und CMT anders als bei der DSL-Technologie. Die Zugangsdaten könnten dann vom Kunden im Router hinterlegt werden.

Nutzer eigener Router müssten sich selbst um Firmware-Updates kümmern und sich in Support-Fällen, die im Zusammenhang mit seinem Router stehen, an den Hersteller wenden. Es werde keinen kostenfreien Austausch im Schadensfall und keine Vor-Ort-Unterstützung im Fehlerfall durch Unitymedia-Techniker geben.

Wenn ein Störer aktiv ist

Laut Wolf Osthaus, Senior Vice President für Regulierung bei Unitymedia, wird "nicht jede Kabelbox aus den Niederlanden oder aus den USA im Netz von Unitymedia funktionieren." Der Docsis-Standard definiert ein Shared Medium, bei dem mehrere Endgeräte auf Ressourcen zugreifen. "Wenn da ein Störer aktiv ist, dann wird er andere Geräte stören und negativ beeinflussen. Wenn es zu Beeinträchtigungen kommt, werden wir die Geräte nicht provisionieren", kündigte Osthaus an. Wenn die Geräte den Spezifikationen entsprächen, werde das jedoch nicht passieren, fügte er hinzu.

Unitymedia arbeite aktuell an der Umsetzung der gesetzlichen Regelung, die mit Frist zum 1. August in Kraft tritt. "Über die Anforderungen des Gesetzgebers hinausgehend bietet Unitymedia Bestandskunden im Privatkundensegment die Möglichkeit, einen eigenen Router zu wählen. Kunden von Unitymedia, die seit April 2013 in einem Vertragsverhältnis mit Unitymedia stehen, erhalten ab dem 1. August auf Wunsch die benötigten Informationen, um eigene Router nutzen zu können. Kunden mit älteren Verträgen bieten wir an, in ein aktuelles Produktangebot zu wechseln, um von der Routerfreiheit Gebrauch machen zu können", erklärte das Unternehmen. Die Schnittstellenbeschreibung werde gesetzeskonform vor dem 1. August veröffentlicht.


eye home zur Startseite
Neuro-Chef 14. Jun 2016

Von der "Depublizierung" bei den (deutschen) ÖR abgesehen erstmal nichts. Schei...

My1 13. Jun 2016

also ich hab KD/VF mit ner 6360 und die ist immernoch auf 06.06 was u.a. heiß dass in den...

aPollO2k 11. Jun 2016

Ja weiß ich. Weißt du Klugscheißer (nicht böse gemeint aber du schriebst halt so) wie...

JensM 10. Jun 2016

Nö, CI+ Modul bekommt immer nur 90 Minuten Timeshift. Egal auf welchem Sender. Und...

keksperte 09. Jun 2016

Echt jetzt? Muß man denn wirklich überall das Ironieschild hochhalten, damit's auch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MediaMarktSaturn IT Solutions, München
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  3. Dataport, Altenholz bei Kiel
  4. DATAGROUP Business Solutions GmbH, Hamburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 274,90€ + 3,99€ Versand
  3. 819,00€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Wissens-Guide und Kaufberatung für Cloud-Sicherheit


  1. Dieter Lauinger

    Minister fordert Gesetz gegen Hasskommentare noch vor Wahl

  2. Die Woche im Video

    Cebit wird heiß, Android wird neu, Aliens werden gesprächig

  3. Mobilfunkausrüster

    Welche Frequenzen für 5G in Deutschland diskutiert werden

  4. XMPP

    Bundesnetzagentur will hundert Jabber-Clients regulieren

  5. Synlight

    Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll

  6. Pietsmiet

    "Alle Twitch-Kanäle sind kostenpflichtiger Rundfunk"

  7. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL plant Lizenzwechsel an der Community vorbei

  8. 3DMark

    Overhead-Test ersetzt Mantle durch Vulkan

  9. Tastatur-App

    Nutzer ärgern sich über Verschlimmbesserungen bei Swiftkey

  10. Kurznachrichten

    Twitter erwägt Abomodell mit Zusatzfunktionen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Videostreaming im Zug: Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
Videostreaming im Zug
Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
  1. USA Google will Kabelfernsehen über Youtube streamen
  2. Verband DVD-Verleih in Deutschland geht wegen Netflix zurück
  3. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch

Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. Übernahme Apple kauft iOS-Automatisierungs-Tool Workflow
  2. Instandsetzung Apple macht iPhone-Reparaturen teurer
  3. Earbuds mit Sensor Apple beantragt Patent auf biometrische Kopfhörer

Lithium-Akkus: Durchbruch verzweifelt gesucht
Lithium-Akkus
Durchbruch verzweifelt gesucht
  1. Super MCharge Smartphone-Akku in 20 Minuten voll geladen
  2. Brandgefahr HP ruft über 100.000 Notebook-Akkus zurück
  3. Brandgefahr Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  1. Re: Jetzt mal halblang!

    Aison | 12:10

  2. Re: RIP XMPP?

    divStar | 12:10

  3. Re: Deutschland ist als technologischer Standort...

    divStar | 12:07

  4. Re: Einfach nicht zahlen!

    martin28 | 12:06

  5. Re: Nicht nur schlecht für ernsthafte Internet...

    M.P. | 12:03


  1. 12:39

  2. 09:03

  3. 17:45

  4. 17:32

  5. 17:11

  6. 16:53

  7. 16:38

  8. 16:24


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel