Abo
  • Services:

Kabelmodem: Unitymedia erwartet kaum Nutzung der Routerfreiheit

Nicht jede Kabelbox aus den Niederlanden oder aus den USA werde im Kabelnetz von Unitymedia funktionieren, kündigte der Kabelnetzbetreiber an. Andere Geräte könnten gestört werden. Wenn es zu Beeinträchtigungen komme, werde Unitymedia die Geräte nicht provisionieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Docsis-3.1-Technik bei Unitymedia auf der Anga Com hinterm Messestand
Docsis-3.1-Technik bei Unitymedia auf der Anga Com hinterm Messestand (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Unitymedia erwartet, dass die Router-Freiheit kaum von den Kunden ausgenutzt wird. Das sagte Daniel Hesselbarth, Director CPE und Product Innovations bei Unitymedia am 8. Juni 2016 auf der Branchenmesse Anga Com. "Weit über 99 Prozent der Kunden werden sich damit nicht beschäftigen", meinte Hesselbarth. Die Aussage stützt sich nicht auf Umfragen unter den Kunden.

Stellenmarkt
  1. Klinikum Landkreis Tuttlingen, Tuttlingen
  2. Bühler Alzenau GmbH, Leipzig

Bundestag und Bundesrat hatten im Herbst 2015 die Abschaffung des Routerzwangs beschlossen. Dieser wurde bisher durch Geheimhaltung der detaillierten Zugangsdaten erreicht. Bis zuletzt hatten vor allem Kabelnetzbetreiber versucht, die neue Regelung zu verhindern. Bei dem Hintergrundgespräch wurde Golem.de und anderen Medien die Sicht des Kabelnetzbetreibers zur Routerfreiheit erläutert. "Wir müssen unsere internen Prozesse ziemlich radikal umbauen, aber wir werden ab dem 1. August 2016 gesetzeskonform sein", sagte Hesselbarth. Der Kunde müsse die Mac-Adresse und Seriennummer des Kabelmodems mitteilen. In einem halbautomatischen Prozess würden danach die Zugangsdaten für die Telefonie übermittelt.

Die Zugangsdaten würden dann im Online-Kundencenter hinterlegt und auf Wunsch zusätzlich per Brief zugestellt. Der Prozess bei der Inbetriebnahme eines eigenen Routers sei wegen des speziellen Kommunikationsaustausches zwischen CMTS und CMT anders als bei der DSL-Technologie. Die Zugangsdaten könnten dann vom Kunden im Router hinterlegt werden.

Nutzer eigener Router müssten sich selbst um Firmware-Updates kümmern und sich in Support-Fällen, die im Zusammenhang mit seinem Router stehen, an den Hersteller wenden. Es werde keinen kostenfreien Austausch im Schadensfall und keine Vor-Ort-Unterstützung im Fehlerfall durch Unitymedia-Techniker geben.

Wenn ein Störer aktiv ist

Laut Wolf Osthaus, Senior Vice President für Regulierung bei Unitymedia, wird "nicht jede Kabelbox aus den Niederlanden oder aus den USA im Netz von Unitymedia funktionieren." Der Docsis-Standard definiert ein Shared Medium, bei dem mehrere Endgeräte auf Ressourcen zugreifen. "Wenn da ein Störer aktiv ist, dann wird er andere Geräte stören und negativ beeinflussen. Wenn es zu Beeinträchtigungen kommt, werden wir die Geräte nicht provisionieren", kündigte Osthaus an. Wenn die Geräte den Spezifikationen entsprächen, werde das jedoch nicht passieren, fügte er hinzu.

Unitymedia arbeite aktuell an der Umsetzung der gesetzlichen Regelung, die mit Frist zum 1. August in Kraft tritt. "Über die Anforderungen des Gesetzgebers hinausgehend bietet Unitymedia Bestandskunden im Privatkundensegment die Möglichkeit, einen eigenen Router zu wählen. Kunden von Unitymedia, die seit April 2013 in einem Vertragsverhältnis mit Unitymedia stehen, erhalten ab dem 1. August auf Wunsch die benötigten Informationen, um eigene Router nutzen zu können. Kunden mit älteren Verträgen bieten wir an, in ein aktuelles Produktangebot zu wechseln, um von der Routerfreiheit Gebrauch machen zu können", erklärte das Unternehmen. Die Schnittstellenbeschreibung werde gesetzeskonform vor dem 1. August veröffentlicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Asus ROG Maximus X Code Mainboard 319€, Xiaomi Pocophone F1 64GB Handy 319€)
  2. 89,90€ statt 122,90€
  3. 0,00€

Neuro-Chef 14. Jun 2016

Von der "Depublizierung" bei den (deutschen) ÖR abgesehen erstmal nichts. Schei...

My1 13. Jun 2016

also ich hab KD/VF mit ner 6360 und die ist immernoch auf 06.06 was u.a. heiß dass in den...

aPollO2k 11. Jun 2016

Ja weiß ich. Weißt du Klugscheißer (nicht böse gemeint aber du schriebst halt so) wie...

JensM 10. Jun 2016

Nö, CI+ Modul bekommt immer nur 90 Minuten Timeshift. Egal auf welchem Sender. Und...

keksperte 09. Jun 2016

Echt jetzt? Muß man denn wirklich überall das Ironieschild hochhalten, damit's auch...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018)

Das Lenovo Thinkpad X1 Extreme wird das neue Top-Notebook des Unternehmens. Wir haben es samt Docking-Station auf der Ifa 2018 ausprobiert.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /