Abo
  • Services:
Anzeige
Docsis-3.1-Technik bei Unitymedia auf der Anga Com hinterm Messestand
Docsis-3.1-Technik bei Unitymedia auf der Anga Com hinterm Messestand (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Kabelmodem: Unitymedia erwartet kaum Nutzung der Routerfreiheit

Docsis-3.1-Technik bei Unitymedia auf der Anga Com hinterm Messestand
Docsis-3.1-Technik bei Unitymedia auf der Anga Com hinterm Messestand (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Nicht jede Kabelbox aus den Niederlanden oder aus den USA werde im Kabelnetz von Unitymedia funktionieren, kündigte der Kabelnetzbetreiber an. Andere Geräte könnten gestört werden. Wenn es zu Beeinträchtigungen komme, werde Unitymedia die Geräte nicht provisionieren.

Unitymedia erwartet, dass die Router-Freiheit kaum von den Kunden ausgenutzt wird. Das sagte Daniel Hesselbarth, Director CPE und Product Innovations bei Unitymedia am 8. Juni 2016 auf der Branchenmesse Anga Com. "Weit über 99 Prozent der Kunden werden sich damit nicht beschäftigen", meinte Hesselbarth. Die Aussage stützt sich nicht auf Umfragen unter den Kunden.

Anzeige

Bundestag und Bundesrat hatten im Herbst 2015 die Abschaffung des Routerzwangs beschlossen. Dieser wurde bisher durch Geheimhaltung der detaillierten Zugangsdaten erreicht. Bis zuletzt hatten vor allem Kabelnetzbetreiber versucht, die neue Regelung zu verhindern. Bei dem Hintergrundgespräch wurde Golem.de und anderen Medien die Sicht des Kabelnetzbetreibers zur Routerfreiheit erläutert. "Wir müssen unsere internen Prozesse ziemlich radikal umbauen, aber wir werden ab dem 1. August 2016 gesetzeskonform sein", sagte Hesselbarth. Der Kunde müsse die Mac-Adresse und Seriennummer des Kabelmodems mitteilen. In einem halbautomatischen Prozess würden danach die Zugangsdaten für die Telefonie übermittelt.

Die Zugangsdaten würden dann im Online-Kundencenter hinterlegt und auf Wunsch zusätzlich per Brief zugestellt. Der Prozess bei der Inbetriebnahme eines eigenen Routers sei wegen des speziellen Kommunikationsaustausches zwischen CMTS und CMT anders als bei der DSL-Technologie. Die Zugangsdaten könnten dann vom Kunden im Router hinterlegt werden.

Nutzer eigener Router müssten sich selbst um Firmware-Updates kümmern und sich in Support-Fällen, die im Zusammenhang mit seinem Router stehen, an den Hersteller wenden. Es werde keinen kostenfreien Austausch im Schadensfall und keine Vor-Ort-Unterstützung im Fehlerfall durch Unitymedia-Techniker geben.

Wenn ein Störer aktiv ist

Laut Wolf Osthaus, Senior Vice President für Regulierung bei Unitymedia, wird "nicht jede Kabelbox aus den Niederlanden oder aus den USA im Netz von Unitymedia funktionieren." Der Docsis-Standard definiert ein Shared Medium, bei dem mehrere Endgeräte auf Ressourcen zugreifen. "Wenn da ein Störer aktiv ist, dann wird er andere Geräte stören und negativ beeinflussen. Wenn es zu Beeinträchtigungen kommt, werden wir die Geräte nicht provisionieren", kündigte Osthaus an. Wenn die Geräte den Spezifikationen entsprächen, werde das jedoch nicht passieren, fügte er hinzu.

Unitymedia arbeite aktuell an der Umsetzung der gesetzlichen Regelung, die mit Frist zum 1. August in Kraft tritt. "Über die Anforderungen des Gesetzgebers hinausgehend bietet Unitymedia Bestandskunden im Privatkundensegment die Möglichkeit, einen eigenen Router zu wählen. Kunden von Unitymedia, die seit April 2013 in einem Vertragsverhältnis mit Unitymedia stehen, erhalten ab dem 1. August auf Wunsch die benötigten Informationen, um eigene Router nutzen zu können. Kunden mit älteren Verträgen bieten wir an, in ein aktuelles Produktangebot zu wechseln, um von der Routerfreiheit Gebrauch machen zu können", erklärte das Unternehmen. Die Schnittstellenbeschreibung werde gesetzeskonform vor dem 1. August veröffentlicht.


eye home zur Startseite
Neuro-Chef 14. Jun 2016

Von der "Depublizierung" bei den (deutschen) ÖR abgesehen erstmal nichts. Schei...

My1 13. Jun 2016

also ich hab KD/VF mit ner 6360 und die ist immernoch auf 06.06 was u.a. heiß dass in den...

aPollO2k 11. Jun 2016

Ja weiß ich. Weißt du Klugscheißer (nicht böse gemeint aber du schriebst halt so) wie...

JensM 10. Jun 2016

Nö, CI+ Modul bekommt immer nur 90 Minuten Timeshift. Egal auf welchem Sender. Und...

keksperte 09. Jun 2016

Echt jetzt? Muß man denn wirklich überall das Ironieschild hochhalten, damit's auch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hanseatisches Personalkontor Berlin, Berlin
  2. Cassini AG, verschiedene Standorte
  3. M-net Telekommunikations GmbH, München
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 99,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. ab 129,99€
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  2. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  3. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  4. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  5. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  6. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  7. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  8. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  9. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  10. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Autonomes Fahren Continental will beim Kartendienst Here einsteigen
  2. Verbrenner Porsche denkt über Dieselausstieg nach
  3. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  2. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

  1. Re: Ich kaufe mir ein E-Auto wenn...

    Eheran | 22:24

  2. Re: Für E-Roller müssen bestehende Gesetze...

    Sniffles | 22:11

  3. Re: schlimmer FedEx hat TNT gekauft.

    M. | 22:02

  4. Re: Darum Internetspiele immer nur Isoliert...

    mambokurt | 21:53

  5. Re: Und wie führt man dann den code aus?

    mambokurt | 21:50


  1. 12:43

  2. 11:54

  3. 09:02

  4. 16:55

  5. 16:33

  6. 16:10

  7. 15:56

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel