Abo
  • IT-Karriere:

Kabelrouter: Fritzbox 6591 für Docsis 3.1 im Handel erhältlich

Der neue Kabelnetzstandard Docsis 3.1 ermöglicht Downloadgeschwindigkeiten mit mehreren Gigabit. Die Fritzbox 6591 Cable hat allerdings noch einen weiteren Vorteil, der einen Umstieg lohnenswert macht.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Fritzbox 6591 Cable ist nun auch zur Anschaffung verfügbar.
Die Fritzbox 6591 Cable ist nun auch zur Anschaffung verfügbar. (Bild: AVM)

Nach dem Einsatz in einigen Pilotregionen für den schnellen Übertragungsstandard Docsis 3.1 ist die Fritzbox 6591 Cable nun auch im freien Handel erhältlich. Der WLAN-Router erreiche dabei im Download "mehrfache Gigabit-Geschwindigkeiten", teilte Hersteller AVM am 3. Mai 2019 zum Marktstart mit. Das Gerät sei abwärtskompatibel zu Docsis 3.0 und eigne sich damit sowohl für den Betrieb in bestehenden Netzen als auch für Anschlüsse mit dem neuen Standard 3.1. Zudem verfügt es über zwei USB-3.0-Anschlüsse. Die unverbindliche Verkaufsempfehlung liege bei 269 Euro.

Stellenmarkt
  1. PKS Software GmbH, München
  2. EHRMANN AG, Oberschönegg

Seit Wegfall des Routerzwangs im August 2016 können Nutzer auch im Kabelnetz ihre eigenen Endgeräte anschließen. Die Nachfrage gerade im Kabelnetzbereich war anfangs allerdings recht gering, was auch am kaum vorhandenen Angebot der Hersteller lag. Daher war nicht ausgeschlossen worden, dass Nutzer auf Geräte warteten, die Docsis 3.1 und den USB-Standard 3.0 unterstützen. Die neue Fritzbox 6591 Cable gleicht damit im Wesentlichen die Defizite aus, die Golem.de bei einem Test der 6590 Cable bemängelt hatte.

Laut AVM unterstützt die Fritzbox 6591 Cable 2x2-OFDM-Kanalbündelung und erreicht damit Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 6 GBit/s im Downstream und 2 GBit/s im Upstream. Die übrige Ausstattung entspricht derjenigen des bisherigen Topmodels 6590 Cable, das zudem nur USB 2.0 unterstützt.

Kauf lohnt sich nach gut drei Jahren

Die beiden Router verfügen über vier Gigabit-Lan-Anschlüsse und unterstützen WLAN AC (bis 1.733 MBit/s, 5 GHz) und N (bis 800 MBit/s, 2,4 GHz). Die sogenannte Multi-User-MIMO-Technik ermöglicht es, dass mehr als zwei Geräte über Streams gleichzeitig miteinander kommunizieren. Die acht verbauten Antennen werden dabei auf mehrere WLAN-Gegenstellen aufgeteilt, so dass diese sich nicht gegenseitig die Bandbreite streitig machen. Zudem verfügen beide Geräte über die Fähigkeit, Mesh-WLAN-Systeme aufzubauen und zu verwalten.

Die Kabelnetzbetreiber wie Vodafone haben inzwischen damit begonnen, ihr Netz auf Docsis 3.1 umzurüsten. So hat Vodafone bereits sein gesamtes Kabelnetz in Berlin auf Gigabit umgestellt. Vodafone vermietet dazu die Fritzbox 6591 Cable für 6,99 Euro pro Monat. Die eigene Anschaffung amortisiert sich damit nach drei Jahren und drei Monaten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Qantum 08. Mai 2019

Also meine 6591, die ich bei NBB besteht habe, werde ich diese Woche noch geliefert bekommen.

jo-1 07. Mai 2019

Was immer noch ca. 100x schneller als der Durchschnitt in Deutschland wäre ;-) Zur Frage...

Mangnoppa 07. Mai 2019

Für alle interessierten die ihre 6590/1 öffnen wollen (ohne Garantie). https://frixtender...

treysis 06. Mai 2019

Ja, das ist schön. PYUR verteilt in den ehemaligen TeleColumbus-Gebieten leider nur ein...

treysis 06. Mai 2019

So viel Auswahl gibt es da aber auch nicht. Gut möglich, dass es damals nichtmal ne...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Kona Elektro - Test

Das Elektro-SUV ist ein echter Langläufer.

Hyundai Kona Elektro - Test Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    FX Tec Pro 1 im Hands on: Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro
    FX Tec Pro 1 im Hands on
    Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro

    Ifa 2019 Smartphones mit physischer Tastatur sind oft klobig - anders das Pro 1 des Startups FX Tec. Das Gerät bietet eine umfangreiche Tastatur mit gutem Druckpunkt und stabilem Slide-Mechanismus - wie es in einem ersten Kurztest beweist. Zusammengeklappt ist das Smartphone überraschend dünn.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Galaxy A90 5G Samsung präsentiert 5G-Smartphone für 750 Euro
    2. Huami Neue Amazfit-Smartwatches kommen nach Deutschland
    3. The Wall Luxury Samsungs Micro-LED-Display kostet 450.000 Euro

    IT-Studium: Kein Abitur? Kein Problem!
    IT-Studium
    Kein Abitur? Kein Problem!

    Martin Fricke studiert Informatik, obwohl er kein Abitur hat. Das darf er, weil Universitäten Berufserfahrung für die Zulassung anerkennen. Davon profitieren Menschen wie Unternehmen gleichermaßen.
    Von Tarek Barkouni

    1. IT Welches Informatikstudium passt zu mir?
    2. Bitkom Nur jeder siebte Bewerber für IT-Jobs ist weiblich

      •  /