Abo
  • IT-Karriere:

Kabelrouter: Fritzbox 6591 für Docsis 3.1 im Handel erhältlich

Der neue Kabelnetzstandard Docsis 3.1 ermöglicht Downloadgeschwindigkeiten mit mehreren Gigabit. Die Fritzbox 6591 Cable hat allerdings noch einen weiteren Vorteil, der einen Umstieg lohnenswert macht.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Fritzbox 6591 Cable ist nun auch zur Anschaffung verfügbar.
Die Fritzbox 6591 Cable ist nun auch zur Anschaffung verfügbar. (Bild: AVM)

Nach dem Einsatz in einigen Pilotregionen für den schnellen Übertragungsstandard Docsis 3.1 ist die Fritzbox 6591 Cable nun auch im freien Handel erhältlich. Der WLAN-Router erreiche dabei im Download "mehrfache Gigabit-Geschwindigkeiten", teilte Hersteller AVM am 3. Mai 2019 zum Marktstart mit. Das Gerät sei abwärtskompatibel zu Docsis 3.0 und eigne sich damit sowohl für den Betrieb in bestehenden Netzen als auch für Anschlüsse mit dem neuen Standard 3.1. Zudem verfügt es über zwei USB-3.0-Anschlüsse. Die unverbindliche Verkaufsempfehlung liege bei 269 Euro.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. BWI GmbH, Bonn

Seit Wegfall des Routerzwangs im August 2016 können Nutzer auch im Kabelnetz ihre eigenen Endgeräte anschließen. Die Nachfrage gerade im Kabelnetzbereich war anfangs allerdings recht gering, was auch am kaum vorhandenen Angebot der Hersteller lag. Daher war nicht ausgeschlossen worden, dass Nutzer auf Geräte warteten, die Docsis 3.1 und den USB-Standard 3.0 unterstützen. Die neue Fritzbox 6591 Cable gleicht damit im Wesentlichen die Defizite aus, die Golem.de bei einem Test der 6590 Cable bemängelt hatte.

Laut AVM unterstützt die Fritzbox 6591 Cable 2x2-OFDM-Kanalbündelung und erreicht damit Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 6 GBit/s im Downstream und 2 GBit/s im Upstream. Die übrige Ausstattung entspricht derjenigen des bisherigen Topmodels 6590 Cable, das zudem nur USB 2.0 unterstützt.

Kauf lohnt sich nach gut drei Jahren

Die beiden Router verfügen über vier Gigabit-Lan-Anschlüsse und unterstützen WLAN AC (bis 1.733 MBit/s, 5 GHz) und N (bis 800 MBit/s, 2,4 GHz). Die sogenannte Multi-User-MIMO-Technik ermöglicht es, dass mehr als zwei Geräte über Streams gleichzeitig miteinander kommunizieren. Die acht verbauten Antennen werden dabei auf mehrere WLAN-Gegenstellen aufgeteilt, so dass diese sich nicht gegenseitig die Bandbreite streitig machen. Zudem verfügen beide Geräte über die Fähigkeit, Mesh-WLAN-Systeme aufzubauen und zu verwalten.

Die Kabelnetzbetreiber wie Vodafone haben inzwischen damit begonnen, ihr Netz auf Docsis 3.1 umzurüsten. So hat Vodafone bereits sein gesamtes Kabelnetz in Berlin auf Gigabit umgestellt. Vodafone vermietet dazu die Fritzbox 6591 Cable für 6,99 Euro pro Monat. Die eigene Anschaffung amortisiert sich damit nach drei Jahren und drei Monaten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 107€ (Bestpreis!)
  2. 529,00€
  3. 349,00€

Qantum 08. Mai 2019

Also meine 6591, die ich bei NBB besteht habe, werde ich diese Woche noch geliefert bekommen.

jo-1 07. Mai 2019

Was immer noch ca. 100x schneller als der Durchschnitt in Deutschland wäre ;-) Zur Frage...

Mangnoppa 07. Mai 2019

Für alle interessierten die ihre 6590/1 öffnen wollen (ohne Garantie). https://frixtender...

treysis 06. Mai 2019

Ja, das ist schön. PYUR verteilt in den ehemaligen TeleColumbus-Gebieten leider nur ein...

treysis 06. Mai 2019

So viel Auswahl gibt es da aber auch nicht. Gut möglich, dass es damals nichtmal ne...


Folgen Sie uns
       


Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert

Wir sind das Pedelec eine Woche lang zur Probe gefahren und waren besonders vom Motor angetan.

Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert Video aufrufen
CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /