• IT-Karriere:
  • Services:

ELWN Fit: Kabelloses Headset soll für 90 US-Dollar immer passen

In Kürze beginnt die Crowdfunding-Kampagne für das kabellose Bluetooth-Headset Fit des Startups ELWN. Die wasserdichten Ohrhörer sollen garantiert perfekt in jedes Ohr passen und sind mit einer pfiffigen Nachladefunktion versehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Fit-Headset kann während der Benutzung aufgeladen werden.
Fit-Headset kann während der Benutzung aufgeladen werden. (Bild: ELWN)

Auch ELWN will vom Interesse an komplett kabellosen Bluetooth-Headsets profitieren und startet in der kommenden Woche eine Crowdfunding-Kampagne für das vergangene Woche vorgestellte Fit-Modell. Unterstützer sollen das Bluetooth-Headset für 90 US-Dollar erstehen können, versprechen die Macher. Die Firma wurde nach eigenen Angaben von zwei ehemaligen Apple-Ingenieuren gegründet.

  • Bluetooth-Headset Fit mit Akkupack (Bild: ELWN)
  • Bluetooth-Headset Fit (Bild: ELWN)
  • Bluetooth-Headset Fit (Bild: ELWN)
  • Bluetooth-Headset Fit mit Akkupack (Bild: ELWN)
  • Bluetooth-Headset Fit (Bild: ELWN)
  • Verschiedene Stöpsel gibt es zum Fit-Headset dazu. (Bild: ELWN)
  • Bluetooth-Headset Fit mit Ladekabel und den 180 Stöpseln (Bild: ELWN)
  • 180 Stöpsel gibt es zum Fit-Headset dazu. (Bild: ELWN)
  • Bluetooth-Headset Fit (Bild: ELWN)
  • Bluetooth-Headset Fit mit Akkupack (Bild: ELWN)
  • Bluetooth-Headset Fit (Bild: ELWN)
Bluetooth-Headset Fit mit Akkupack (Bild: ELWN)
Stellenmarkt
  1. über InterSearch Personalberatung GmbH & Co. KG, Raum Münster/Osnabrück
  2. Gemeindewerke Haßloch GmbH, Haßloch

Wie bei komplett drahtlos agierenden Ohrhörern gibt es keinerlei störende Kabel und die beiden Ohrhörer kommunizieren drahtlos miteinander. Welche Übertragungstechnik dabei verwendet wird, ist nicht bekannt. Die Verbindung zum Smartphone, Tablet oder anderem Gerät erfolgt über Bluetooth 4.0 und dank eines eingebauten Mikrofons kann das Headset auch zum Telefonieren verwendet werden.

48 Aufsätze und Stöpsel für den perfekten Sitz

Damit die Kopfhörer perfekt im Ohr sitzen, legt der Hersteller 48 verschiedene Stöpsel und Aufsätze bei. Damit soll erreicht werden, dass die Ohrhörer nicht zu fest, aber auch nicht zu locker sitzen. Neben Stöpseln für das Festhalten im Ohr gibt es auch Bügel, mit denen die Ohrhörer außerhalb des Ohres gehalten werden. Diese Methode verspricht einen besonders festen Halt, kann aber beim Tragen einer Brille Probleme machen.

Bei vergleichbaren Kopfhörern anderer Hersteller sind maximal zehn verschiedene Stöpsel üblich, so dass die Anpassungsmöglichkeiten deutlich begrenzter sind. Die ELWN-Ohrhörer sollen wasserdicht nach IPX4 sein und können damit auch unter der Dusche genutzt werden.

Akkus können bei Benutzung geladen werden

Die Fit-Ohrhörer funktionieren mit einem 60-mAh-Akku, der eine maximale Sprechzeit von drei Stunden bieten soll. Sie sind diesbezüglich auf dem Niveau der Fireflies, die allerdings nicht als Headset zum Telefonieren verwendet werden können. ELWN liefert einen Akkupack mit, der über Kabel an die Ohrhörer angeschlossen wird und dann optisch einem herkömmlichen Headset gleicht.

Damit können die Ohrhörer-Akkus während des Betriebs geladen werden und erreichen so eine maximale Akkulaufzeit von 6.5 Stunden. Die Ladezeit gibt der Hersteller mit einer Stunde an. Die Ohrhörer haben einen Micro-USB-Anschluss und werden darüber aufgeladen. Eine Ladeschale gibt es nicht, während andere Hersteller darauf setzen, dass die Akkus bei Nichtbenutzung auch unterwegs ohne viel Mühe aufgeladen werden können.

Am 12. Juli geht es los

Die Kickstarter-Kampagne zum Fit-Headset beginnt am 12. Juli 2016 und die Auslieferung soll 60 Tage nach Ende der Kampagne erfolgen. Unterstützer können das Headset für 90 Euro erhalten. Dazu können dann noch Versandkosten dazu kommen, die bei Kickstarter vergleichsweise hoch ausfallen. Wenn das Fit-Headset regulär auf den Markt kommt, soll es weniger als 200 US-Dollar kosten, einen genauen Preis gibt es noch nicht.

Bei allen Crowdfunding-Kampagnen besteht das Risiko, dass das Projekt doch nicht realisiert wird - die Zahlung des Unterstützungsbeitrags ist dementsprechend nicht mit einem Kauf vergleichbar.

Nachtrag vom 13. Juli 2016, 9:19 Uhr

Die Crowdfunding-Kampagne von ELWN Fit hat in den ersten zwölf Stunden das Finanzierungsziel von 50.000 US-Dollar übertroffen. Zum jetzigen Zeitpunkt wurden über 80.000 US-Dollar gesammelt, die Kampagne geht noch bis zum 11. August 2016.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 158€ (Bestpreis!)
  2. mit Rabattcode "GESCHENK5"
  3. 65,95€
  4. (u. a. Seagate Game Drive PS4 2TB The Last of Us 2 Special Edition für 78,29€, Seagate Game...

ldlx 08. Jul 2016

"kabelgebundene Bluetooth-Headsets" gibts tatsächlich . Ein Modell ist von Sony und hei...

The_Soap92 08. Jul 2016

Autsch :D

derdiedas 08. Jul 2016

+1 Und man zusätzlich noch ein Gerät (oder in diesem fall 2) die man aufladen muss. Den...


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Tutorial: Was ein On Screen Display alles kann
Tutorial
Was ein On Screen Display alles kann

Werkzeugkasten Viele PC-Spieler schwören auf ein OSD. Denn damit lassen sich Limits erkennen, die Bildqualität verbessern und Ruckler verringern.
Von Marc Sauter


    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

      •  /