Abo
  • Services:
Anzeige
Kabel Deutschland holt sich die Senderinhalte von Satelliten.
Kabel Deutschland holt sich die Senderinhalte von Satelliten. (Bild: Michaela Rehle/Reuters)

Kabelfernsehen: Kabel Deutschland bietet zehn weitere HD-Sender an

Kabel Deutschland holt sich die Senderinhalte von Satelliten.
Kabel Deutschland holt sich die Senderinhalte von Satelliten. (Bild: Michaela Rehle/Reuters)

Kabel Deutschland bringt zehn weitere HD-Sender in seine kostenpflichtigen Pakete. Darunter auch Serien bei Sony Entertainment Television.

Anzeige

Kabel Deutschland bringt weitere zehn HD-Sender ins Angebot. Das gab das Vodafone-Unternehmen am 25. November 2014 bekannt. Nutzer des Pakets Kabel Premium Extra bekommen mit Disney XD HD und Nick Jr. HD zwei weitere Programme für Kinder, dazu kommen Sportdigital HD mit internationalem Live-Fußball und Unterhaltungsdokus von A&E HD.

Im Programmbouquet Kabel Premium HD wird Disney Junior HD neu angeboten.

Im Paket HD-Senderwelt teilen sich nun Comedy Central HD und Viva HD einen neuen Sendeplatz. Weitere Neuzugänge sind MTV HD und Nickelodeon HD.

Insgesamt verbreitet Kabel Deutschland damit nach eigenen Angaben 77 HD-Sender im Netz. Die öffentlich-rechtlichen HD-Sender sind unverschlüsselt. Die Sender sind ab 25. November bei Kabel Deutschland zu empfangen, Nick Jr. HD startet am 10. Dezember.

Neben linearem Fernsehen bietet Kabel Deutschland auch über den Video-on-Demand-Service Select Video bei Verfügbarkeit TV-Inhalte in HD-Qualität an. In einigen Paketen sind auch die Abrufinhalte der Pay-TV-Sender kostenfrei verfügbar.

Das Bundeskartellamt hatte Strafen in Höhe von 55 Millionen Euro gegen die beiden TV-Sendergruppen ProSiebenSat.1 und RTL verhängt, weil diese bei der Grundverschlüsselung "wettbewerbswidrige Absprachen getroffen" hatten. Die Sender mussten sich verpflichten, ihre wesentlichen Programme in SD-Qualität für einen Zeitraum von zehn Jahren unverschlüsselt über Kabel, Satellit und IPTV anzubieten. Nicht eingeschlossen ist die Verschlüsselung von HD-Programmen.

ARD und ZDF hatten im Jahr 2013 ihre Verträge zur Weiterverbreitung ihrer Fernsehsender durch Kabel Deutschland und Unitymedia gekündigt. Es ging dabei um die generellen Einspeiseverträge - unabhängig vom Übertragungsformat. Zuvor hatten sie den Kabelkonzernen Einspeisungsentgelte in Höhe von rund 60 Millionen Euro überwiesen. Gegen die Kündigung wehren sich die Kabelkonzerne, die gesetzlich verpflichtet sind, die Sender der öffentlich-rechtlichen Anstalten zu verbreiten. Ein Unternehmenssprecher sagte Golem.de im März 2014: "Wir werden den Weg durch die Instanzen weiter fortsetzen und die Einzelheiten der Auseinandersetzung mit ARD und ZDF von den Gerichten entscheiden lassen."


eye home zur Startseite
aetzchen 26. Nov 2014

An DRM kommt man als Kabelkunde mit ein wenig IT Kenntnis vorbei. Zwar setzen die Karten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  2. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  4. Basler AG, Ahrensburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 199,99€ - Release 13.10.
  2. 22,99€
  3. 8,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: und die anderen 9?

    JackIsBlack | 18:40

  2. Re: Ich habe es nicht verstanden!

    ikhaya | 18:35

  3. Re: hmmm

    DarioBerlin | 18:25

  4. Re: Und bei DSL?

    bombinho | 18:08

  5. Re: Alles verstaatlichen! :)

    Faksimile | 18:05


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel