Abo
  • Services:
Anzeige
Netzwerk-Management-Center von Netcologne
Netzwerk-Management-Center von Netcologne (Bild: Netcologne)

Kabel zerstört: Ausfall bei Netcologne wegen Bauarbeiten

Netzwerk-Management-Center von Netcologne
Netzwerk-Management-Center von Netcologne (Bild: Netcologne)

Bei Bauarbeiten sind Glasfaser-Kabel von Netcologne zerstört worden. Am Vormittag sollen die Dienste wieder in Betrieb gegangen sein. Der Anbieter bekräftigte, im kommenden Jahr G.fast einzusetzen.

Bei Netcologne hat es eine Störung gegeben. Das erklärte das Unternehmen am 19. Dezember 2016 auf Anfrage von Golem.de. "Wir können Ihnen bestätigen, dass es am Wochenende zu einer Störung im Netcologne-Netz gekommen ist." Der Netzbetreiber ist in Köln und den umliegenden Kreisen und Gemeinden aktiv.

Anzeige

Die Ursache sei Fremdeinwirkung gewesen. Bei Bohrungen seien zwei Kabel durchtrennt worden, die 1,50 Meter unter einem Gleisbett lagen. Die Reparaturarbeiten seien sehr komplex gewesen.

"Die Glasfaserarbeiten wurden über Nacht abgeschlossen und im Laufe des Vormittags sind nun alle Dienste schrittweise wieder in Betrieb gegangen", sagte ein Sprecherin. Es waren einige tausend Kunden betroffen.

Zuvor gab es im Juli 2016 bei Netcologne eine größere Störung bei Telefonie und Internet. Betroffen waren mehrere tausend Kunden in und um Köln. Die Störungsursache lag an Übertragungsknoten.

Netcologne hatte im Sommer 2016 nach eigenen Angaben 386.000 Festnetzkunden-Anschlüsse, davon 200.000 über die eigene Glasfaserinfrastruktur. Die Länge des eigenen Glasfasernetzes liegt bei 23.500 Kilometern. Zudem bietet das Unternehmen 227.000 TV-Kabelnetzanschlüsse und betreut 16.000 Mobilfunkkunden als Provider ohne eigenes Netz.

"Wir werden wie angekündigt im nächsten Jahr mit G.fast starten", sagte die Sprecherin.

Horst Schmitz, Bereichsleiter Technik Netcologne hatte im Juni 2016 auf der Branchenmesse Anga Com angekündigt, G.fast einzusetzen. Mit G.fast würde Privatkunden 1 GBit/s angeboten. Um die Herstellerversprechen zu überprüfen, habe Netcologne im Labor G.fast getestet. "Wir haben tatsächlich bis 70 Meter 1 GBit/s erreicht. Eine Besonderheit ist auch, dass man den Upstream und Downstream frei skalieren kann. Das ist eine Summenbandbreite von 1 GBit/s, die beispielsweise auf 400 MBit/s im Upload und 600 MBit/s im Download aufgeteilt werden kann."

Netcologne werde im nächsten Jahr mehr als 250.000 Haushalte in Köln mit G.fast versorgen. Auch in Aachen würden Haushalte erreicht.


eye home zur Startseite
johnripper 20. Dez 2016

Das Problem beim "anbohren" besteht wirklich darin, dass das Kabel ungleichmäßig auf...

Suppenpulver 19. Dez 2016

Was sind diese Glasfaserfabeln von denen Golem im Teaser schreibt? Etwa eine neue...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Kienbaum Consultants International GmbH, Stuttgart
  2. PSI Automotive & Industry GmbH, Berlin
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Gartenbau-Versicherung VVaG, Wiesbaden


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Metal Gear Survive 35,99€, Metal Gear Solid V Ground Zeroes 3,99€, PES2018 26,99€)
  2. (u. a. John Wick, Security, Sicario, Paddington, Non-Stop, Pulp Fiction, Total Recall, Die...
  3. 189€ (Bestpreis)

Folgen Sie uns
       


  1. iOS, MacOS und WatchOS

    Apple verteilt Updates wegen Telugu-Bug

  2. Sicherheitslücken

    Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre

  3. Nightdive Studios

    Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt

  4. FTTH

    Landkreistag fordert mit Vodafone Glasfaser bis in Gebäude

  5. Programmiersprache

    Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C

  6. Letzte Meile

    Telekom macht Versuche mit Fixed Wireless 5G

  7. PTI und IBRS

    FreeBSD erhält Patches gegen Meltdown und Spectre

  8. Deutsche Telekom

    Huawei und Intel zeigen Interoperabilität von 5G

  9. Lebensmittel-Lieferservices

    Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"

  10. Fertigungstechnik

    Intel steckt Kobalt und 4,5 Milliarden US-Dollar in Chips



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fe im Test: Fuchs im Farbenrausch
Fe im Test
Fuchs im Farbenrausch
  1. Mobile-Games-Auslese GladOS aus Portal und sowas wie Dark Souls für unterwegs
  2. Monster Hunter World im Test Das Viecher-Fleisch ist jetzt gut durch
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Schließung des Forums

    HorkheimerAnders | 03:57

  2. Entwickler gesucht, gerne auch ältere

    Techfinder | 02:49

  3. Re: Besteht denn abseits von Großstadt-Hipstern...

    Squirrelchen | 02:44

  4. Re: Wurde laut BSD-Podcast am 24.12.17 bekannt

    MarioWario | 02:25

  5. Re: So kann man auch den Ausbau verhindern ;)

    bombinho | 02:24


  1. 00:27

  2. 18:27

  3. 18:09

  4. 18:04

  5. 16:27

  6. 16:00

  7. 15:43

  8. 15:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel