Kabel zerstört: Ausfall bei Netcologne wegen Bauarbeiten

Bei Bauarbeiten sind Glasfaser-Kabel von Netcologne zerstört worden. Am Vormittag sollen die Dienste wieder in Betrieb gegangen sein. Der Anbieter bekräftigte, im kommenden Jahr G.fast einzusetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzwerk-Management-Center von Netcologne
Netzwerk-Management-Center von Netcologne (Bild: Netcologne)

Bei Netcologne hat es eine Störung gegeben. Das erklärte das Unternehmen am 19. Dezember 2016 auf Anfrage von Golem.de. "Wir können Ihnen bestätigen, dass es am Wochenende zu einer Störung im Netcologne-Netz gekommen ist." Der Netzbetreiber ist in Köln und den umliegenden Kreisen und Gemeinden aktiv.

Stellenmarkt
  1. Datenschutz Manager / Data Compliance Manager (m/w/d)
    Bauhaus AG, Mannheim
  2. Technology Generalist Business Innovation (m/w/d)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Die Ursache sei Fremdeinwirkung gewesen. Bei Bohrungen seien zwei Kabel durchtrennt worden, die 1,50 Meter unter einem Gleisbett lagen. Die Reparaturarbeiten seien sehr komplex gewesen.

"Die Glasfaserarbeiten wurden über Nacht abgeschlossen und im Laufe des Vormittags sind nun alle Dienste schrittweise wieder in Betrieb gegangen", sagte ein Sprecherin. Es waren einige tausend Kunden betroffen.

Zuvor gab es im Juli 2016 bei Netcologne eine größere Störung bei Telefonie und Internet. Betroffen waren mehrere tausend Kunden in und um Köln. Die Störungsursache lag an Übertragungsknoten.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Netcologne hatte im Sommer 2016 nach eigenen Angaben 386.000 Festnetzkunden-Anschlüsse, davon 200.000 über die eigene Glasfaserinfrastruktur. Die Länge des eigenen Glasfasernetzes liegt bei 23.500 Kilometern. Zudem bietet das Unternehmen 227.000 TV-Kabelnetzanschlüsse und betreut 16.000 Mobilfunkkunden als Provider ohne eigenes Netz.

"Wir werden wie angekündigt im nächsten Jahr mit G.fast starten", sagte die Sprecherin.

Horst Schmitz, Bereichsleiter Technik Netcologne hatte im Juni 2016 auf der Branchenmesse Anga Com angekündigt, G.fast einzusetzen. Mit G.fast würde Privatkunden 1 GBit/s angeboten. Um die Herstellerversprechen zu überprüfen, habe Netcologne im Labor G.fast getestet. "Wir haben tatsächlich bis 70 Meter 1 GBit/s erreicht. Eine Besonderheit ist auch, dass man den Upstream und Downstream frei skalieren kann. Das ist eine Summenbandbreite von 1 GBit/s, die beispielsweise auf 400 MBit/s im Upload und 600 MBit/s im Download aufgeteilt werden kann."

Netcologne werde im nächsten Jahr mehr als 250.000 Haushalte in Köln mit G.fast versorgen. Auch in Aachen würden Haushalte erreicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


johnripper 20. Dez 2016

Das Problem beim "anbohren" besteht wirklich darin, dass das Kabel ungleichmäßig auf...

Suppenpulver 19. Dez 2016

Was sind diese Glasfaserfabeln von denen Golem im Teaser schreibt? Etwa eine neue...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. A New Beginning: Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt
    A New Beginning
    Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt

    Rund 22 Jahre nach dem Start des ersten Teils gibt es die Ankündigung von Outcast 2 für Xbox Series X/S, Playstation 5 und Windows-PC.

  2. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /