Abo
  • Services:

Kabel: Vodafone deckt mit 400 MBit/s fünf Millionen Haushalte ab

Vodafone hat sein Kabelnetz in weiten Bereichen auf 400 MBit/s im Download und 25 MBit/s im Upload erweitert. Das soll es auch in kleineren Städten und ländlichen Regionen geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone-Technik auf der Cebit 2016
Vodafone-Technik auf der Cebit 2016 (Bild: Vodafone)

Vodafone hat seit Juni 2016 rund 5 Millionen Kabelhaushalte im Verbreitungsgebiet auf eine Datenrate von 400 MBit/s ausgebaut. Das gab das Unternehmen am 27. September 2016 bekannt. Die hohe Datenrate soll es nicht nur in großen Städten und Ballungsgebieten, sondern auch in kleineren Städten und ländlichen Regionen geben.

Stellenmarkt
  1. Madsack Market Solutions GmbH, Hannover
  2. ReinboldRost Ltd. & Co. KG, Bonn

Bis zum Ende des Jahres sollen für 60 Prozent aller Haushalte im Kabel-Verbreitungsgebiet 400 MBit/s zur Verfügung stehen. Im Upload werden bis zu 25 MBit/s geboten. Wie viele zahlende Kunden Vodafone für den Tarif hat, wurde nicht bekanntgegeben.

Den Ausbau seines Netzes mit 200 Megabit-Geschwindigkeiten hat Vodafone eigenen Angaben nach nahezu abgeschlossen. Rund 93 Prozent aller Haushalte in Vodafones Kabelnetz seien inzwischen dafür ausgebaut.

Das 400-MBit/s-Paket kostet für Neukunden in den ersten zwölf Monaten jeweils 19,99 Euro, danach steigt der Preis auf 44,99 Euro. Die Vertragslaufzeit beträgt zwei Jahre. Wer von einem anderen Anbieter die Telefonnummer mitnimmt, kann abhängig von der Restlaufzeit bis zu sechs Monate lang die Grundgebühr erstattet bekommen.

Zugang ohne Drosselung nur mit Aufpreis

Zudem kommt das Produkt mit einer Volumenbegrenzung: Je Abrechnungsmonat kann ein Datenvolumen von 1.000 GByte genutzt werden. Danach wird die Datenübertragungsrate auf 10 MBit/s im Download und 1 MBit/s im Upload gedrosselt. Nur wer 20 Euro mehr im Monat zahlt, bekommt den Zugang ohne Drosselung.

Das Angebot gilt auch nur für Neukunden: Wer aus einem bestehenden Vodafone-Kabel-Deutschland-Tarif wechseln will, zahlt in den ersten sechs Monaten 34,99 Euro, danach 44,99 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,95€
  2. 32,49€
  3. 4,99€

1ras 07. Okt 2016

Du wartest ernsthaft auf einen Beleg für die Nichtexistenz weiterer Kanäle in einem...

Faktenchecker 04. Okt 2016

Nur ist der Ausbau immer in der Gewinnzone, es geht nur um den Zeitraum. Nein, die...

Faktenchecker 04. Okt 2016

Na also. Selbst mit deiner großzügigen "Aufrundung" (aka irgendwelche ausgedachten...

RipClaw 28. Sep 2016

Ich glaube da überschätzt du H265 gewaltig. Man kann gegenüber H264 zwar bis zu 50% an...

Ovaron 28. Sep 2016

Du verwechselst das mit dem O2 Hispeed-Tarif.


Folgen Sie uns
       


LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das 5G-fähige Smartphone V50 Thinq gezeigt. Passend dazu gibt es eine spezielle Hülle, die sich Dual Screen nennt. Darun befindet sich ein zweites Display, das sich parallel zum normalen Smartphone-Display nutzen lässt.

LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Galaxy S10+ im Test: Top und teuer
    Galaxy S10+ im Test
    Top und teuer

    Mit dem Galaxy S10+ bringt Samsung erstmals eine Dreifachkamera in eines seiner Top-Smartphones. Die Entwicklung, die mit dem Galaxy A7 begann, hat sich gelohnt: Das Galaxy S10+ macht sehr gute Bilder, beim Preis müssen wir aber schlucken.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Samsung Gesichtsentsperrung des Galaxy S10 lässt sich austricksen
    2. Samsung Galaxy S10 Europäer erhalten weiter langsameren Prozessor
    3. Galaxy S10 im Hands on Samsung bringt vier neue Galaxy-S10-Modelle

    Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
    Trüberbrook im Test
    Provinzielles Abenteuer

    Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
    Von Peter Steinlechner

    1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
    2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
    3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

      •  /