Kabel Doppelflat XXL: Telekom soll 200-MBit/s-Zugang bei Congstar vorbereiten

Die Telekom-Tochter Congstar plant einen neuen Tarif als Kabel Doppelflat XXL. Geboten würden 200 MBit/s im Download und 20 MBit/s im Upload. Das Angebot ähnelt der FTTB-Kooperation mit Deutsche Annington Immobilien, wo die Telekom TV-Kabelnetz bietet.

Artikel veröffentlicht am ,
Deutsche Annington und Telekom
Deutsche Annington und Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom soll unter ihrer Zweitmarke Congstar einen schnellen Zugang unter der Bezeichnung Kabel Doppelflat XXL planen. Das hat das Onlinemagazin Teltarif.de auf dem Breitbandkongress des FRK (Fachverband Rundfunk- und Breitbandkommunikation) in Leipzig erfahren. Geboten werden sollen bis zu 200 MBit/s im Download und 20 MBit/s im Upload.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Consultant (m/w/d) Digitale Entwicklung und Software
    Porsche Consulting GmbH, Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Stuttgart
  2. M365 Administrator (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Congstar bewirbt seine Flats via Kabel als Komplettpakete zum Surfen und Telefonieren.

Bisher werden die Tarife Kabel Doppelflat S, L und XL bei Congstar angeboten. Der schnellste Tarif bietet 100 MBit/s im Download und 5 MBit/s im Upload.

Die Telekom und Deutsche Annington Immobilien hatten ihre Kooperation im März 2012 bekanntgegeben. Bei dem FTTB wird Glasfaser bis ans Haus verlegt. Im Wohngebäude wird dann Koaxialkabel verwendet.

Golem Akademie
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
Weitere IT-Trainings

Die Telekom hatte erklärt, in die Zusammenarbeit einen "signifikanten dreistelligen Millionenbetrag" zu investieren, um den Ausbau von 171.000 Haushalten zu finanzieren. In der ersten Phase bis zum Jahr 2013 erhielten 42.000 Wohnungen in Nordrhein-Westfalen Zugang zum neuen Netz. Zu der Zeit wurden jedoch Datenübertragungsraten bis zu 200 MBit/s für Up- und Download angekündigt.

Die Telekom wolle TV-Kabelnetzbetreiber übernehmen. Das hatte der Deutschlandchef der Telekom, Niek Jan van Damme, vor einem Jahr erklärt. Es sei denkbar, dass die Telekom in nächster Zeit kleinere Kabelanbieter wie Telecolumbus oder Primacom kaufe. "Wir schauen uns den TV-Kabel-Markt genau an und halten uns Kaufoptionen offen. Aber es muss passen", erklärte van Damme.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sedremier 14. Okt 2015

Der Anschluss ist doch da und reicht? Trotzdem gibt es keinen einzigen Vertrag irgendwo...

Ovaron 13. Okt 2015

Du hast Dir die Antwort gleich vorgegeben. Er fürchtet - wenn überhaupt - dann einen...

Hanse_Davion 11. Okt 2015

Nein :D

Jasmin26 10. Okt 2015

das mitkommen ist nicht wichtig, das ist Grundschulverhalten, es kommt nicht auf den...

Neuro-Chef 10. Okt 2015

bevor das (hoffentlich) nächstes Jahr in großen Städten startet :D



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Open-Source-Sprachassistent Mycroft
Basteln mit Thorsten statt Alexa

Das US-Unternehmen Mycroft AI arbeitet an einem Open-Source-Sprachassistenten. Die Alexa-Alternative ist etwas für lange Winterabende.
Ein Praxistest von Thorsten Müller

Open-Source-Sprachassistent Mycroft: Basteln mit Thorsten statt Alexa
Artikel
  1. Geforce RTX 3050 im Test: Wir hätten gerne einen Steam-Liebling gesehen
    Geforce RTX 3050 im Test
    Wir hätten gerne einen Steam-Liebling gesehen

    Upgrade dank DLSS und Raytracing: Die Geforce RTX 3050 ist die erste Nvidia-Grafikkarte mit diesen Funktionen für theoretisch unter 300 Euro.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Hosting: Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten
    Hosting
    Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten

    Die Server aus seiner Auktion kann der Hoster Hetzner offenbar nicht kostendeckend betreiben. Das könnte die ganze Branche betreffen.

  3. Pwnkit: Triviale Linux-Lücke ermöglicht Root-Rechte
    Pwnkit
    Triviale Linux-Lücke ermöglicht Root-Rechte

    Zum Ausnutzen der Sicherheitslücke in Polkit muss der Dienst nur installiert sein. Das betrifft auch Serversysteme. Exploits dürften schnell genutzt werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3090 24GB 2.349€ • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Razer Gaming-Maus 39,99€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Thrustmaster Ferrari Lenkrad 349,99€ • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /