Abo
  • Services:

Kabel Doppelflat XXL: Telekom soll 200-MBit/s-Zugang bei Congstar vorbereiten

Die Telekom-Tochter Congstar plant einen neuen Tarif als Kabel Doppelflat XXL. Geboten würden 200 MBit/s im Download und 20 MBit/s im Upload. Das Angebot ähnelt der FTTB-Kooperation mit Deutsche Annington Immobilien, wo die Telekom TV-Kabelnetz bietet.

Artikel veröffentlicht am ,
Deutsche Annington und Telekom
Deutsche Annington und Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom soll unter ihrer Zweitmarke Congstar einen schnellen Zugang unter der Bezeichnung Kabel Doppelflat XXL planen. Das hat das Onlinemagazin Teltarif.de auf dem Breitbandkongress des FRK (Fachverband Rundfunk- und Breitbandkommunikation) in Leipzig erfahren. Geboten werden sollen bis zu 200 MBit/s im Download und 20 MBit/s im Upload.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Congstar bewirbt seine Flats via Kabel als Komplettpakete zum Surfen und Telefonieren.

Bisher werden die Tarife Kabel Doppelflat S, L und XL bei Congstar angeboten. Der schnellste Tarif bietet 100 MBit/s im Download und 5 MBit/s im Upload.

Die Telekom und Deutsche Annington Immobilien hatten ihre Kooperation im März 2012 bekanntgegeben. Bei dem FTTB wird Glasfaser bis ans Haus verlegt. Im Wohngebäude wird dann Koaxialkabel verwendet.

Die Telekom hatte erklärt, in die Zusammenarbeit einen "signifikanten dreistelligen Millionenbetrag" zu investieren, um den Ausbau von 171.000 Haushalten zu finanzieren. In der ersten Phase bis zum Jahr 2013 erhielten 42.000 Wohnungen in Nordrhein-Westfalen Zugang zum neuen Netz. Zu der Zeit wurden jedoch Datenübertragungsraten bis zu 200 MBit/s für Up- und Download angekündigt.

Die Telekom wolle TV-Kabelnetzbetreiber übernehmen. Das hatte der Deutschlandchef der Telekom, Niek Jan van Damme, vor einem Jahr erklärt. Es sei denkbar, dass die Telekom in nächster Zeit kleinere Kabelanbieter wie Telecolumbus oder Primacom kaufe. "Wir schauen uns den TV-Kabel-Markt genau an und halten uns Kaufoptionen offen. Aber es muss passen", erklärte van Damme.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-20%) 15,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  4. 32,99€ (erscheint am 25.01.)

sedremier 14. Okt 2015

Der Anschluss ist doch da und reicht? Trotzdem gibt es keinen einzigen Vertrag irgendwo...

Ovaron 13. Okt 2015

Du hast Dir die Antwort gleich vorgegeben. Er fürchtet - wenn überhaupt - dann einen...

Hanse_Davion 11. Okt 2015

Nein :D

Jasmin26 10. Okt 2015

das mitkommen ist nicht wichtig, das ist Grundschulverhalten, es kommt nicht auf den...

Neuro-Chef 10. Okt 2015

bevor das (hoffentlich) nächstes Jahr in großen Städten startet :D


Folgen Sie uns
       


Sony ZG9 angesehen (CES 2019)

Sony hat auf der CES 2019 mit dem ZG9 seinen ersten 8K-Fernseher vorgestellt.

Sony ZG9 angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /