• IT-Karriere:
  • Services:

Kabel Doppelflat XXL: Telekom soll 200-MBit/s-Zugang bei Congstar vorbereiten

Die Telekom-Tochter Congstar plant einen neuen Tarif als Kabel Doppelflat XXL. Geboten würden 200 MBit/s im Download und 20 MBit/s im Upload. Das Angebot ähnelt der FTTB-Kooperation mit Deutsche Annington Immobilien, wo die Telekom TV-Kabelnetz bietet.

Artikel veröffentlicht am ,
Deutsche Annington und Telekom
Deutsche Annington und Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom soll unter ihrer Zweitmarke Congstar einen schnellen Zugang unter der Bezeichnung Kabel Doppelflat XXL planen. Das hat das Onlinemagazin Teltarif.de auf dem Breitbandkongress des FRK (Fachverband Rundfunk- und Breitbandkommunikation) in Leipzig erfahren. Geboten werden sollen bis zu 200 MBit/s im Download und 20 MBit/s im Upload.

Stellenmarkt
  1. ING Deutschland, Nürnberg
  2. SCHOTT AG, Mitterteich

Congstar bewirbt seine Flats via Kabel als Komplettpakete zum Surfen und Telefonieren.

Bisher werden die Tarife Kabel Doppelflat S, L und XL bei Congstar angeboten. Der schnellste Tarif bietet 100 MBit/s im Download und 5 MBit/s im Upload.

Die Telekom und Deutsche Annington Immobilien hatten ihre Kooperation im März 2012 bekanntgegeben. Bei dem FTTB wird Glasfaser bis ans Haus verlegt. Im Wohngebäude wird dann Koaxialkabel verwendet.

Die Telekom hatte erklärt, in die Zusammenarbeit einen "signifikanten dreistelligen Millionenbetrag" zu investieren, um den Ausbau von 171.000 Haushalten zu finanzieren. In der ersten Phase bis zum Jahr 2013 erhielten 42.000 Wohnungen in Nordrhein-Westfalen Zugang zum neuen Netz. Zu der Zeit wurden jedoch Datenübertragungsraten bis zu 200 MBit/s für Up- und Download angekündigt.

Die Telekom wolle TV-Kabelnetzbetreiber übernehmen. Das hatte der Deutschlandchef der Telekom, Niek Jan van Damme, vor einem Jahr erklärt. Es sei denkbar, dass die Telekom in nächster Zeit kleinere Kabelanbieter wie Telecolumbus oder Primacom kaufe. "Wir schauen uns den TV-Kabel-Markt genau an und halten uns Kaufoptionen offen. Aber es muss passen", erklärte van Damme.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  2. 599€
  3. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)

sedremier 14. Okt 2015

Der Anschluss ist doch da und reicht? Trotzdem gibt es keinen einzigen Vertrag irgendwo...

Ovaron 13. Okt 2015

Du hast Dir die Antwort gleich vorgegeben. Er fürchtet - wenn überhaupt - dann einen...

Hanse_Davion 11. Okt 2015

Nein :D

Jasmin26 10. Okt 2015

das mitkommen ist nicht wichtig, das ist Grundschulverhalten, es kommt nicht auf den...

Neuro-Chef 10. Okt 2015

bevor das (hoffentlich) nächstes Jahr in großen Städten startet :D


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


    Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
    Energiewende
    Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

    Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
    Eine Recherche von Hanno Böck

    1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

      •  /