• IT-Karriere:
  • Services:

Kabel Deutschland: Extra-Bandbreite für Up- und Downstream bei Homespot

Für sein Angebot Homespot, das private WLAN-Router zu Hotspots für andere Kunden von Kabel Deutschland macht, stellt das Unternehmen dedizierte Bandbreite zur Verfügung. Auch die beiden WLANs sollen strikt voneinander getrennt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Kabelmodem mit WLAN-Router von Hitron
Kabelmodem mit WLAN-Router von Hitron (Bild: Kabel Deutschland)

Nutzer der Internetangebote von Kabel Deutschland, die derzeit zur Teilnahme am Homespot-Programm angeschrieben werden, müssen sich nach Angaben des Unternehmens keine Sorgen um ihre Bandbreite machen. Dies bestätigte Kabel Deutschland im Gespräch mit Golem.de.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen, Frankfurt am Main, München, Wien (Österreich)
  2. WDS GmbH, Lippstadt

Wie bereits berichtet, will der Provider die privat genutzten Kabelmodems mit WLAN-Router auch anderen Kunden wie bei Hotspots zur Verfügung stellen. Kunden mit geeigneter Hardware werden seit kurzem per Brief darüber informiert. Derzeit werden nur von Compal und Hitron hergestellte Router unterstützt, nur diese liefert das Unternehmen seit einiger Zeit an Neukunden aus, wobei diese gleich bei Vertragsabschluss auf die Homespots hingewiesen werden. Bei Bestandskunden, die einen entsprechenden Brief erhalten haben, schaltet Kabel Deutschland die Funktion aus der Ferne frei, wenn die Kunden nicht binnen sechs Wochen widersprochen haben.

2 MBit/s als Upstream nur für den Homespot

Dabei wird, wie das Unternehmen mitteilte, auf dem WLAN-Modul ein streng vom privaten WLAN getrenntes Netz mit eigener SSID eingerichtet. Dieses WLAN betreibt Kabel Deutschland selbst, so dass auch die Störerhaftung den Privatanwender nicht betrifft. Für dieses zweite WLAN wird auf dem Kabelanschluss selbst mehr Bandbreite freigeschaltet, und zwar mit 10 MBit/s im Downstream und 2 MBit/s im Upstream. Die Bandbreite des privaten Anschlusses soll im gewohnten Umfang erhalten bleiben.

Für diese zusätzliche Belastung des Kabelnetzes hinter den privaten Anschlüssen will Kabel Deutschland die Last besser verteilen. Das Unternehmen sagte Golem.de, dass man die entsprechenden Segmente genau überwache und das Verfahren zuvor in Feldversuchen getestet habe. Einige Anwender hatten sich gesorgt, dass in einem ganzen Kabelsegment die Bandbreite sinken könnte, wenn viele Nutzer die Homespots verwenden.

Derartige Befürchtungen kann der Provider nicht teilen. In den Versuchen habe sich gezeigt, dass die Nutzer die Homespots nur für kurze Zeit und mit geringem Datenvolumen nutzen würden, etwa zum Abrufen von E-Mails per Smartphone oder die Synchronisierung von Apps.

Auch um die Netze nicht zu überlasten, wird der Homespot nicht bei allen infrage kommenden Kunden auf einmal freigeschaltet. Seit Anfang November 2013 werden die entsprechenden Briefe verschickt, die Aktion soll sich laut Kabel Deutschland bis ins Jahr 2014 hinziehen. Erste Homespots gibt es unter anderem in Berlin und München, sie sind zusammen mit den allgemeinen Hotspots in einer Übersichtskarte bei Kabel Deutschland zu finden.

Nutzen können die Homespots nur Kunden des Providers, sie müssen sich dort mit ihren Zugangsdaten anmelden. Das ist auch bei den Hotspots von Kabel Deutschland möglich, zusätzlich kann sich dort aber jeder ohne Registrierung für 30 Minuten am Tag einloggen, für Kunden des Anbieters gibt es keine Zeitbeschränkung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,58€
  2. (-75%) 4,99€
  3. 4,65€
  4. 20,49€

wire-less 20. Nov 2013

Das wird die Nutzer unterschiedlich stark treffen. Wenn meine Wohnung neben einem Lokal...

M.P. 20. Nov 2013

Naja, da ist dann aber auch die Frage, wem sie bei Engpässen zuerst den "Saft" abdrehen...


Folgen Sie uns
       


Halo (2001) - Golem retro_

2001 feierte der Master Chief im Klassiker Halo: Kampf um die Zukunft sein Debüt. Wir blicken zurück und merken, wie groß der Einfluss des Spiels wirklich ist.

Halo (2001) - Golem retro_ Video aufrufen
Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Film: Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
Film
Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten

Drachen löschen die Menschheit fast aus, Aliens löschen die Menschheit fast aus, Monster löschen die Menschheit fast aus: Das Jahr 2020 ist in Spielfilmen nicht gerade heiter.
Von Peter Osteried

  1. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  2. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?
  3. Gemini Man Überflüssiges Klonexperiment

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

    •  /