Abo
  • Services:
Anzeige
Bauarbeiten zum Kabelnetzausbau
Bauarbeiten zum Kabelnetzausbau (Bild: Kabel Deutschland)

Kabel Deutschland: Drosselung "positiv für Mehrheit der Kunden"

Kabel Deutschland prüft eine Berufung zu dem Urteil wegen seiner versteckten Filesharing-Drosselung. Die Drosselung sei für die überwiegende Zahl der Kunden eine positive Regelung.

Anzeige

Kabel Deutschland hat sich zu der Verurteilung vor dem Landgericht München wegen irreführender Werbung für seine Internetflatrate wegen Drosselung geäußert. "Kabel Deutschland hat das erstinstanzliche Urteil des Landgerichts München zur Kenntnis genommen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, wir sind aktuell dabei, die Urteilsgründe intensiv zu prüfen", sagte Unternehmenssprecher Maurice Böhler Golem.de. Abhängig von deren Bewertung werde Kabel Deutschland "gegebenenfalls fristgemäß Berufung einlegen".

Das Gericht war der Ansicht, der TV-Kabelnetzbetreiber habe nicht ausreichend darauf hingewiesen, dass nach intensiver Internetnutzung die Übertragungsgeschwindigkeit für Filesharing-Anwendungen drastisch reduziert werde. Der Betreiber behält sich vor, die Geschwindigkeit für Tauschbörsen und andere Filesharing-Anwendungen auf 100 KBit/s zu drosseln.

Kabel Deutschland reduziere lediglich die Geschwindigkeit für "datenintensive, aber zeitunkritische Filesharing-Dienste ab Erreichen eines Gesamtdatenvolumens von 60 GByte pro Tag." Dies geschehe, um die Servicequalität für alle Nutzer langfristig auf hohem Niveau zu halten. Daher behalte sich Kabel Deutschland laut den allgemeinen Geschäftsbedingungen das Recht vor, die aktuelle Filesharing-Regelung bereits ab 10 GByte durchzuführen. Böhler: "Der normale Internetverkehr bleibt davon unberührt. Die Reduzierung der Bandbreite für Filesharing gilt nur für den betreffenden Tag."

Die Filesharing-Maßnahme sei für 99,5 Prozent und "somit die mehr als überwiegende Zahl unserer Kunden eine positive Regelung. Nur bei circa 0,5 Prozent der Kunden wird die Filesharing-Regelung angewendet", erklärte Böhler.

Vor zwei Jahren hatte Kabel Deutschland noch erklärt, dass nur rund 0,1 Prozent der Kunden von den Maßnahmen berührt seien.


eye home zur Startseite
KarlaHungus 04. Sep 2014

Warum so aggressiv. Vielleicht ist er kein IT-Profi wie du? Ausserdem drosseln Google...

Anonymer Nutzer 31. Jul 2014

Ist mir auch klar <.<' Trotzdem guck mal was man da für ne Leitung bekommt. Und dann...

Prypjat 30. Jul 2014

Du hast das Leben vergessen. Und wenn man es in der Leben Flatrate übertreibt, wird man...

Prypjat 30. Jul 2014

Das ist doch nicht der Punkt. Na klar wollen die Gewinn machen und das sollen sie auch...

Prypjat 30. Jul 2014

Dazu gibt es bei so ziemlich jeden Anbieter die Möglichkeit das zu hinterfragen. Das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Uvex Winter Holding GmbH & Co. KG, Fürth
  2. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  3. CCV Deutschland GmbH, Au i.d. Hallertau
  4. BG-Phoenics GmbH, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  2. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  3. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  4. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  5. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  6. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  7. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  8. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  9. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  10. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: Ein Ersatz für Pulse?

    Seitan-Sushi-Fan | 03:22

  2. Re: Die Umfrage ist ziemlich wertlos ohne weitere...

    maverick1977 | 03:15

  3. Re: Vodafone Cable in Berlin Verbindungsabbrüche

    SzSch | 03:03

  4. Re: History repeats itself

    Seitan-Sushi-Fan | 03:00

  5. Re: Wie viel muss sich die dubiose "Antiviren...

    bombinho | 02:28


  1. 18:13

  2. 17:49

  3. 17:39

  4. 17:16

  5. 17:11

  6. 16:49

  7. 16:17

  8. 16:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel