Kabel Deutschland: "Bundesweites WLAN-Projekt in Berlin angelaufen"

Kabel Deutschland will in Berlin mit seinem WLAN-Hotspot-Projekt für mobile Internetzugänge starten. Dabei können auch heimische WLANs beim Kunden zu öffentlichen Hotspots werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Berlins Bürgermeister Klaus Wowereit
Berlins Bürgermeister Klaus Wowereit (Bild: Daniel Modjesch/Getty Images)

Der TV-Kabelnetzbetreiber Kabel Deutschland arbeitet an einem bundesweiten Netz von WLAN-Hotspots, das auch private WLANs umfassen soll. Eine Unternehmenssprecherin erklärte Golem.de: "In Berlin gibt es dazu ein Pilotprojekt, wo wir schon relativ weit sind. Mitte Oktober werden wir dazu eine größere öffentliche Ankündigung machen."

Stellenmarkt
  1. Coach für PC- und Medienkompetenz (m/w/d)
    Caritasverband für die Stadt Bonn e. V., Bonn
  2. IT-Systemadministrator (m/w/x)
    über grinnberg GmbH, Raum Neumünster
Detailsuche

Konzernchef Adrian von Hammerstein hat das Netz auf der Ifa in Berlin angekündigt. Er erläuterte, dass dazu auch WLANs beim Kunden zu öffentlichen Hotspots werden könnten, wenn der Nutzer zustimme.

Dem Berliner Tagesspiegel sagte der Manager: "Wir wollen unsere leistungsfähige Infrastruktur den Kunden auch unterwegs zugänglich machen. Wir gehen davon aus, dass die mobile Nutzung unser bestehendes Angebot gut ergänzt."

Das Projekt solle an Flughäfen, Bahnhöfen, Restaurants und Cafés begonnen werden. "Wir wollen unseren Internetkunden an hochfrequentierten Standorten einen einfachen Zugang ins Netz bieten - und das mit hohen Bandbreiten", sagte Hammerstein dem Tagesspiegel. Wie der mobile Internetzugang berechnet werden soll, sei noch nicht entschieden. Das Pilotprojekt werde von der Medienanstalt Berlin-Brandenburg gefördert.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    30.06./01.07.2022, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Berlins Senatskanzlei sucht Kooperationspartner für das Projekt Freies WLAN-Stadtnetz und startete deshalb ein Interessenbekundungsverfahren. Das gab die Senatskanzlei am 18. Juli 2012 bekannt. Berlins Regierung will ein landesweites gebührenfreies WLAN aufbauen. Senatskanzleichef Björn Böhning sagte dazu im Januar 2012: "Wir wollen ein Netz an zentralen Orten innerhalb des S-Bahn-Ringes etablieren". Betreiber könnten ein WLAN installieren und dann versuchen, dieses über Werbung zu finanzieren, zudem könnten sich private Investoren engagieren. Auch Kooperationen mit regionalen Initiativen würden geprüft, sagte Böhning. An dieser Ausschreibung nimmt Kabel Deutschland nicht teil.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ketchupflasche 19. Sep 2012

Ja, einige Berliner hier. War schon immer einer der unfähigsten Politiker. Kommt nicht...

NihilTyphoon 17. Sep 2012

Ich will ja nicht kleinlich erscheinen, aber das klingt nicht sehr nach 1970er Jahre...

__destruct() 05. Sep 2012

Die Aussage bezieht sich auf die allgemeine Einstellung zu politisch verwalteten...

Endwickler 05. Sep 2012

Gründe die dazu eine Tochterfirma, die "Nichtkabel Deutschland" heißen wird?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Unix-Nachfolger
Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3

Die Entwicklung der Audio-Kompression und die schwierige MP3-Patentsituation hätte ohne das Nein eines Anwalts wohl anders ausgesehen.

Unix-Nachfolger: Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3
Artikel
  1. Vision, Disruption, Transformation: Populäre Denkfehler in der Digitalisierung
    Vision, Disruption, Transformation
    Populäre Denkfehler in der Digitalisierung

    Der Essay Träge Transformation hinterfragt Schlagwörter des IT-Managements und räumt mit gängigen Vorstellungen auf. Die Lektüre ist aufschlussreich und sogar lustig.
    Eine Rezension von Ulrich Hottelet

  2. Mireo Plus H: Brandenburgischer Verkehrsbetrieb kauft Brennstoffzellenzüge
    Mireo Plus H
    Brandenburgischer Verkehrsbetrieb kauft Brennstoffzellenzüge

    Siemens liefert sieben mit Wasserstoff betriebene Züge an den Verkehrsbetrieb NEB. Sie sollen ab Ende 2024 im Einsatz sein.

  3. Pro Electric SuperVan: Ford zeigt Elektro-Van mit 1.490 kW
    Pro Electric SuperVan
    Ford zeigt Elektro-Van mit 1.490 kW

    Ford hat auf dem Goodwood Festival of Speed den Ford Pro Electric SuperVan gezeigt, der die Tradition der Transit-Showcars des Unternehmens fortsetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime Video: Filme leihen 0,99€ • Alternate: Gehäuse & Co. von Fractal Design • Nur noch heute: 16.000 Artikel günstiger bei MediaMarkt • MindStar (Samsung 970 EVO Plus 250GB 39€) • Hori RWA 87,39€ • Honor X7 128GB 150,42€ • Phanteks Eclipse P200A + Glacier One 280 157,89€ [Werbung]
    •  /