Kabel-Deutschland-Ausfall: "Eindringen in Glasfaser-Kabelschacht bisher einmaliger Akt"

Kabel Deutschland will nach einem gezielten Angriff auf einen seiner unterirdischen Kabelschächte seine Infrastruktur künftig stärker sichern. Zu dem Anschlag auf die Glasfaser in Berlin bekannte sich bisher niemand.

Artikel veröffentlicht am ,
Berliner Hotspot von Kabel Deutschland
Berliner Hotspot von Kabel Deutschland (Bild: Thomas Kierok)

Der Angriff auf das Glasfasernetz in Berlin ist etwas Neues für Kabel Deutschland. Das sagte Kabel-Deutschland-Sprecher Marco Gassen Golem.de auf Anfrage. Am Morgen des 10. August 2014 drangen Unbekannte in einen gesicherten Schacht im Bezirk Charlottenburg ein und durchtrennten 400 einzelne Glasfasern. Laut einem Bericht des Radiosenders RBB handelt es sich um die Heerstraße.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) IT-Support/IT-Servicedesk
    VR Payment GmbH, Frankfurt am Main
  2. Ingenieur (m/w/d) Netzberechnung Datenhaltung
    Amprion GmbH, Pulheim
Detailsuche

"So etwas ist ein absolutes Novum bei Kabel Deutschland. Wir hatten Schäden durch Bagger, die unsere Kabel zerhackt haben, und wir hatten schon Brände, die unsere Kabel in Mitleidenschaft gezogen haben. Dass jemand einen unterirdischen Kabelschacht aufbricht, dort einsteigt und einfach Glasfaserkabel zerschneidet, so etwas kam bisher noch nicht vor."

Als Resultat waren etwa 160.000 Haushalte in Charlottenburg und den angrenzenden Bezirken vom TV-Kabelnetz getrennt. Gassen: "Die ersten Störungsmeldungen kamen morgens um 6 Uhr rein." Ein Techniker sei hingefahren und habe erkannt, dass es sich nicht um einen normalen Ausfall, sondern um einen kriminellen Akt handelte. Daher habe er den Kabelschacht wieder verlassen und die Polizei gerufen. Der kriminaltechnische Dienst nahm Proben, der polizeiliche Staatsschutz wurde eingeschaltet und begann zu ermitteln.

Als die Polizei abgezogen war, waren die passenden Glasfasern beschafft. Die alten Kabel wurden entfernt, die neuen eingezogen und miteinander verspleißt.

Golem Akademie
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, Virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Woher der oder die Täter den Ort kannten, ist nicht bekannt. Die Glasfaserkabel seien von außen nicht markiert. "Unsere grauen Kästen sind von außen sichtbar. Die Kabelschächte sind es nicht", sagte Gassen.

Zu dem bewusst herbeigeführten Ausfall bekannte sich bisher niemand. Der TV-Netzbetreiber berät über Konsequenzen für die Sicherung seiner Infrastruktur.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


LinuxMcBook 12. Aug 2014

Hier sind echt nur IT-Profis unterwegs. :D

neocron 12. Aug 2014

weils evtl so aussieht: und dann eben mit einem schnitt nicht nur genau ein strang...

Youssarian 12. Aug 2014

Das war auch 2001, vier Jahre vor der Indienststellung der 'Jimmy Carter'. Zu diesem...

janpi3 12. Aug 2014

... allerdings um die Alarmsystem der angeschlossenen Firmen platt zu machen. Die Jungs...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Militär
Kernkraft im Weltall von Vernunft bis möglichem Betrug

Zwei Techniken sollen 2027 mit Satelliten fliegen, ein Fusionsreaktor und eine Radioisotopenbatterie. Nur eine davon ist glaubwürdig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

US-Militär: Kernkraft im Weltall von Vernunft bis möglichem Betrug
Artikel
  1. Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co: Die Qual der VPN-Wahl
    Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co
    Die Qual der VPN-Wahl

    Wer sicher im Internet unterwegs sein will, braucht ein VPN - oder doch nicht? Viele Anbieter kommen jedenfalls gar nicht erst in Frage.
    Von Moritz Tremmel

  2. United Internet: Neues Mobilfunknetz mit 500 regionalen Rechenzentren
    United Internet
    Neues Mobilfunknetz mit 500 regionalen Rechenzentren

    Ralph Dommermuth will in den Rechenzentren Serverkapazität an andere Unternehmen vermieten. Für United Internet sieht er Probleme beim Netzaufbau.

  3. Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
    Halbleiter & SMIC
    Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

    Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /