Abo
  • IT-Karriere:

Kabel Deutschland: App überträgt Zugangsdaten unverschlüsselt

Die Programm-Manager-App von Kabel Deutschland hat eine schwere Sicherheitslücke. Damit kann der Online-Zugang von Kunden gekapert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Programm-Manager-App von Kabel Deutschland hat eine schwere Sicherheitslücke.
Die Programm-Manager-App von Kabel Deutschland hat eine schwere Sicherheitslücke. (Bild: itunes.apple.com/Screenshot: Golem.de)

Die Programm-Manager-App von Kabel Deutschland ist bei den Nutzern nicht gerade beliebt. "Schleppend, nervig", "wirklich nützlich?", "stürzt dauernd ab" lauten die Kommentare in Apples App Store. Nun kommt noch ein schweres Sicherheitsleck hinzu, wie Heise Security berichtete. Die Zugangsdaten würden beim Einloggen im Klartext übertragen. Ein Angreifer könne sie ohne Problem mitschneiden und damit den Kabel-Deutschland-Anschluss des App-Nutzers manipulieren.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Wiesbaden (Home-Office möglich)
  2. AKDB, Regensburg

Kabel Deutschland bestätigte auf Anfrage von Golem.de das Datenleck. "Das dargestellte Problem existiert in der Tat. Kabel Deutschland bereitet daher derzeit die Aktivierung der Verschlüsselung der Kommunikation zwischen App und Server vor", sagte Sprecher Maurice Böhler. Die Verschlüsselung werde Mitte September realisiert. "Ein tagesgenaues Datum für ein darüber hinaus gehendes Update der App können wir leider nicht nennen, da wir hier unter anderem von den Freigabeprozessen der App Stores abhängen", sagte Böhler weiter.

Die Zugangsdaten könnten laut Heise beispielsweise mitgeschnitten werden, wenn sich der Kunde an einem öffentlichen Hotspot anmeldet. Zwar lasse sich mit der App selbst nur der digitale TV-Rekorder programmieren, doch könne man sich mit den Zugangsdaten auch in den Kundenbereich von Kabel Deutschland einloggen. Dort könnte ein Angreifer auf verschiedene Weise Schaden anrichten: Er könnte beispielsweise kostenpflichtige Angebote buchen, auf E-Mail-Konto und Cloud-Speicher des Opfers zugreifen und Rufumleitungen anlegen. Letzteres nutzten Kriminelle bereits bei einem Sicherheitsleck der Fritzbox aus.

Der Consultant Peter Hämmerlein hatte das Sicherheitsproblem dem Bericht zufolge bereits Anfang des Jahres entdeckt und daraufhin Kabel Deutschland informiert. Darauf habe er jedoch keine Reaktion erhalten.

Nachtrag vom 5. September 2014, 11:35 Uhr

Kabel Deutschland hat nach eigenen Angaben inzwischen eine permanente Umleitung auf Https eingeführt, so dass die Kommunikation nach dem Verbindungsaufbau jederzeit verschlüsselt erfolge und Login-Daten verschlüsselt übertragen würden. Damit die Änderung bei allen Benutzern greife, solle ein Neustart des Geräts zur Sicherheit durchgeführt werden. Aktualisierte Versionen der iOS- und Android-Apps sollen voraussichtlich Mitte September in den Appstores verfügbar sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  4. 245,90€ + Versand

Casandro 03. Sep 2014

Naja, Kabel Deutschland macht so oder so komische Sachen mit den Daten. Deshalb sollte...

baresa 02. Sep 2014

Nun es ist doch ein Fakt, dass KDG den gleichen Fehler mit ihren Hitron Routern macht wie...

Xultra 02. Sep 2014

Quatsch , Den gibt' s nicht wirklich. Halt , ,.... alles gelöscht. Du meinst es...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Game Boy - ein kurzer Rückblick

Tetris, Pokémon, Super Mario - wir fassen die Geschichte des Game Boy im Video zusammen.

Nintendo Game Boy - ein kurzer Rückblick Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  2. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  3. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
    Lightyear One
    Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

    Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
    Von Wolfgang Kempkens

    1. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
    2. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
    3. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus

      •  /