Abo
  • IT-Karriere:

Kabel Deutschland: 4,7 GBit/s Downstream im Feldtest erreicht

Kabel Deutschland meldet einen Geschwindigkeitsweltrekord über ein bestehendes Fernsehkabelnetz: In einem Feldtest ist eine Downloadgeschwindigkeit von 4,7 GBit/s erreicht worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Neuer Downstream-Rekord bei Kabel Deutschland
Neuer Downstream-Rekord bei Kabel Deutschland (Bild: Kabel Deutschland)

Gemeinsam mit seinem Technikpartner Arris hat Kabel Deutschland (KD) in einem Feldtest erstmals einen Downstream von 4,7 GBit/s über das Fernsehkabel erzielt. Der Test erfolgte im bestehenden Schweriner Kabelnetz, das bereits auf 862 MHz ausgebaut wurde. 2010 hatte Kabel Deutschland im Hamburger Kabelnetz einen Spitzenwert von 1,17 GBit/s erzielt.

  • Kabel Deutschland - Mitarbeiter beim Schweriner Feldtest mit 4,7 GBit/s (Bild: KD)
  • Kabel Deutschland - mit 12 Modems und Kanalbündelung auf 4,7 GBit/s (Bild: KD)
Kabel Deutschland - mit 12 Modems und Kanalbündelung auf 4,7 GBit/s (Bild: KD)
Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig
  2. AAF Europe, Heppenheim

Laut Kabel Deutschland ist eine solche Übertragungsgeschwindigkeit zuvor noch nicht erreicht worden. Das Unternehmen brüstet sich mit einem Weltrekord - und will damit wieder einmal die "zukunftsweisende Leistungsfähigkeit des Breitbandkabels" hervorheben.

Als Seitenhieb auf die auf Glasfaser setzende Telekom heißt es vom KD-Vorstandsvorsitzenden Adrian v. Hammerstein, dass das eigene Netz "als einzige Infrastruktur in Deutschland derart hohe Bandbreiten in der Fläche leisten kann".

Mehr Bandbreite als derzeit benötigt

Zu den erzielten 4,7 GBit/s erklärt KD allerdings auch, dass es derzeit noch keine Notebooks oder Modems gebe, die diese hohen Geschwindigkeiten verarbeiten können. Und: "Es wird noch viele Jahre dauern, bis im Internet Anwendungen und Inhalte verfügbar sind, für die Internetgeschwindigkeiten von bis zu 4,7 GBit/s benötigt werden", meint Lorenz Glatz, Chief Technology Officer (CTO) von Kabel Deutschland.

Für den Schweriner Feldtest, der an einem Testanschluss in einer Schule erfolgte, wurde laut KD der bereits großflächig zum Einsatz kommende Übertragungsstandard Eurodocsis 3.0 verwendet. Die hohe Downloadbandbreite von 4,7 GBit/s wurde mittels Kanalbündelung erzielt - dazu wurden vor Ort zwölf Kabelmodems vom Typ Arris Touchstone CM820S verbunden. In der Schweriner Kabelkopfstelle wurde ein zusätzliches handelsübliches Cable Modem Termination System (CMTS) vom Typ Arris C4 installiert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 98,99€ (Bestpreis!)
  3. 334,00€

LordofDark 19. Nov 2012

Sowas geht eigentlich ganz einfach... du schaust dir die Masse der Connects zur selben...

SFNr1 11. Jun 2012

An der blauen Farbgebund und dem Mäuschen glaub ich hier eher ein xubuntu zu erkennen ;-).

RcRaCk2k 04. Jun 2012

Wow, Kabel-Deutschland packt 12 Kabelmodems von ARRIS aus, die anscheinend über 8 RF...

NeoTiger 01. Jun 2012

Das Problem mit dem Upstream beim Kabel liegt darin, dass wegen der Ethernet-Natur der...

Casandro 01. Jun 2012

Im Studium hatten wir einen "Spielzeug-DSLAM" der von einer örtlichen Firma ausgemustert...


Folgen Sie uns
       


Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

    •  /