Abo
  • IT-Karriere:

Kabel Deutschland: "200 MBit/s sind erst der Anfang"

Auf der Ifa zeigt Kabel Deutschland mit zwei Fritzboxen eine Datenübertragungsrate von 1,1 GBit/s. Das Tempo sei unter realen Bedingungen erzielt worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Kabel Deutschland auf der Ifa
Kabel Deutschland auf der Ifa (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Kabel Deutschland hat auf der Ifa in Berlin in seinem Netz eine Datenübertragungsrate von 1,1 GBit/s gezeigt. Zum Einsatz kam handelsübliche Hardware. Um über die 1-GBit/s-Grenze zu kommen, waren zwei Fritzboxen notwendig, wie Unternehmenssprecher Maurice Böhler sagte. Anders als bei früheren Hochleistungsübertragungen war gleichzeitig die TV-Versorgung in dem Netzbereich weiter aktiv.

Stellenmarkt
  1. Ragaller GmbH & Co. Betriebs KG, Langenweddingen
  2. ec4u expert consulting ag, Karlsruhe, Böblingen bei Stuttgart, München, Düsseldorf

Ab November 2014 können die Kunden Anschlüsse mit 200 MBit/s bei Kabel Deutschland buchen. Bis zum 31. März 2015 will Kabel Deutschland rund 1,8 Millionen Haushalte mit dem neuen Angebot versorgen können. Sechs Monate später sollen es "nahezu drei Millionen Haushalte sein". Zu den ersten 200-MBit/s-Städten zählen ab November Koblenz, Saarbrücken und Wilhelmshaven. Sprecher Marco Gassen sagte: "200 MBit ist für uns ein Zwischenschritt. Irgendwann werden wir 300 oder 400 MBit/s bieten." Ginge es nach dem Technikchef, würde Kabel Deutschland bereits jetzt 1 GBit/s und mehr anbieten. Im Vergleich dazu könne die Telekom aktuell erst lediglich 0,2 Millionen Kunden ein Vectoring-Angebot machen.

Gemeinsam mit seinem Technikpartner Arris erzielte Kabel Deutschland im Mai 2012 in einem Feldtest erstmals einen Downstream von 4,7 GBit/s über das Fernsehkabel. 2010 erreichte Kabel Deutschland im Hamburger Kabelnetz einen Spitzenwert von 1,17 GBit/s. Die hohe Download-Bandbreite von 4,7 GBit/s wurde aber mit Kanalbündelung erzielt - dazu wurden vor Ort zwölf Kabelmodems vom Typ Arris Touchstone CM820S verbunden. In der Schweriner Kabelkopfstelle wurde ein zusätzliches handelsübliches Cable Modem Termination System (CMTS) vom Typ Arris C4 installiert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-71%) 19,99€
  2. (-75%) 9,99€
  3. 4,99€
  4. 4,99€

angrydanielnerd 09. Sep 2014

Vielleicht stellt KD bald auch Münzautomaten auf und man muss wieder pro Minute...

nille02 08. Sep 2014

Btsync. Und der wird nicht angeblich gedrosselt.

nille02 08. Sep 2014

Bedauerlicherweise, steht diese Option sehr vielen nicht zur Verfügung.

Dwalinn 08. Sep 2014

Ich wünschte die Leute würden auch mal an uns Kleine Landbewohner denken und da auch...

Dwalinn 08. Sep 2014

So ist das leider wenn man immer alles privatisieren will weil die Marktwirtschaft den...


Folgen Sie uns
       


HP Pavilion Gaming 15 - Fazit

Das Pavilion Gaming 15 ist für 1.000 Euro ein gut ausgestattetes und durchaus flottes Spiele-Notebook.

HP Pavilion Gaming 15 - Fazit Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /