Abo
  • Services:

Kabel Deutschland: "200 MBit/s sind erst der Anfang"

Auf der Ifa zeigt Kabel Deutschland mit zwei Fritzboxen eine Datenübertragungsrate von 1,1 GBit/s. Das Tempo sei unter realen Bedingungen erzielt worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Kabel Deutschland auf der Ifa
Kabel Deutschland auf der Ifa (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Kabel Deutschland hat auf der Ifa in Berlin in seinem Netz eine Datenübertragungsrate von 1,1 GBit/s gezeigt. Zum Einsatz kam handelsübliche Hardware. Um über die 1-GBit/s-Grenze zu kommen, waren zwei Fritzboxen notwendig, wie Unternehmenssprecher Maurice Böhler sagte. Anders als bei früheren Hochleistungsübertragungen war gleichzeitig die TV-Versorgung in dem Netzbereich weiter aktiv.

Stellenmarkt
  1. Die Haftpflichtkasse VVaG, Roßdorf
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Ab November 2014 können die Kunden Anschlüsse mit 200 MBit/s bei Kabel Deutschland buchen. Bis zum 31. März 2015 will Kabel Deutschland rund 1,8 Millionen Haushalte mit dem neuen Angebot versorgen können. Sechs Monate später sollen es "nahezu drei Millionen Haushalte sein". Zu den ersten 200-MBit/s-Städten zählen ab November Koblenz, Saarbrücken und Wilhelmshaven. Sprecher Marco Gassen sagte: "200 MBit ist für uns ein Zwischenschritt. Irgendwann werden wir 300 oder 400 MBit/s bieten." Ginge es nach dem Technikchef, würde Kabel Deutschland bereits jetzt 1 GBit/s und mehr anbieten. Im Vergleich dazu könne die Telekom aktuell erst lediglich 0,2 Millionen Kunden ein Vectoring-Angebot machen.

Gemeinsam mit seinem Technikpartner Arris erzielte Kabel Deutschland im Mai 2012 in einem Feldtest erstmals einen Downstream von 4,7 GBit/s über das Fernsehkabel. 2010 erreichte Kabel Deutschland im Hamburger Kabelnetz einen Spitzenwert von 1,17 GBit/s. Die hohe Download-Bandbreite von 4,7 GBit/s wurde aber mit Kanalbündelung erzielt - dazu wurden vor Ort zwölf Kabelmodems vom Typ Arris Touchstone CM820S verbunden. In der Schweriner Kabelkopfstelle wurde ein zusätzliches handelsübliches Cable Modem Termination System (CMTS) vom Typ Arris C4 installiert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 39,99€ statt 59,99€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. 88,94€ + Versand

angrydanielnerd 09. Sep 2014

Vielleicht stellt KD bald auch Münzautomaten auf und man muss wieder pro Minute...

nille02 08. Sep 2014

Btsync. Und der wird nicht angeblich gedrosselt.

nille02 08. Sep 2014

Bedauerlicherweise, steht diese Option sehr vielen nicht zur Verfügung.

Dwalinn 08. Sep 2014

Ich wünschte die Leute würden auch mal an uns Kleine Landbewohner denken und da auch...

Dwalinn 08. Sep 2014

So ist das leider wenn man immer alles privatisieren will weil die Marktwirtschaft den...


Folgen Sie uns
       


Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut

Im Supercut zur WWDC 2018 zeigen wir in zehn Minuten, was Apple Entwicklern und Nutzern von iOS 12, MacOS Mojave und WatchOS 5 und TvOS präsentiert hat.

Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /