Abo
  • Services:

Kabel Deutschland: 200 MBit/s nur für Neukunden an 1,1 Mio. Anschlüssen

Seit dem 10. November 2014 bietet Kabel Deutschland die zur Ifa angekündigten, schnelleren Internetanbindungen an. Dafür gibt es zwei neue Tarife, die bisher bestehenden Drosselungen für Filesharing bleiben bestehen. Bestandskunden können jedoch nicht sofort umsteigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Dose von Kabel Deutschland
Dose von Kabel Deutschland (Bild: Kabel Deutschland)

Kabel Deutschland hat die angekündigte Verdopplung der Geschwindigkeit für die ersten Kabelanschlüsse vollzogen. Für 1,1 Millionen Kunden des Unternehmens ist sie verfügbar, sie können über einen neuen Vertrag nun mit 200 und 12 MBit/s im Down- und Upstream das Internet nutzen. In den Kabelnetzverteilern der Ortsnetze von Aurich, Bassum, Bendorf, Frankfurt (Oder), Gransee, Koblenz, Mainz, Meppen und Papenburg sowie in umliegenden Orten sind die dafür nötigen Änderungen nach Angaben des Providers bereits durchgeführt.

Stellenmarkt
  1. init SE, Karlsruhe
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

Dadurch sind laut der Vodafone-Tochter die Anschlüsse dieser Kabelkunden fit für die neuen Geschwindigkeiten. Bis Ende März 2015 sollen zwei Millionen mit der neuen Technik versorgt sein, bis zum Herbst 2015 knapp sieben Millionen. Die bisherige Geschwindigkeit von 100 und 6 MBit/s steht Kabel Deutschland zufolge für 14,3 Millionen Anschlüsse zur Verfügung.

Dieses Tempo bleibt auch weiterhin im Angebot, für die doppelt so schnellen Anbindungen gibt es zwei neue Tarife. Das kleinere Paket "Internet & Telefon 200" enthält eine Festnetz-Flatrate sowie den Internetzugang. Es kostet bei zweijähriger Laufzeit in den ersten 12 Monaten 39,90 Euro, danach 59,90 Euro. Das nötige Kabelmodem stellt der Provider ohne Aufpreis, die Kabel-Fritzbox 6490 kann für 5 Euro im Monat gemietet werden. Sie stellt auch WLAN zur Verfügung, wenn keine Fritzbox gewünscht ist, kann auch das Kabelmodem dafür genutzt werden - das kostet aber 2 Euro Aufpreis. Es spricht jedoch nichts dagegen, einen eigenen WLAN-Router hinter dem Kabelmodem zu betreiben.

Keine neuen Kabelmodems nötig

Ebenfalls 24 Monate läuft ein Vertrag für "Premium 200", er kostet in der ersten Hälfte der Frist 59,90 Euro, dann 79,90 Euro. Dafür gibt es die Fritzbox inklusive und zusätzlich einen HD-Kabelreceiver. 33 HD-Sender sind dabei freigeschaltet, von denen aber nur die öffentlich-rechtlichen und freien privaten Kanäle ohne weitere Abos empfangen werden können - dies sind 16 Sender. Es gibt weitere 100 Sender in SD, von diesen können aber nur 65 frei angesehen werden.

Kabel Deutschland zufolge arbeiten die neuen Anschlüsse weiterhin nach dem Standard Docsis 3.0, entsprechende Kabelmodems können weiter verwendet werden. Wie das Unternehmen Golem.de bestätigte, bleibt auch die inzwischen bei allen Verträgen des Unternehmens übliche Drosslung bestehen: Wer pro Tag mehr als 10 Gigabyte mit Filesharing oder One-Click-Hostern herunterlädt, wird auf 100 KBit/s für den Rest des Tages gedrosselt. Wie Kabel Deutschland Golem.de sagte, sind davon aber nur nicht genannte P2P-Dienste und eben die Hoster betroffen. Das Streaming von Filmen und der legale Download von Spielen über Dienste wie Steam oder Origin werden nicht gedrosselt.

Zu den neuen Tarifen können zudem die bisherigen Kabel-Deutschland-Kunden nicht sofort wechseln. Laut Kabel Deutschland ist das erst zum Ende der bisherigen Vertragslaufzeit möglich. Damit ist das Angebot vor allem für Neukunden interessant, die sich etwa für Vectoring- und Glasfaser-Angebote mit 200 MBit/s interessieren. Manche lokale Anbieter stellen auch schon 300 MBit/s ohne Drossel zur Verfügung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fire TV Stick mit Alexa für 29,99€ statt 39,99€ und Fire HD 8 Hands-free mit Alexa ab...
  2. (u. a. beyerdynamic MMX 300 für 249,90€ statt 290€ im Vergleich und Corsair GLAIVE RGB als...
  3. (u. a. 15% auf ausgewählte Monitore, z. B 27xq QHD/144 Hz für 305,64€ statt 360,25€ im...
  4. (u. a. DOOM für 6,99€, Assassin's Creed Odyssey für 49,99€ und Civilization VI - Digital...

koolGo 18. Nov 2014

Stadt in Großstädten die superschnellen Anschlüsse noch schneller zu machen, sollten die...

M.P. 13. Nov 2014

Vielleicht gibt es bei KD gewisse Bedingungen, unter denen man als Privatkunde noch eine...

Smile 12. Nov 2014

Alles was ich hier nun gesehen habe... ist entweder sau teuer + 60 Euro oder gleich nen...

kaymvoit 12. Nov 2014

Bei mir ist schon seit Anfang des Jahres ziemlich schicht im Schacht. Und seitdem lasse...

sdancer 11. Nov 2014

In einer Welt, in der einem jeder Depp Speicher in der Cloud andrehen will, zählt die...


Folgen Sie uns
       


Tolino Shine 3 - Hands on

Der Shine 3 ist der neue E-Book-Reader der Tolino-Allianz. Das neue Modell bietet einen kapazitiven Touchscreen und erhält die Möglichkeit, die Farbtemperatur des Displaylichts zu verändern. Der Shine 3 ist für 120 Euro verfügbar.

Tolino Shine 3 - Hands on Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

    •  /