Abo
  • Services:
Anzeige
Dose von Kabel Deutschland
Dose von Kabel Deutschland (Bild: Kabel Deutschland)

Kabel Deutschland: 200 MBit/s nur für Neukunden an 1,1 Mio. Anschlüssen

Dose von Kabel Deutschland
Dose von Kabel Deutschland (Bild: Kabel Deutschland)

Seit dem 10. November 2014 bietet Kabel Deutschland die zur Ifa angekündigten, schnelleren Internetanbindungen an. Dafür gibt es zwei neue Tarife, die bisher bestehenden Drosselungen für Filesharing bleiben bestehen. Bestandskunden können jedoch nicht sofort umsteigen.

Anzeige

Kabel Deutschland hat die angekündigte Verdopplung der Geschwindigkeit für die ersten Kabelanschlüsse vollzogen. Für 1,1 Millionen Kunden des Unternehmens ist sie verfügbar, sie können über einen neuen Vertrag nun mit 200 und 12 MBit/s im Down- und Upstream das Internet nutzen. In den Kabelnetzverteilern der Ortsnetze von Aurich, Bassum, Bendorf, Frankfurt (Oder), Gransee, Koblenz, Mainz, Meppen und Papenburg sowie in umliegenden Orten sind die dafür nötigen Änderungen nach Angaben des Providers bereits durchgeführt.

Dadurch sind laut der Vodafone-Tochter die Anschlüsse dieser Kabelkunden fit für die neuen Geschwindigkeiten. Bis Ende März 2015 sollen zwei Millionen mit der neuen Technik versorgt sein, bis zum Herbst 2015 knapp sieben Millionen. Die bisherige Geschwindigkeit von 100 und 6 MBit/s steht Kabel Deutschland zufolge für 14,3 Millionen Anschlüsse zur Verfügung.

Dieses Tempo bleibt auch weiterhin im Angebot, für die doppelt so schnellen Anbindungen gibt es zwei neue Tarife. Das kleinere Paket "Internet & Telefon 200" enthält eine Festnetz-Flatrate sowie den Internetzugang. Es kostet bei zweijähriger Laufzeit in den ersten 12 Monaten 39,90 Euro, danach 59,90 Euro. Das nötige Kabelmodem stellt der Provider ohne Aufpreis, die Kabel-Fritzbox 6490 kann für 5 Euro im Monat gemietet werden. Sie stellt auch WLAN zur Verfügung, wenn keine Fritzbox gewünscht ist, kann auch das Kabelmodem dafür genutzt werden - das kostet aber 2 Euro Aufpreis. Es spricht jedoch nichts dagegen, einen eigenen WLAN-Router hinter dem Kabelmodem zu betreiben.

Keine neuen Kabelmodems nötig

Ebenfalls 24 Monate läuft ein Vertrag für "Premium 200", er kostet in der ersten Hälfte der Frist 59,90 Euro, dann 79,90 Euro. Dafür gibt es die Fritzbox inklusive und zusätzlich einen HD-Kabelreceiver. 33 HD-Sender sind dabei freigeschaltet, von denen aber nur die öffentlich-rechtlichen und freien privaten Kanäle ohne weitere Abos empfangen werden können - dies sind 16 Sender. Es gibt weitere 100 Sender in SD, von diesen können aber nur 65 frei angesehen werden.

Kabel Deutschland zufolge arbeiten die neuen Anschlüsse weiterhin nach dem Standard Docsis 3.0, entsprechende Kabelmodems können weiter verwendet werden. Wie das Unternehmen Golem.de bestätigte, bleibt auch die inzwischen bei allen Verträgen des Unternehmens übliche Drosslung bestehen: Wer pro Tag mehr als 10 Gigabyte mit Filesharing oder One-Click-Hostern herunterlädt, wird auf 100 KBit/s für den Rest des Tages gedrosselt. Wie Kabel Deutschland Golem.de sagte, sind davon aber nur nicht genannte P2P-Dienste und eben die Hoster betroffen. Das Streaming von Filmen und der legale Download von Spielen über Dienste wie Steam oder Origin werden nicht gedrosselt.

Zu den neuen Tarifen können zudem die bisherigen Kabel-Deutschland-Kunden nicht sofort wechseln. Laut Kabel Deutschland ist das erst zum Ende der bisherigen Vertragslaufzeit möglich. Damit ist das Angebot vor allem für Neukunden interessant, die sich etwa für Vectoring- und Glasfaser-Angebote mit 200 MBit/s interessieren. Manche lokale Anbieter stellen auch schon 300 MBit/s ohne Drossel zur Verfügung.


eye home zur Startseite
koolGo 18. Nov 2014

Stadt in Großstädten die superschnellen Anschlüsse noch schneller zu machen, sollten die...

M.P. 13. Nov 2014

Vielleicht gibt es bei KD gewisse Bedingungen, unter denen man als Privatkunde noch eine...

Smile 12. Nov 2014

Alles was ich hier nun gesehen habe... ist entweder sau teuer + 60 Euro oder gleich nen...

kaymvoit 12. Nov 2014

Bei mir ist schon seit Anfang des Jahres ziemlich schicht im Schacht. Und seitdem lasse...

sdancer 11. Nov 2014

In einer Welt, in der einem jeder Depp Speicher in der Cloud andrehen will, zählt die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. azh Abrechnungs- und IT-Dienstleistungszentrum für Heilberufe GmbH, Aschheim Raum München
  2. Daimler AG, Sindelfingen
  3. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  4. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Bonn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. DXRacer OH/RE9/NW für 199,90€ statt 226€ im Preisvergleich)
  2. 249,29€ (Vergleichspreis 305€)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  2. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  3. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  4. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  5. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  6. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  7. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa

  8. Kabel und DSL

    Vodafone gewinnt 100.000 neue Festnetzkunden

  9. New Technologies Group

    Intel macht Wearables-Sparte dicht

  10. Elektromobilität

    Staatliche Finanzhilfen elektrisieren Norwegen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Autonomes Fahren Continental will beim Kartendienst Here einsteigen
  2. Verbrenner Porsche denkt über Dieselausstieg nach
  3. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  2. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

Matebook X im Test: Huaweis erstes Ultrabook glänzt
Matebook X im Test
Huaweis erstes Ultrabook glänzt
  1. Huawei Neue Rack- und Bladeserver für Azure Stack vorgestellt
  2. Matebook X Huaweis erstes Notebook im Handel erhältlich
  3. Y6 (2017) und Y7 Huawei bringt zwei neue Einsteiger-Smartphones ab 180 Euro

  1. Re: vergleich gegen Guetzli?

    ad (Golem.de) | 02:29

  2. Re: Hab noch nie verstanden ...

    yummycandy | 02:22

  3. Re: starb doch mit der förderung

    chapchap | 01:58

  4. Re: Autonomes Fahren macht dumm

    Sharra | 01:52

  5. Re: Ein bisschen ironisch ist das schon

    chapchap | 01:38


  1. 16:55

  2. 16:33

  3. 16:10

  4. 15:56

  5. 15:21

  6. 14:10

  7. 14:00

  8. 12:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel