Abo
  • Services:

Kabam: Hardcore-Free-to-Play ab sofort in Berlin

Das kalifornische Entwicklerstudio Kabam versteht sich als Hardcore-Alternative zu Zynga. Ab sofort gibt es einen Ableger in Berlin, der mittelfristig rund 50 Mitarbeiter beschäftigen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Firmenlogo Kabam
Firmenlogo Kabam (Bild: Kabam)

Aufbauspiele auf Bauernhöfen und ähnlich brave Unterhaltung hat Kabam kaum im Angebot. Stattdessen setzt die Firma unter anderem auf Lizenzspiele zu Der Hobbit. Demnächst möchte Kabam derartige Titel auch von Berlin aus betreiben: Am 6. Mai 2013 haben die Kalifornier eine temporäre Niederlassung in der Straße Unter den Linden eröffnet, mittelfristig sollen in einem wohl etwas weniger prestigeträchtig gelegenen Büro bis zu 50 Angestellte arbeiten. Ihre Aufgabe: der Betrieb der Spiele, Kundendienst und Marketing.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Universität Passau, Passau

Kabam bietet Free-to-Play-Games für Plattformen wie iOS, Android und Facebook sowie auf eigenen Webseiten an. Das Unternehmen versteht sich als Hardcore-Alternative etwa zu Zynga - es gibt also deutlich weniger Casual Games im Stile von Farmville.

2012 haben die derzeit rund 600 Angestellten von Kabam einen Umsatz von 180 Millionen US-Dollar erzielt, 2013 sollen es 270 Millionen US-Dollar werden. Rund 45 Prozent seines Umsatzes erzielt Kabam nach eigenen Angaben bereits jetzt außerhalb der USA, hauptsächlich in Europa. Die Firma hat unter anderem Niederlassungen in Austin, Peking und Luxemburg. Zu den Investoren gehören Google, Warner Brothers, MGM und Intel.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. 59,79€ inkl. Rabatt

marcjays 10. Mai 2013

...und trotzdem fahren die Jungs pro Jahr hunderte von tausenden von USD/EUR ein. 2012...

Nolan ra Sinjaria 08. Mai 2013

Manchmal denk ich, dass da ein findiger Programmierer mal ein einziges Spiel entwickelt...

Grabsteinschubser 06. Mai 2013

Lieber nicht. Das ist doch das gleiche Prinzip wie bei frogster/gameforge. Und was daraus...


Folgen Sie uns
       


Monterey Car Week - Bericht

Ist die Zukunft der Sportwagen elektrisch? Wir haben die Monterey Car Week in L.A. besucht.

Monterey Car Week - Bericht Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    Yara Birkeland
    Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

    Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
    Ein Interview von Werner Pluta

    1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
    2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
    3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

      •  /