Abo
  • Services:

Kaala: Aus dem Auspuff in den Drucker

Eine indische Erfinderin hat eine kleine Maschine gebaut, um Ruß aus der Luft zu extrahieren und daraus Tinte für einen Tintenstrahldrucker zu gewinnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Kaala-Maschine ist nicht sehr groß.
Die Kaala-Maschine ist nicht sehr groß. (Bild: Anirudh Sharma)

Die kleine Maschine namens Kaala von Anirudh Sharma, Forscherin am Massachusetts Institute of Technology (MIT), zieht über einen Lüfter die verschmutzte Luft an und leitet sie über ein negativ geladenes Metallgitter. Die Rußpartikel werden ionisiert und lagern sich an positiv geladenen Kondensatorplatten ab. Der extrahierte Ruß wird mit Reinigungsalkohol und Öl vermischt, die Mischung schließlich in eine Druckerpatrone vom Typ HP C6602 eingespritzt.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Allerdings mussten die Düsen der Patrone aufgebohrt werden, damit die Tinte genutzt werden konnte. Die gewonnenen Rußpartikel sind deutlich größer als die Farbpartikel in industriell hergestellten Druckertinten.

Sharma verwendet diesen speziellen Typ Druckerpatrone, da es dafür eine Ansteuerung gibt, die mit einem Arduino betrieben werden kann. Das Inkshield unterstützt eine Druckauflösung von 96 dpi und funktioniert sowohl mit einem Arduino Uno als auch einem Arduino Mega.

  • Die Kaala-Maschine ist nicht sehr groß. (Foto: Anirudh Sharma)
Die Kaala-Maschine ist nicht sehr groß. (Foto: Anirudh Sharma)

Praktischer Nutzen ist begrenzt

Nicht nur in ihrer Heimat gehört Luftverschmutzung zum Alltag, deshalb fragte sich Sharma, ob die enthaltenen Schadstoffe wie Ruß nicht einem nützlichen Zweck zugeführt werden könnten. Sie kam auf die Idee, Ruß aus der Luft zu filtern und als Basis für druckfähige Tinte zu nutzen - wie er schon seit Jahrtausenden in Kajalstiften verwendet wird, der Basis für ihre Inspiration.

Sharma ist bewusst, dass ihre Maschine weder eine Lösung für die Beseitigung der Umweltverschmutzung noch ein ernsthafter Wettbewerber für die bestehenden kommerziellen Tintenanbieter ist. Für sie ist es vor allem eine Reminiszenz an ihre Zeit in Indien.

Ob VW möglicherweise Interesse an der Erfindung hat, ist nicht bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 127,90€ (effektiver Preis für SSD 107,90€)
  2. (u. a. Battlefield 5, FIFA 19, Battlefront 2, NHL 19)
  3. (u. a. FIFA 19, New Super Mario Bros. U Deluxe, Donkey Kong Contry)
  4. (aktuell u. a. Ryzen 7 2700X 299€, Playstation-Store-Guthaben für 18,40€ statt 20€ oder...

Eheran 06. Nov 2015

Wenn der Konzern Probleme verschweigt die direkt zum Tode mehrerer Insassen geführt...

Phreeze 06. Nov 2015

Volkswagen-Drucker GmbH, TM 2015 Dann der nächste Skandal: Drucker mit VWD Patronen...

Seasdfgas 06. Nov 2015

auch heute werden kajalstifte aus verkohltem butterfett und irgendeinem träger aus ölen...

Dwalinn 06. Nov 2015

Man hätte auch Reinschreiben können das HP nicht daran interessiert ist. Oder auch was...

Dwalinn 06. Nov 2015

****HP Aktien in Talfahrt***** ****Geschäft von HP brechen in China um 50% ein...


Folgen Sie uns
       


Golem.de besucht Pininfarina (Reportage)

Golem.de hat bei Pininfarina in Turin hinter die Kulissen geschaut und sich mit den Designern des Elektrosportwagens PF0 unterhalten.

Golem.de besucht Pininfarina (Reportage) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

    •  /