Abo
  • Services:
Anzeige
Die Kaala-Maschine ist nicht sehr groß.
Die Kaala-Maschine ist nicht sehr groß. (Bild: Anirudh Sharma)

Kaala: Aus dem Auspuff in den Drucker

Die Kaala-Maschine ist nicht sehr groß.
Die Kaala-Maschine ist nicht sehr groß. (Bild: Anirudh Sharma)

Eine indische Erfinderin hat eine kleine Maschine gebaut, um Ruß aus der Luft zu extrahieren und daraus Tinte für einen Tintenstrahldrucker zu gewinnen.

Anzeige

Die kleine Maschine namens Kaala von Anirudh Sharma, Forscherin am Massachusetts Institute of Technology (MIT), zieht über einen Lüfter die verschmutzte Luft an und leitet sie über ein negativ geladenes Metallgitter. Die Rußpartikel werden ionisiert und lagern sich an positiv geladenen Kondensatorplatten ab. Der extrahierte Ruß wird mit Reinigungsalkohol und Öl vermischt, die Mischung schließlich in eine Druckerpatrone vom Typ HP C6602 eingespritzt.

Allerdings mussten die Düsen der Patrone aufgebohrt werden, damit die Tinte genutzt werden konnte. Die gewonnenen Rußpartikel sind deutlich größer als die Farbpartikel in industriell hergestellten Druckertinten.

Sharma verwendet diesen speziellen Typ Druckerpatrone, da es dafür eine Ansteuerung gibt, die mit einem Arduino betrieben werden kann. Das Inkshield unterstützt eine Druckauflösung von 96 dpi und funktioniert sowohl mit einem Arduino Uno als auch einem Arduino Mega.

  • Die Kaala-Maschine ist nicht sehr groß. (Foto: Anirudh Sharma)
Die Kaala-Maschine ist nicht sehr groß. (Foto: Anirudh Sharma)

Praktischer Nutzen ist begrenzt

Nicht nur in ihrer Heimat gehört Luftverschmutzung zum Alltag, deshalb fragte sich Sharma, ob die enthaltenen Schadstoffe wie Ruß nicht einem nützlichen Zweck zugeführt werden könnten. Sie kam auf die Idee, Ruß aus der Luft zu filtern und als Basis für druckfähige Tinte zu nutzen - wie er schon seit Jahrtausenden in Kajalstiften verwendet wird, der Basis für ihre Inspiration.

Sharma ist bewusst, dass ihre Maschine weder eine Lösung für die Beseitigung der Umweltverschmutzung noch ein ernsthafter Wettbewerber für die bestehenden kommerziellen Tintenanbieter ist. Für sie ist es vor allem eine Reminiszenz an ihre Zeit in Indien.

Ob VW möglicherweise Interesse an der Erfindung hat, ist nicht bekannt.


eye home zur Startseite
Eheran 06. Nov 2015

Wenn der Konzern Probleme verschweigt die direkt zum Tode mehrerer Insassen geführt...

Phreeze 06. Nov 2015

Volkswagen-Drucker GmbH, TM 2015 Dann der nächste Skandal: Drucker mit VWD Patronen...

Seasdfgas 06. Nov 2015

auch heute werden kajalstifte aus verkohltem butterfett und irgendeinem träger aus ölen...

Dwalinn 06. Nov 2015

Man hätte auch Reinschreiben können das HP nicht daran interessiert ist. Oder auch was...

Dwalinn 06. Nov 2015

****HP Aktien in Talfahrt***** ****Geschäft von HP brechen in China um 50% ein...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Continental AG, München
  2. SCHOTT AG, Mitterteich
  3. Ratbacher GmbH, Coburg
  4. Jako-o GmbH, Bad Rodach


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Pulp Fiction, Leon der Profi, Good Will Hunting)
  2. 12,85€ + 5€ FSK18-Versand

Folgen Sie uns
       


  1. MacOS 10.13

    Apple gibt High Sierra frei

  2. WatchOS 4.0 im Test

    Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

  3. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  4. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

  5. Review Bombing

    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam

  6. Big Four

    Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt

  7. U2F

    Yubico bringt winzigen Yubikey für USB-C

  8. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  9. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  10. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Unterwegs auf der Babymesse: "Eltern vibrieren nicht"
Unterwegs auf der Babymesse
"Eltern vibrieren nicht"
  1. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  2. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  3. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Watson: IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
Watson
IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
  1. IBM Watson soll auf KI-Markt verdrängt werden
  2. KI von IBM Watson optimiert Prozesse und schließt Sicherheitslücken

  1. Re: Die Atmen App...

    Niaxa | 00:17

  2. Re: Kennt man auch von Amazo

    Anonymouse | 00:15

  3. Re: Android als Seniorensystem?

    katze_sonne | 00:11

  4. Re: Irgendwie muss ja künftig Umsatz generieren...

    ChristianKG | 00:08

  5. Re: Für mich nicht nachvollziehbar

    nietscherarek | 00:08


  1. 19:40

  2. 19:00

  3. 17:32

  4. 17:19

  5. 17:00

  6. 16:26

  7. 15:31

  8. 13:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel